Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

senheit oder Mangel der Fähigkeit gleichsam
entweyhete.

Jn Wahrheit, der durchdringende Verstand
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden; De-
ro Erfahrung in den öffentlichen Staats-An-
gelegenheiten; die mit den vollkommensten
Hofmanieren so genau verschwisterste Auf-
richtigkeit des Hertzens; die aus der männlich
schönen Bildung, Dero vollkommensten Lei-
bes-Gestalt hervorleuchtende leutseelige Groß-
muth, dadurch sich dieselbe Hohe und Niedrige
verbinden, ja gantz zu eigen machen; und was
ich zu allererst hätte erwehnen sollen, der un-
verbrüchliche Eifer in den Diensten unsers al-
lergnädigsten Königes, der niemahls besser, als
durch das vollkommene Vertrauen Seiner
Majestät, gegen Dieselben vergolten werden
können: Dieses alles, sage ich, verdiente ja
wohl von einem solchen Dichter beschrieben und
gepriesen zu werden, dessen Gabe zu schildern so
vollkommen wäre, als die Vorzüge, dadurch sich
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden eine all-
gemeine Bewunderung zuwege gebracht haben.

Da nun die Absicht dieses Buches auch diese
hauptsächlich ist, den Grossen dieser Welt ge-
schickte Herolde ihrer Thaten zu verschaffen; so
wird es verhoffentlich so unbillig nicht seyn,

wenn
* 4

ſenheit oder Mangel der Faͤhigkeit gleichſam
entweyhete.

Jn Wahrheit, der durchdringende Verſtand
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden; De-
ro Erfahrung in den oͤffentlichen Staats-An-
gelegenheiten; die mit den vollkommenſten
Hofmanieren ſo genau verſchwiſterſte Auf-
richtigkeit des Hertzens; die aus der maͤnnlich
ſchoͤnen Bildung, Dero vollkommenſten Lei-
bes-Geſtalt hervorleuchtende leutſeelige Groß-
muth, dadurch ſich dieſelbe Hohe und Niedrige
verbinden, ja gantz zu eigen machen; und was
ich zu allererſt haͤtte erwehnen ſollen, der un-
verbruͤchliche Eifer in den Dienſten unſers al-
lergnaͤdigſten Koͤniges, der niemahls beſſer, als
durch das vollkommene Vertrauen Seiner
Majeſtaͤt, gegen Dieſelben vergolten werden
koͤnnen: Dieſes alles, ſage ich, verdiente ja
wohl von einem ſolchen Dichter beſchrieben und
geprieſen zu werden, deſſen Gabe zu ſchildern ſo
vollkommen waͤre, als die Vorzuͤge, dadurch ſich
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden eine all-
gemeine Bewunderung zuwege gebracht haben.

Da nun die Abſicht dieſes Buches auch dieſe
hauptſaͤchlich iſt, den Groſſen dieſer Welt ge-
ſchickte Herolde ihrer Thaten zu verſchaffen; ſo
wird es verhoffentlich ſo unbillig nicht ſeyn,

wenn
* 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/>
&#x017F;enheit oder Mangel der Fa&#x0364;higkeit gleich&#x017F;am<lb/>
entweyhete.</p><lb/>
        <p>Jn Wahrheit, der durchdringende Ver&#x017F;tand<lb/>
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden; De-<lb/>
ro Erfahrung in den o&#x0364;ffentlichen Staats-An-<lb/>
gelegenheiten; die mit den vollkommen&#x017F;ten<lb/>
Hofmanieren &#x017F;o genau ver&#x017F;chwi&#x017F;ter&#x017F;te Auf-<lb/>
richtigkeit des Hertzens; die aus der ma&#x0364;nnlich<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Bildung, Dero vollkommen&#x017F;ten Lei-<lb/>
bes-Ge&#x017F;talt hervorleuchtende leut&#x017F;eelige Groß-<lb/>
muth, dadurch &#x017F;ich die&#x017F;elbe Hohe und Niedrige<lb/>
verbinden, ja gantz zu eigen machen; und was<lb/>
ich zu allerer&#x017F;t ha&#x0364;tte erwehnen &#x017F;ollen, der un-<lb/>
verbru&#x0364;chliche Eifer in den Dien&#x017F;ten un&#x017F;ers al-<lb/>
lergna&#x0364;dig&#x017F;ten Ko&#x0364;niges, der niemahls be&#x017F;&#x017F;er, als<lb/>
durch das vollkommene Vertrauen Seiner<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t, gegen Die&#x017F;elben vergolten werden<lb/>
ko&#x0364;nnen: Die&#x017F;es alles, &#x017F;age ich, verdiente ja<lb/>
wohl von einem &#x017F;olchen Dichter be&#x017F;chrieben und<lb/>
geprie&#x017F;en zu werden, de&#x017F;&#x017F;en Gabe zu &#x017F;childern &#x017F;o<lb/>
vollkommen wa&#x0364;re, als die Vorzu&#x0364;ge, dadurch &#x017F;ich<lb/>
Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden eine all-<lb/>
gemeine Bewunderung zuwege gebracht haben.</p><lb/>
        <p>Da nun die Ab&#x017F;icht die&#x017F;es Buches auch die&#x017F;e<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich i&#x017F;t, den Gro&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Welt ge-<lb/>
&#x017F;chickte Herolde ihrer Thaten zu ver&#x017F;chaffen; &#x017F;o<lb/>
wird es verhoffentlich &#x017F;o unbillig nicht &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] ſenheit oder Mangel der Faͤhigkeit gleichſam entweyhete. Jn Wahrheit, der durchdringende Verſtand Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden; De- ro Erfahrung in den oͤffentlichen Staats-An- gelegenheiten; die mit den vollkommenſten Hofmanieren ſo genau verſchwiſterſte Auf- richtigkeit des Hertzens; die aus der maͤnnlich ſchoͤnen Bildung, Dero vollkommenſten Lei- bes-Geſtalt hervorleuchtende leutſeelige Groß- muth, dadurch ſich dieſelbe Hohe und Niedrige verbinden, ja gantz zu eigen machen; und was ich zu allererſt haͤtte erwehnen ſollen, der un- verbruͤchliche Eifer in den Dienſten unſers al- lergnaͤdigſten Koͤniges, der niemahls beſſer, als durch das vollkommene Vertrauen Seiner Majeſtaͤt, gegen Dieſelben vergolten werden koͤnnen: Dieſes alles, ſage ich, verdiente ja wohl von einem ſolchen Dichter beſchrieben und geprieſen zu werden, deſſen Gabe zu ſchildern ſo vollkommen waͤre, als die Vorzuͤge, dadurch ſich Ew. Excell. und Hochwohlgeb. Gnaden eine all- gemeine Bewunderung zuwege gebracht haben. Da nun die Abſicht dieſes Buches auch dieſe hauptſaͤchlich iſt, den Groſſen dieſer Welt ge- ſchickte Herolde ihrer Thaten zu verſchaffen; ſo wird es verhoffentlich ſo unbillig nicht ſeyn, wenn * 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/13
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/13>, abgerufen am 14.05.2021.