Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
das Glück hatte, drey Jahre in des obgedachten Hn. Hof-
raths Hause zu wohnen, und zugleich Erlaubniß bekam,
mir dessen treffliche Bibliotheck zu Nutze zu machen.
Hier lernte ich alle alte Scribenten, alle ausländische Poe-
ten, alle Criticos, und ihre Gegner kennen. Jch müste
ein grosses Register machen, wenn ich alle die grössern
und kleinern Wercke anzeigen wollte, die ich in der Zeit
durchgelesen, bloß in der Absicht mir selbst einen regelmäs-
sigen Begriff von der Poesie zu machen; und endlich ei-
ne Gewißheit in meinen Urtheilen zu erlangen. Was
mir nun Aristoteles, Longin, Horatz, Scaliger, Boileau,
Dacier, Bossu, Perrault, Bouhours, Fenelon, St. Evre-
mont, Fontenelle, Callieres, Furetiere, Schafftsbury,
Steele, imgleichen Corneille und Racine in den Vorre-
den zu ihren Tragödien, und a. m. die mir itzo nicht ein-
fallen, vor ein Licht gegeben; das werden diejenigen sich
leicht vorstellen, so nur etliche davon gelesen haben. Hier-
zu sind nachmahls noch des Castelvetro, Muralts und
Voltaire Beurtheilungen alter und neuer Poeten, im-
gleichen des Hn. Bodmers hieher gehörige Schrifften, ge-
kommen, welche mich immer mehr in den alten Jdeen be-
festiget, und meinem Gemüthe eine neue Befriedigung ge-
geben haben.

Ob mir nun wohl schon im Jahr 1727 von einem
grossen Kenner der Poesie, unserm grundgelehrten Herrn
D. Mascou zugemuthet wurde, eine Poetische Anweisung
nach meinen Begriffen heraus zu geben; so trauete ich
mir doch solches nicht zu, nach Würdigkeit ins Werck zu
richten. Jndessen fand sich das nechste Jahr eine An-
zahl guter Freunde, die mich ersuchten, ihnen ein Poeti-
sches Collegium zu lesen. Hier ergriff ich nun die Gele-
genheit, mir den ersten Entwurf zu einer Critischen Dicht-

Kunst

Vorrede.
das Gluͤck hatte, drey Jahre in des obgedachten Hn. Hof-
raths Hauſe zu wohnen, und zugleich Erlaubniß bekam,
mir deſſen treffliche Bibliotheck zu Nutze zu machen.
Hier lernte ich alle alte Scribenten, alle auslaͤndiſche Poe-
ten, alle Criticos, und ihre Gegner kennen. Jch muͤſte
ein groſſes Regiſter machen, wenn ich alle die groͤſſern
und kleinern Wercke anzeigen wollte, die ich in der Zeit
durchgeleſen, bloß in der Abſicht mir ſelbſt einen regelmaͤſ-
ſigen Begriff von der Poeſie zu machen; und endlich ei-
ne Gewißheit in meinen Urtheilen zu erlangen. Was
mir nun Ariſtoteles, Longin, Horatz, Scaliger, Boileau,
Dacier, Boſſu, Perrault, Bouhours, Fenelon, St. Evre-
mont, Fontenelle, Callieres, Furetiere, Schafftsbury,
Steele, imgleichen Corneille und Racine in den Vorre-
den zu ihren Tragoͤdien, und a. m. die mir itzo nicht ein-
fallen, vor ein Licht gegeben; das werden diejenigen ſich
leicht vorſtellen, ſo nur etliche davon geleſen haben. Hier-
zu ſind nachmahls noch des Caſtelvetro, Muralts und
Voltaire Beurtheilungen alter und neuer Poeten, im-
gleichen des Hn. Bodmers hieher gehoͤrige Schrifften, ge-
kommen, welche mich immer mehr in den alten Jdeen be-
feſtiget, und meinem Gemuͤthe eine neue Befriedigung ge-
geben haben.

Ob mir nun wohl ſchon im Jahr 1727 von einem
groſſen Kenner der Poeſie, unſerm grundgelehrten Herrn
D. Maſcou zugemuthet wurde, eine Poetiſche Anweiſung
nach meinen Begriffen heraus zu geben; ſo trauete ich
mir doch ſolches nicht zu, nach Wuͤrdigkeit ins Werck zu
richten. Jndeſſen fand ſich das nechſte Jahr eine An-
zahl guter Freunde, die mich erſuchten, ihnen ein Poeti-
ſches Collegium zu leſen. Hier ergriff ich nun die Gele-
genheit, mir den erſten Entwurf zu einer Critiſchen Dicht-

