Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


An den Leser.

DJeses Buch würde keiner Vorrede bedörfen,
wenn ich es nicht vor nöthig hielte, den Titel
desselben, wieder die Einwürfe derjenigen zu
vertheidigen, denen derselbe gleich bey dem er-
sten Anblicke anstößig scheinen dörfte. Jch besorge, daß
solches auf zweyerley Art geschehen werde; darum will
ich mich über beydes ausführlich erklären.

Zuerst wird es vielen nicht gefallen, daß ich meine
Dicht-Kunst eine Critische Dicht-Kunst nenne: theils
weil sie an allem was critisch ist, einen Mißfallen haben;
theils, weil sie mirs nicht zutrauen werden, daß ich mich
mit sattsamer Fähigkeit dergleichen Werck auszuführen
unterstanden. Wenn es Feinde der Critick unter uns
giebt, so haben sie entweder keinen rechten Begriff von der-
selben; oder sie verstehen gar wohl was critisiren heißt,
hassen es aber deswegen, weil sie ein böses Gewissen ha-
ben, und ihre Schrifften nicht gern in Gefahr setzen wol-
len, als schlecht erfunden zu werden. Denen ersten kan
man leicht begegnen, wenn man ihnen nur zeigt, daß die
wahre Critick keine schulfüchsische Buchstäblerey, kein
unendlicher Kram von zusammengeschriebenen Druck-
und Schreibefehlern, die in den alten Scribenten began-

gen
* 5


An den Leſer.

DJeſes Buch wuͤrde keiner Vorrede bedoͤrfen,
wenn ich es nicht vor noͤthig hielte, den Titel
deſſelben, wieder die Einwuͤrfe derjenigen zu
vertheidigen, denen derſelbe gleich bey dem er-
ſten Anblicke anſtoͤßig ſcheinen doͤrfte. Jch beſorge, daß
ſolches auf zweyerley Art geſchehen werde; darum will
ich mich uͤber beydes ausfuͤhrlich erklaͤren.

Zuerſt wird es vielen nicht gefallen, daß ich meine
Dicht-Kunſt eine Critiſche Dicht-Kunſt nenne: theils
weil ſie an allem was critiſch iſt, einen Mißfallen haben;
theils, weil ſie mirs nicht zutrauen werden, daß ich mich
mit ſattſamer Faͤhigkeit dergleichen Werck auszufuͤhren
unterſtanden. Wenn es Feinde der Critick unter uns
giebt, ſo haben ſie entweder keinen rechten Begriff von der-
ſelben; oder ſie verſtehen gar wohl was critiſiren heißt,
haſſen es aber deswegen, weil ſie ein boͤſes Gewiſſen ha-
ben, und ihre Schrifften nicht gern in Gefahr ſetzen wol-
len, als ſchlecht erfunden zu werden. Denen erſten kan
man leicht begegnen, wenn man ihnen nur zeigt, daß die
wahre Critick keine ſchulfuͤchſiſche Buchſtaͤblerey, kein
unendlicher Kram von zuſammengeſchriebenen Druck-
und Schreibefehlern, die in den alten Scribenten began-

gen
* 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">An den Le&#x017F;er.</hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Buch wu&#x0364;rde keiner Vorrede bedo&#x0364;rfen,<lb/>
wenn ich es nicht vor no&#x0364;thig hielte, den Titel<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, wieder die Einwu&#x0364;rfe derjenigen zu<lb/>
vertheidigen, denen der&#x017F;elbe gleich bey dem er-<lb/>
&#x017F;ten Anblicke an&#x017F;to&#x0364;ßig &#x017F;cheinen do&#x0364;rfte. Jch be&#x017F;orge, daß<lb/>
&#x017F;olches auf zweyerley Art ge&#x017F;chehen werde; darum will<lb/>
ich mich u&#x0364;ber beydes ausfu&#x0364;hrlich erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Zuer&#x017F;t wird es vielen nicht gefallen, daß ich meine<lb/>
Dicht-Kun&#x017F;t eine Criti&#x017F;che Dicht-Kun&#x017F;t nenne: theils<lb/>
weil &#x017F;ie an allem was criti&#x017F;ch i&#x017F;t, einen Mißfallen haben;<lb/>
theils, weil &#x017F;ie mirs nicht zutrauen werden, daß ich mich<lb/>
mit &#x017F;att&#x017F;amer Fa&#x0364;higkeit dergleichen Werck auszufu&#x0364;hren<lb/>
unter&#x017F;tanden. Wenn es Feinde der Critick unter uns<lb/>
giebt, &#x017F;o haben &#x017F;ie entweder keinen rechten Begriff von der-<lb/>
&#x017F;elben; oder &#x017F;ie ver&#x017F;tehen gar wohl was criti&#x017F;iren heißt,<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en es aber deswegen, weil &#x017F;ie ein bo&#x0364;&#x017F;es Gewi&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben, und ihre Schrifften nicht gern in Gefahr &#x017F;etzen wol-<lb/>
len, als &#x017F;chlecht erfunden zu werden. Denen er&#x017F;ten kan<lb/>
man leicht begegnen, wenn man ihnen nur zeigt, daß die<lb/>
wahre Critick keine &#x017F;chulfu&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Buch&#x017F;ta&#x0364;blerey, kein<lb/>
unendlicher Kram von zu&#x017F;ammenge&#x017F;chriebenen Druck-<lb/>
und Schreibefehlern, die in den alten Scribenten began-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] An den Leſer. DJeſes Buch wuͤrde keiner Vorrede bedoͤrfen, wenn ich es nicht vor noͤthig hielte, den Titel deſſelben, wieder die Einwuͤrfe derjenigen zu vertheidigen, denen derſelbe gleich bey dem er- ſten Anblicke anſtoͤßig ſcheinen doͤrfte. Jch beſorge, daß ſolches auf zweyerley Art geſchehen werde; darum will ich mich uͤber beydes ausfuͤhrlich erklaͤren. Zuerſt wird es vielen nicht gefallen, daß ich meine Dicht-Kunſt eine Critiſche Dicht-Kunſt nenne: theils weil ſie an allem was critiſch iſt, einen Mißfallen haben; theils, weil ſie mirs nicht zutrauen werden, daß ich mich mit ſattſamer Faͤhigkeit dergleichen Werck auszufuͤhren unterſtanden. Wenn es Feinde der Critick unter uns giebt, ſo haben ſie entweder keinen rechten Begriff von der- ſelben; oder ſie verſtehen gar wohl was critiſiren heißt, haſſen es aber deswegen, weil ſie ein boͤſes Gewiſſen ha- ben, und ihre Schrifften nicht gern in Gefahr ſetzen wol- len, als ſchlecht erfunden zu werden. Denen erſten kan man leicht begegnen, wenn man ihnen nur zeigt, daß die wahre Critick keine ſchulfuͤchſiſche Buchſtaͤblerey, kein unendlicher Kram von zuſammengeſchriebenen Druck- und Schreibefehlern, die in den alten Scribenten began- gen * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/15
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/15>, abgerufen am 15.05.2021.