Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Horatius von der Dicht-Kunst.

Ein Mahler und Poet folgt seiner Phantasey;
15Er kan sich seiner Kunst nach eigner Lust bedienen,

Und sich durch Geist und Witz was ihm beliebt, erkühnen.
Gantz recht, ich geb es zu, und mach es selber so.
Allein wer mischet wohl das Feuer in das Stroh?
Kein Tyger zeugt ein Lamm, kein Adler heckt ja Schlangen.
20Wie manches Dichters Schrifft wird prächtig angefangen,

Man schmückt sie hin und her mit Edelsteinen aus,
Beschreibt Dianens Häyn, Altar und Götter-Haus,
Entwirft mit grosser Kunst des Rheinstroms Wasserwogen,
Und mahlt der Farben Glantz im bunten Regenbogen.
25Das alles ist sehr gut; nur hier gehörts nicht her.

Dort stürzt ein wilder Sturm den Schiffer in das Meer;
Gesetzt du könntest nun Cypressen-Wälder schildern,
Was hilft dir diese Kunst, wenn sich in deinen Bildern
Der Schiffbruch zeigen soll, den jener vor sein Geld,
30Nach überstandner Noth, mit Fleiß bey dir bestellt?

Dein stoltzer Anfang prahlt von seltnen Wunder-Sachen,
Wie reitzt uns denn hernach der magre Schluß zum Lachen?
17
21
25
31

Kurtz,
17 Jch geb es zu etc. Dacier will in seinen Anmerckungen über diese Stelle,
dieses wären nicht Horatii Worte, sondern er habe sie im Nahmen seines Gegners
vorgebracht. Allein ich sehe nicht warum. Horatz konnte wohl sagen: Ein Poet
habe Macht nach Belieben zu dichten; da er sogleich die Bedingung hinzusetzt, daß
es nur nicht wieder die Wahrscheinlichkeit laufen müsse.
21 Mit Edelsteinen. Jch hätte auch Purpurstreifen setzen können, welches
dem Grund-Texte näher kömmt; aber wegen der alten Art der Römischen Klei-
bung, die bey uns nicht mehr bekannt ist, habe ichs lieber so gemacht. Denn es ist
nur auf einen übelangebrachten Zierrath angesehen. Dazu müssen nun unsern
Poeten sonderlich die Diamanten und Rubinen, Schmaragden und Sapphire
Carniolen und Amethisten dienen.
25 Das alles ist sehr gut. Dieses gehört vor die unendlichen Poetischen
Mahler, die ihren Leser mit ihren ewigen Schildereyen bald zu Tode mahlen, wo
er nicht aus Eckel und Uberdruß das Buch weglegt. Eine lebhaffte Beschreibung
ist gut; aber lauter Bilder sind verdrüßlich zu lesen.
31 Dein stolzer Anfang etc. Es heißt eigentlich Gleichniß-weise nach Hrn
Eckardts Ubersetzung:
Du willst ein groß Gefäß ausdeinem Thone treiben,
Und dennoch kömmt zuletzt ein Töpflein von der Scheiben.

Allein ich dachte daß es nützlicher wäre die darunter versteckte Wahrheit ungekün-
stelt herauszusagen.

Horatius von der Dicht-Kunſt.

Ein Mahler und Poet folgt ſeiner Phantaſey;
15Er kan ſich ſeiner Kunſt nach eigner Luſt bedienen,

Und ſich durch Geiſt und Witz was ihm beliebt, erkuͤhnen.
Gantz recht, ich geb es zu, und mach es ſelber ſo.
Allein wer miſchet wohl das Feuer in das Stroh?
Kein Tyger zeugt ein Lamm, kein Adler heckt ja Schlangen.
20Wie manches Dichters Schrifft wird praͤchtig angefangen,

Man ſchmuͤckt ſie hin und her mit Edelſteinen aus,
Beſchreibt Dianens Haͤyn, Altar und Goͤtter-Haus,
Entwirft mit groſſer Kunſt des Rheinſtroms Waſſerwogen,
Und mahlt der Farben Glantz im bunten Regenbogen.
25Das alles iſt ſehr gut; nur hier gehoͤrts nicht her.

