Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn sich auch diese Grundregeln der Dicht-
Kunst, der Prüfung solcher erlauchten Ken-
ner unterwerfen, denen es selbst nicht einerley
seyn kan, ob Jhre Abbildungen durch diese oder
jene Hand der Nachwelt überbracht werden.
Finde ich mich also gleich zu schwach, die Nahmen
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden durch
meine Gedichte unvergeßlich zu machen: so
werden Dieselben mich doch vielleicht darum
Jhrer Gnade nicht gantz unwürdig schätzen,
weil ich zum wenigsten mittelbar etwas zur
Verewigung derselben beyzutragen gesucht.

Erlange ich nun das sonderbare Glück, die
Protection so grosser Staats-Leute zu ge-
niessen; so werde mit der eifrigsten Devotion
lebenslang verharren,

Hochwohlgebohrne Herren,
Gnädige Herren,
Ew. Excell. u. Hochwohlgeb. Gnaden

Leipzig 1729 den 6 Octobr.
unterthänigst-gehorsamster Diener
M. Joh. Christoph Gottsched.

wenn ſich auch dieſe Grundregeln der Dicht-
Kunſt, der Pruͤfung ſolcher erlauchten Ken-
ner unterwerfen, denen es ſelbſt nicht einerley
ſeyn kan, ob Jhre Abbildungen durch dieſe oder
jene Hand der Nachwelt uͤberbracht werden.
Finde ich mich alſo gleich zu ſchwach, die Nahmen
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden durch
meine Gedichte unvergeßlich zu machen: ſo
werden Dieſelben mich doch vielleicht darum
Jhrer Gnade nicht gantz unwuͤrdig ſchaͤtzen,
weil ich zum wenigſten mittelbar etwas zur
Verewigung derſelben beyzutragen geſucht.

Erlange ich nun das ſonderbare Gluͤck, die
Protection ſo groſſer Staats-Leute zu ge-
nieſſen; ſo werde mit der eifrigſten Devotion
lebenslang verharren,

Hochwohlgebohrne Herren,
Gnaͤdige Herren,
Ew. Excell. u. Hochwohlgeb. Gnaden

Leipzig 1729 den 6 Octobr.
unterthaͤnigſt-gehorſamſter Diener
M. Joh. Chriſtoph Gottſched.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
wenn &#x017F;ich auch die&#x017F;e Grundregeln der Dicht-<lb/>
Kun&#x017F;t, der Pru&#x0364;fung &#x017F;olcher erlauchten Ken-<lb/>
ner unterwerfen, denen es &#x017F;elb&#x017F;t nicht einerley<lb/>
&#x017F;eyn kan, ob Jhre Abbildungen durch die&#x017F;e oder<lb/>
jene Hand der Nachwelt u&#x0364;berbracht werden.<lb/>
Finde ich mich al&#x017F;o gleich zu &#x017F;chwach, die Nahmen<lb/>
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden durch<lb/>
meine Gedichte unvergeßlich zu machen: &#x017F;o<lb/>
werden Die&#x017F;elben mich doch vielleicht darum<lb/>
Jhrer Gnade nicht gantz unwu&#x0364;rdig &#x017F;cha&#x0364;tzen,<lb/>
weil ich zum wenig&#x017F;ten mittelbar etwas zur<lb/>
Verewigung der&#x017F;elben beyzutragen ge&#x017F;ucht.</p><lb/>
        <p>Erlange ich nun das &#x017F;onderbare Glu&#x0364;ck, die<lb/>
Protection &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Staats-Leute zu ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o werde mit der eifrig&#x017F;ten Devotion<lb/>
lebenslang verharren,</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Hochwohlgebohrne Herren,<lb/>
Gna&#x0364;dige Herren,<lb/>
Ew. Excell. u. Hochwohlgeb. Gnaden</hi><lb/>
Leipzig 1729 den 6 Octobr.<lb/>
untertha&#x0364;nig&#x017F;t-gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">M.</hi> Joh. Chri&#x017F;toph Gott&#x017F;ched.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] wenn ſich auch dieſe Grundregeln der Dicht- Kunſt, der Pruͤfung ſolcher erlauchten Ken- ner unterwerfen, denen es ſelbſt nicht einerley ſeyn kan, ob Jhre Abbildungen durch dieſe oder jene Hand der Nachwelt uͤberbracht werden. Finde ich mich alſo gleich zu ſchwach, die Nahmen Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden durch meine Gedichte unvergeßlich zu machen: ſo werden Dieſelben mich doch vielleicht darum Jhrer Gnade nicht gantz unwuͤrdig ſchaͤtzen, weil ich zum wenigſten mittelbar etwas zur Verewigung derſelben beyzutragen geſucht. Erlange ich nun das ſonderbare Gluͤck, die Protection ſo groſſer Staats-Leute zu ge- nieſſen; ſo werde mit der eifrigſten Devotion lebenslang verharren, Hochwohlgebohrne Herren, Gnaͤdige Herren, Ew. Excell. u. Hochwohlgeb. Gnaden Leipzig 1729 den 6 Octobr. unterthaͤnigſt-gehorſamſter Diener M. Joh. Chriſtoph Gottſched.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/14
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/14>, abgerufen am 14.05.2021.