Kunſt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
das Glu&#x0364;ck hatte, drey Jahre in des obgedachten Hn. Hof-<lb/>
raths Hau&#x017F;e zu wohnen, und zugleich Erlaubniß bekam,<lb/>
mir de&#x017F;&#x017F;en treffliche Bibliotheck zu Nutze zu machen.<lb/>
Hier lernte ich alle alte Scribenten, alle ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Poe-<lb/>
ten, alle Criticos, und ihre Gegner kennen. Jch mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Regi&#x017F;ter machen, wenn ich alle die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
und kleinern Wercke anzeigen wollte, die ich in der Zeit<lb/>
durchgele&#x017F;en, bloß in der Ab&#x017F;icht mir &#x017F;elb&#x017F;t einen regelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Begriff von der Poe&#x017F;ie zu machen; und endlich ei-<lb/>
ne Gewißheit in meinen Urtheilen zu erlangen. Was<lb/>
mir nun Ari&#x017F;toteles, Longin, Horatz, Scaliger, Boileau,<lb/>
Dacier, Bo&#x017F;&#x017F;u, Perrault, Bouhours, Fenelon, St. Evre-<lb/>
mont, Fontenelle, Callieres, Furetiere, Schafftsbury,<lb/>
Steele, imgleichen Corneille und Racine in den Vorre-<lb/>
den zu ihren Trago&#x0364;dien, und a. m. die mir itzo nicht ein-<lb/>
fallen, vor ein Licht gegeben; das werden diejenigen &#x017F;ich<lb/>
leicht vor&#x017F;tellen, &#x017F;o nur etliche davon gele&#x017F;en haben. Hier-<lb/>
zu &#x017F;ind nachmahls noch des Ca&#x017F;telvetro, Muralts und<lb/>
Voltaire Beurtheilungen alter und neuer Poeten, im-<lb/>
gleichen des Hn. Bodmers hieher geho&#x0364;rige Schrifften, ge-<lb/>
kommen, welche mich immer mehr in den alten Jdeen be-<lb/>
fe&#x017F;tiget, und meinem Gemu&#x0364;the eine neue Befriedigung ge-<lb/>
geben haben.</p><lb/>
        <p>Ob mir nun wohl &#x017F;chon im Jahr 1727 von einem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Kenner der Poe&#x017F;ie, un&#x017F;erm grundgelehrten Herrn<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Ma&#x017F;cou zugemuthet wurde, eine Poeti&#x017F;che Anwei&#x017F;ung<lb/>
nach meinen Begriffen heraus zu geben; &#x017F;o trauete ich<lb/>
mir doch &#x017F;olches nicht zu, nach Wu&#x0364;rdigkeit ins Werck zu<lb/>
richten. Jnde&#x017F;&#x017F;en fand &#x017F;ich das nech&#x017F;te Jahr eine An-<lb/>
zahl guter Freunde, die mich er&#x017F;uchten, ihnen ein Poeti-<lb/>
&#x017F;ches Collegium zu le&#x017F;en. Hier ergriff ich nun die Gele-<lb/>
genheit, mir den er&#x017F;ten Entwurf zu einer Criti&#x017F;chen Dicht-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kun&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorrede. das Gluͤck hatte, drey Jahre in des obgedachten Hn. Hof- raths Hauſe zu wohnen, und zugleich Erlaubniß bekam, mir deſſen treffliche Bibliotheck zu Nutze zu machen. Hier lernte ich alle alte Scribenten, alle auslaͤndiſche Poe- ten, alle Criticos, und ihre Gegner kennen. Jch muͤſte ein groſſes Regiſter machen, wenn ich alle die groͤſſern und kleinern Wercke anzeigen wollte, die ich in der Zeit durchgeleſen, bloß in der Abſicht mir ſelbſt einen regelmaͤſ- ſigen Begriff von der Poeſie zu machen; und endlich ei- ne Gewißheit in meinen Urtheilen zu erlangen. Was mir nun Ariſtoteles, Longin, Horatz, Scaliger, Boileau, Dacier, Boſſu, Perrault, Bouhours, Fenelon, St. Evre- mont, Fontenelle, Callieres, Furetiere, Schafftsbury, Steele, imgleichen Corneille und Racine in den Vorre- den zu ihren Tragoͤdien, und a. m. die mir itzo nicht ein- fallen, vor ein Licht gegeben; das werden diejenigen ſich leicht vorſtellen, ſo nur etliche davon geleſen haben. Hier- zu ſind nachmahls noch des Caſtelvetro, Muralts und Voltaire Beurtheilungen alter und neuer Poeten, im- gleichen des Hn. Bodmers hieher gehoͤrige Schrifften, ge- kommen, welche mich immer mehr in den alten Jdeen be- feſtiget, und meinem Gemuͤthe eine neue Befriedigung ge- geben haben. Ob mir nun wohl ſchon im Jahr 1727 von einem groſſen Kenner der Poeſie, unſerm grundgelehrten Herrn D. Maſcou zugemuthet wurde, eine Poetiſche Anweiſung nach meinen Begriffen heraus zu geben; ſo trauete ich mir doch ſolches nicht zu, nach Wuͤrdigkeit ins Werck zu richten. Jndeſſen fand ſich das nechſte Jahr eine An- zahl guter Freunde, die mich erſuchten, ihnen ein Poeti- ſches Collegium zu leſen. Hier ergriff ich nun die Gele- genheit, mir den erſten Entwurf zu einer Critiſchen Dicht- Kunſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/21
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/21>, abgerufen am 12.05.2021.