Dort ſtuͤrzt ein wilder Sturm den Schiffer in das Meer;
Geſetzt du koͤnnteſt nun Cypreſſen-Waͤlder ſchildern,
Was hilft dir dieſe Kunſt, wenn ſich in deinen Bildern
Der Schiffbruch zeigen ſoll, den jener vor ſein Geld,
30Nach uͤberſtandner Noth, mit Fleiß bey dir beſtellt?

Dein ſtoltzer Anfang prahlt von ſeltnen Wunder-Sachen,
Wie reitzt uns denn hernach der magre Schluß zum Lachen?
17
21
25
31

Kurtz,
17 Jch geb es zu ꝛc. Dacier will in ſeinen Anmerckungen uͤber dieſe Stelle,
dieſes waͤren nicht Horatii Worte, ſondern er habe ſie im Nahmen ſeines Gegners
vorgebracht. Allein ich ſehe nicht warum. Horatz konnte wohl ſagen: Ein Poet
habe Macht nach Belieben zu dichten; da er ſogleich die Bedingung hinzuſetzt, daß
es nur nicht wieder die Wahrſcheinlichkeit laufen muͤſſe.
21 Mit Edelſteinen. Jch haͤtte auch Purpurſtreifen ſetzen koͤnnen, welches
dem Grund-Texte naͤher koͤmmt; aber wegen der alten Art der Roͤmiſchen Klei-
bung, die bey uns nicht mehr bekannt iſt, habe ichs lieber ſo gemacht. Denn es iſt
nur auf einen uͤbelangebrachten Zierrath angeſehen. Dazu muͤſſen nun unſern
Poeten ſonderlich die Diamanten und Rubinen, Schmaragden und Sapphire
Carniolen und Amethiſten dienen.
25 Das alles iſt ſehr gut. Dieſes gehoͤrt vor die unendlichen Poetiſchen
Mahler, die ihren Leſer mit ihren ewigen Schildereyen bald zu Tode mahlen, wo
er nicht aus Eckel und Uberdruß das Buch weglegt. Eine lebhaffte Beſchreibung
iſt gut; aber lauter Bilder ſind verdruͤßlich zu leſen.
31 Dein ſtolzer Anfang ꝛc. Es heißt eigentlich Gleichniß-weiſe nach Hrn
Eckardts Uberſetzung:
Du willſt ein groß Gefaͤß ausdeinem Thone treiben,
Und dennoch koͤmmt zuletzt ein Toͤpflein von der Scheiben.

