Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
begegnen, will ich nach dem vernünftigen Anschlage eines
geschickten und scharfsinnigen Critici (*) unserer Zeit,
kürtzlich diejenigen Umstände erzehlen, so mich nach und
nach zu diesem Entschlusse, der meinem eigenen Geständ-
nisse nach fast gar zu kühn und verwegen ist, gebracht ha-
ben; und also eine kurtze Historie meiner Dicht-Kunst
machen, die zu desto besserm Verstande derselben viel bey-
tragen wird.

Wie ich von Jugend auf allezeit ein grosses Vergnü-
gen an Versen gehabt, und selbst durch das Exempel mei-
nes eigenen Vaters dazu aufgemuntert worden: also
fand sich 1714, gleich im Anfange meiner Academischen
Jahre, eine Gelegenheit, ein sogenanntes Collegium
Poeticum
zu hören. Mein Lehrer war der nunmehro
seel. Prof. Rohde zu Königsberg, ein sehr geschickter
Mann, der selbst einen artigen Vers schrieb; und das
Buch, so er zum Grunde legte, war Menantes allerneuste
Art zur galanten Poesie zu gelangen. Als nachmahls
der itzige Kön. Preuß. Hofrath und Leib-Medicus, Hr.
D. Pietsch die Poetische Profeßion daselbst erhielte, und
sonderlich das Gedichte auf den Printz Eugen heraus
gab, bekam ich noch einen grössern Trieb zur Poesie: weil
sein Exempel dazumahl bey jedermann viel Eindruck
machte. Jch hatte nach der Zeit die Ehre mit demselben
bekannt zu werden, und seine Censuren über meine Klei-
nigkeiten, so offt als ich es wünschete, zu hören. Dieser
wackere Mann verstattete mir allezeit einen freyen Zu-
tritt, und ihm habe ichs zu dancken, daß ich Canitzen und
Horatzen mit Verstande zu lesen angefangen: weil er
mir des erstern Satire von der Poesie offt auswendig

her-
(*) Siehe des berühmten Hn. Prof. Stolles Vorrede zu seiner Historie
der Gelahrheit, in der neuern Auflage.

Vorrede.
begegnen, will ich nach dem vernuͤnftigen Anſchlage eines
geſchickten und ſcharfſinnigen Critici (*) unſerer Zeit,
kuͤrtzlich diejenigen Umſtaͤnde erzehlen, ſo mich nach und
nach zu dieſem Entſchluſſe, der meinem eigenen Geſtaͤnd-
niſſe nach faſt gar zu kuͤhn und verwegen iſt, gebracht ha-
ben; und alſo eine kurtze Hiſtorie meiner Dicht-Kunſt
machen, die zu deſto beſſerm Verſtande derſelben viel bey-
tragen wird.

Wie ich von Jugend auf allezeit ein groſſes Vergnuͤ-
gen an Verſen gehabt, und ſelbſt durch das Exempel mei-
nes eigenen Vaters dazu aufgemuntert worden: alſo
fand ſich 1714, gleich im Anfange meiner Academiſchen
Jahre, eine Gelegenheit, ein ſogenanntes Collegium
Poeticum
zu hoͤren. Mein Lehrer war der nunmehro
ſeel. Prof. Rohde zu Koͤnigsberg, ein ſehr geſchickter
Mann, der ſelbſt einen artigen Vers ſchrieb; und das
Buch, ſo er zum Grunde legte, war Menantes allerneuſte
Art zur galanten Poeſie zu gelangen. Als nachmahls
der itzige Koͤn. Preuß. Hofrath und Leib-Medicus, Hr.
D. Pietſch die Poetiſche Profeßion daſelbſt erhielte, und
ſonderlich das Gedichte auf den Printz Eugen heraus
gab, bekam ich noch einen groͤſſern Trieb zur Poeſie: weil
ſein Exempel dazumahl bey jedermann viel Eindruck
machte. Jch hatte nach der Zeit die Ehre mit demſelben
bekannt zu werden, und ſeine Cenſuren uͤber meine Klei-
nigkeiten, ſo offt als ich es wuͤnſchete, zu hoͤren. Dieſer
wackere Mann verſtattete mir allezeit einen freyen Zu-
tritt, und ihm habe ichs zu dancken, daß ich Canitzen und
Horatzen mit Verſtande zu leſen angefangen: weil er
mir des erſtern Satire von der Poeſie offt auswendig