Allein ich dachte daß es nuͤtzlicher waͤre die darunter verſteckte Wahrheit ungekuͤn-
ſtelt herauszuſagen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>
                <pb facs="#f0039" n="11"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Horatius von der Dicht-Kun&#x017F;t.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Ein Mahler und Poet folgt &#x017F;einer Phanta&#x017F;ey;<lb/><note place="left">15</note>Er kan &#x017F;ich &#x017F;einer Kun&#x017F;t nach eigner Lu&#x017F;t bedienen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich durch Gei&#x017F;t und Witz was ihm beliebt, erku&#x0364;hnen.</l><lb/>
              <l>Gantz recht, ich geb es zu, und mach es &#x017F;elber &#x017F;o.</l><lb/>
              <l>Allein wer mi&#x017F;chet wohl das Feuer in das Stroh?</l><lb/>
              <l>Kein Tyger zeugt ein Lamm, kein Adler heckt ja Schlangen.<lb/><note place="left">20</note>Wie manches Dichters Schrifft wird pra&#x0364;chtig angefangen,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chmu&#x0364;ckt &#x017F;ie hin und her mit Edel&#x017F;teinen aus,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;chreibt Dianens Ha&#x0364;yn, Altar und Go&#x0364;tter-Haus,</l><lb/>
              <l>Entwirft mit gro&#x017F;&#x017F;er Kun&#x017F;t des Rhein&#x017F;troms Wa&#x017F;&#x017F;erwogen,</l><lb/>
              <l>Und mahlt der Farben Glantz im bunten Regenbogen.<lb/><note place="left">25</note>Das alles i&#x017F;t &#x017F;ehr gut; nur hier geho&#x0364;rts nicht her.</l><lb/>
              <l>Dort &#x017F;tu&#x0364;rzt ein wilder Sturm den Schiffer in das Meer;</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;etzt du ko&#x0364;nnte&#x017F;t nun Cypre&#x017F;&#x017F;en-Wa&#x0364;lder &#x017F;childern,</l><lb/>
              <l>Was hilft dir die&#x017F;e Kun&#x017F;t, wenn &#x017F;ich in deinen Bildern</l><lb/>
              <l>Der Schiffbruch zeigen &#x017F;oll, den jener vor &#x017F;ein Geld,<lb/><note place="left">30</note>Nach u&#x0364;ber&#x017F;tandner Noth, mit Fleiß bey dir be&#x017F;tellt?</l><lb/>
              <l>Dein &#x017F;toltzer Anfang prahlt von &#x017F;eltnen Wunder-Sachen,</l><lb/>
              <l>Wie reitzt uns denn hernach der magre Schluß zum Lachen?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kurtz,</fw><lb/><note place="foot" n="17"><hi rendition="#fr">Jch geb es zu &#xA75B;c.</hi> Dacier will in &#x017F;einen Anmerckungen u&#x0364;ber die&#x017F;e Stelle,<lb/>
die&#x017F;es wa&#x0364;ren nicht Horatii Worte, &#x017F;ondern er habe &#x017F;ie im Nahmen &#x017F;eines Gegners<lb/>
vorgebracht. Allein ich &#x017F;ehe nicht warum. Horatz konnte wohl &#x017F;agen: Ein Poet<lb/>
habe Macht nach Belieben zu dichten; da er &#x017F;ogleich die Bedingung hinzu&#x017F;etzt, daß<lb/>
es nur nicht wieder die Wahr&#x017F;cheinlichkeit laufen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/><note place="foot" n="21"><hi rendition="#fr">Mit Edel&#x017F;teinen.</hi> Jch ha&#x0364;tte auch Purpur&#x017F;treifen &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen, welches<lb/>
dem Grund-Texte na&#x0364;her ko&#x0364;mmt; aber wegen der alten Art der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Klei-<lb/>
bung, die bey uns nicht mehr bekannt i&#x017F;t, habe ichs lieber &#x017F;o gemacht. Denn es i&#x017F;t<lb/>
nur auf einen u&#x0364;belangebrachten Zierrath ange&#x017F;ehen. Dazu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nun un&#x017F;ern<lb/>
Poeten &#x017F;onderlich die Diamanten und Rubinen, Schmaragden und Sapphire<lb/>
Carniolen und Amethi&#x017F;ten dienen.</note><lb/><note place="foot" n="25"><hi rendition="#fr">Das alles i&#x017F;t &#x017F;ehr gut.</hi> Die&#x017F;es geho&#x0364;rt vor die unendlichen Poeti&#x017F;chen<lb/>
Mahler, die ihren Le&#x017F;er mit ihren ewigen Schildereyen bald zu Tode mahlen, wo<lb/>
er nicht aus Eckel und Uberdruß das Buch weglegt. Eine lebhaffte Be&#x017F;chreibung<lb/>
i&#x017F;t gut; aber lauter Bilder &#x017F;ind verdru&#x0364;ßlich zu le&#x017F;en.</note><lb/><note place="foot" n="31"><hi rendition="#fr">Dein &#x017F;tolzer Anfang &#xA75B;c.</hi> Es heißt eigentlich Gleichniß-wei&#x017F;e nach Hrn<lb/>
Eckardts Uber&#x017F;etzung:<lb/><hi rendition="#et">Du will&#x017F;t ein groß Gefa&#x0364;ß ausdeinem Thone treiben,<lb/>
Und dennoch ko&#x0364;mmt zuletzt ein To&#x0364;pflein von der Scheiben.</hi><lb/>
Allein ich dachte daß es nu&#x0364;tzlicher wa&#x0364;re die darunter ver&#x017F;teckte Wahrheit ungeku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;telt herauszu&#x017F;agen.</note><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0039] Horatius von der Dicht-Kunſt. Ein Mahler und Poet folgt ſeiner Phantaſey; Er kan ſich ſeiner Kunſt nach eigner Luſt bedienen, Und ſich durch Geiſt und Witz was ihm beliebt, erkuͤhnen. Gantz recht, ich geb es zu, und mach es ſelber ſo. Allein wer miſchet wohl das Feuer in das Stroh? Kein Tyger zeugt ein Lamm, kein Adler heckt ja Schlangen. Wie manches Dichters Schrifft wird praͤchtig angefangen, Man ſchmuͤckt ſie hin und her mit Edelſteinen aus, Beſchreibt Dianens Haͤyn, Altar und Goͤtter-Haus, Entwirft mit groſſer Kunſt des Rheinſtroms Waſſerwogen, Und mahlt der Farben Glantz im bunten Regenbogen. Das alles iſt ſehr gut; nur hier gehoͤrts nicht her. Dort ſtuͤrzt ein wilder Sturm den Schiffer in das Meer; Geſetzt du koͤnnteſt nun Cypreſſen-Waͤlder ſchildern, Was hilft dir dieſe Kunſt, wenn ſich in deinen Bildern Der Schiffbruch zeigen ſoll, den jener vor ſein Geld, Nach uͤberſtandner Noth, mit Fleiß bey dir beſtellt? Dein ſtoltzer Anfang prahlt von ſeltnen Wunder-Sachen, Wie reitzt uns denn hernach der magre Schluß zum Lachen? Kurtz, 17 21 25 31 17 Jch geb es zu ꝛc. Dacier will in ſeinen Anmerckungen uͤber dieſe Stelle, dieſes waͤren nicht Horatii Worte, ſondern er habe ſie im Nahmen ſeines Gegners vorgebracht. Allein ich ſehe nicht warum. Horatz konnte wohl ſagen: Ein Poet habe Macht nach Belieben zu dichten; da er ſogleich die Bedingung hinzuſetzt, daß es nur nicht wieder die Wahrſcheinlichkeit laufen muͤſſe. 21 Mit Edelſteinen. Jch haͤtte auch Purpurſtreifen ſetzen koͤnnen, welches dem Grund-Texte naͤher koͤmmt; aber wegen der alten Art der Roͤmiſchen Klei- bung, die bey uns nicht mehr bekannt iſt, habe ichs lieber ſo gemacht. Denn es iſt nur auf einen uͤbelangebrachten Zierrath angeſehen. Dazu muͤſſen nun unſern Poeten ſonderlich die Diamanten und Rubinen, Schmaragden und Sapphire Carniolen und Amethiſten dienen. 25 Das alles iſt ſehr gut. Dieſes gehoͤrt vor die unendlichen Poetiſchen Mahler, die ihren Leſer mit ihren ewigen Schildereyen bald zu Tode mahlen, wo er nicht aus Eckel und Uberdruß das Buch weglegt. Eine lebhaffte Beſchreibung iſt gut; aber lauter Bilder ſind verdruͤßlich zu leſen. 31 Dein ſtolzer Anfang ꝛc. Es heißt eigentlich Gleichniß-weiſe nach Hrn Eckardts Uberſetzung: Du willſt ein groß Gefaͤß ausdeinem Thone treiben, Und dennoch koͤmmt zuletzt ein Toͤpflein von der Scheiben. Allein ich dachte daß es nuͤtzlicher waͤre die darunter verſteckte Wahrheit ungekuͤn- ſtelt herauszuſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/39
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/39>, abgerufen am 12.05.2021.