her-
(*) Siehe des beruͤhmten Hn. Prof. Stolles Vorrede zu ſeiner Hiſtorie
der Gelahrheit, in der neuern Auflage.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
begegnen, will ich nach dem vernu&#x0364;nftigen An&#x017F;chlage eines<lb/>
ge&#x017F;chickten und &#x017F;charf&#x017F;innigen Critici <note place="foot" n="(*)">Siehe des beru&#x0364;hmten Hn. Prof. Stolles Vorrede zu &#x017F;einer Hi&#x017F;torie<lb/>
der Gelahrheit, in der neuern Auflage.</note> un&#x017F;erer Zeit,<lb/>
ku&#x0364;rtzlich diejenigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde erzehlen, &#x017F;o mich nach und<lb/>
nach zu die&#x017F;em Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, der meinem eigenen Ge&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e nach fa&#x017F;t gar zu ku&#x0364;hn und verwegen i&#x017F;t, gebracht ha-<lb/>
ben; und al&#x017F;o eine kurtze Hi&#x017F;torie meiner Dicht-Kun&#x017F;t<lb/>
machen, die zu de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erm Ver&#x017F;tande der&#x017F;elben viel bey-<lb/>
tragen wird.</p><lb/>
        <p>Wie ich von Jugend auf allezeit ein gro&#x017F;&#x017F;es Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen an Ver&#x017F;en gehabt, und &#x017F;elb&#x017F;t durch das Exempel mei-<lb/>
nes eigenen Vaters dazu aufgemuntert worden: al&#x017F;o<lb/>
fand &#x017F;ich 1714, gleich im Anfange meiner Academi&#x017F;chen<lb/>
Jahre, eine Gelegenheit, ein &#x017F;ogenanntes <hi rendition="#fr">Collegium<lb/>
Poeticum</hi> zu ho&#x0364;ren. Mein Lehrer war der nunmehro<lb/>
&#x017F;eel. Prof. Rohde zu Ko&#x0364;nigsberg, ein &#x017F;ehr ge&#x017F;chickter<lb/>
Mann, der &#x017F;elb&#x017F;t einen artigen Vers &#x017F;chrieb; und das<lb/>
Buch, &#x017F;o er zum Grunde legte, war Menantes allerneu&#x017F;te<lb/>
Art zur galanten Poe&#x017F;ie zu gelangen. Als nachmahls<lb/>
der itzige Ko&#x0364;n. Preuß. Hofrath und Leib-Medicus, Hr.<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Piet&#x017F;ch die Poeti&#x017F;che Profeßion da&#x017F;elb&#x017F;t erhielte, und<lb/>
&#x017F;onderlich das Gedichte auf den Printz Eugen heraus<lb/>
gab, bekam ich noch einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Trieb zur Poe&#x017F;ie: weil<lb/>
&#x017F;ein Exempel dazumahl bey jedermann viel Eindruck<lb/>
machte. Jch hatte nach der Zeit die Ehre mit dem&#x017F;elben<lb/>
bekannt zu werden, und &#x017F;eine Cen&#x017F;uren u&#x0364;ber meine Klei-<lb/>
nigkeiten, &#x017F;o offt als ich es wu&#x0364;n&#x017F;chete, zu ho&#x0364;ren. Die&#x017F;er<lb/>
wackere Mann ver&#x017F;tattete mir allezeit einen freyen Zu-<lb/>
tritt, und ihm habe ichs zu dancken, daß ich Canitzen und<lb/>
Horatzen mit Ver&#x017F;tande zu le&#x017F;en angefangen: weil er<lb/>
mir des er&#x017F;tern Satire von der Poe&#x017F;ie offt auswendig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorrede. begegnen, will ich nach dem vernuͤnftigen Anſchlage eines geſchickten und ſcharfſinnigen Critici (*) unſerer Zeit, kuͤrtzlich diejenigen Umſtaͤnde erzehlen, ſo mich nach und nach zu dieſem Entſchluſſe, der meinem eigenen Geſtaͤnd- niſſe nach faſt gar zu kuͤhn und verwegen iſt, gebracht ha- ben; und alſo eine kurtze Hiſtorie meiner Dicht-Kunſt machen, die zu deſto beſſerm Verſtande derſelben viel bey- tragen wird. Wie ich von Jugend auf allezeit ein groſſes Vergnuͤ- gen an Verſen gehabt, und ſelbſt durch das Exempel mei- nes eigenen Vaters dazu aufgemuntert worden: alſo fand ſich 1714, gleich im Anfange meiner Academiſchen Jahre, eine Gelegenheit, ein ſogenanntes Collegium Poeticum zu hoͤren. Mein Lehrer war der nunmehro ſeel. Prof. Rohde zu Koͤnigsberg, ein ſehr geſchickter Mann, der ſelbſt einen artigen Vers ſchrieb; und das Buch, ſo er zum Grunde legte, war Menantes allerneuſte Art zur galanten Poeſie zu gelangen. Als nachmahls der itzige Koͤn. Preuß. Hofrath und Leib-Medicus, Hr. D. Pietſch die Poetiſche Profeßion daſelbſt erhielte, und ſonderlich das Gedichte auf den Printz Eugen heraus gab, bekam ich noch einen groͤſſern Trieb zur Poeſie: weil ſein Exempel dazumahl bey jedermann viel Eindruck machte. Jch hatte nach der Zeit die Ehre mit demſelben bekannt zu werden, und ſeine Cenſuren uͤber meine Klei- nigkeiten, ſo offt als ich es wuͤnſchete, zu hoͤren. Dieſer wackere Mann verſtattete mir allezeit einen freyen Zu- tritt, und ihm habe ichs zu dancken, daß ich Canitzen und Horatzen mit Verſtande zu leſen angefangen: weil er mir des erſtern Satire von der Poeſie offt auswendig her- (*) Siehe des beruͤhmten Hn. Prof. Stolles Vorrede zu ſeiner Hiſtorie der Gelahrheit, in der neuern Auflage.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/19
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/19>, abgerufen am 14.05.2021.