Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

den besten Künstlern ihrer Zeiten haben ge-
mahlt wissen wollen. Was die Mahler-Kunst
im Absehen auf den Cörper bewerckstelliget,
das verrichtet die Dichtkunst, als eine weit
vollkommnere Mahlerey, auch im Absehen auf
die Eigenschafften des Geistes und Gemüthes:
Daher es denn ein Wunder ist, daß grosse Her-
ren es nicht längst allen ungeschickten, ja mittel-
mäßigen Poeten untersaget haben; sich mit
ihren groben Zügen, an die Abbildungen ihrer
Tugenden und Thaten zu wagen, die von
rechtswegen nur von lauter ungemeinen Fe-
dern entworfen werden sollten.

Dieses Buch, so Ew. Excell. und Hochwohl-
geb. Gnaden zuzueignen ich die Ehre habe, ent-
hält unter andern auch diejenigen Regeln, dar-
nach sich alle Verfasser der Lobgedichte, und folg-
lich auch diejenigen werden zu achten haben, die
sich künftig an Dero hohes Lob machen dürften.
Je trefflicher die Eigenschafften sind, dadurch
Dieselben sich die Gnade eines grossen Monar-
chen, und die Hochachtung eines so zahlreichen
Hofes erworben haben; und je grösser also das
Feld ist, so sich hier einem Poeten öffnen wird:
desto verwerfflicher würde seine Arbeit seyn,
wenn er sich in einer so würdigen Materie ver-
gienge, und ein so prächtiges Lob aus Unwis-

senheit

den beſten Kuͤnſtlern ihrer Zeiten haben ge-
mahlt wiſſen wollen. Was die Mahler-Kunſt
im Abſehen auf den Coͤrper bewerckſtelliget,
das verrichtet die Dichtkunſt, als eine weit
vollkommnere Mahlerey, auch im Abſehen auf
die Eigenſchafften des Geiſtes und Gemuͤthes:
Daher es denn ein Wunder iſt, daß groſſe Her-
ren es nicht laͤngſt allen ungeſchickten, ja mittel-
maͤßigen Poeten unterſaget haben; ſich mit
ihren groben Zuͤgen, an die Abbildungen ihrer
Tugenden und Thaten zu wagen, die von
rechtswegen nur von lauter ungemeinen Fe-
dern entworfen werden ſollten.

Dieſes Buch, ſo Ew. Excell. und Hochwohl-
geb. Gnaden zuzueignen ich die Ehre habe, ent-
haͤlt unter andern auch diejenigen Regeln, dar-
nach ſich alle Verfaſſer der Lobgedichte, und folg-
lich auch diejenigen werden zu achten haben, die
ſich kuͤnftig an Dero hohes Lob machen duͤrften.
Je trefflicher die Eigenſchafften ſind, dadurch
Dieſelben ſich die Gnade eines groſſen Monar-
chen, und die Hochachtung eines ſo zahlreichen
Hofes erworben haben; und je groͤſſer alſo das
Feld iſt, ſo ſich hier einem Poeten oͤffnen wird:
deſto verwerfflicher wuͤrde ſeine Arbeit ſeyn,
wenn er ſich in einer ſo wuͤrdigen Materie ver-
gienge, und ein ſo praͤchtiges Lob aus Unwiſ-

ſenheit
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
den be&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tlern ihrer Zeiten haben ge-<lb/>
mahlt wi&#x017F;&#x017F;en wollen. Was die Mahler-Kun&#x017F;t<lb/>
im Ab&#x017F;ehen auf den Co&#x0364;rper bewerck&#x017F;telliget,<lb/>
das verrichtet die Dichtkun&#x017F;t, als eine weit<lb/>
vollkommnere Mahlerey, auch im Ab&#x017F;ehen auf<lb/>
die Eigen&#x017F;chafften des Gei&#x017F;tes und Gemu&#x0364;thes:<lb/>
Daher es denn ein Wunder i&#x017F;t, daß gro&#x017F;&#x017F;e Her-<lb/>
ren es nicht la&#x0364;ng&#x017F;t allen unge&#x017F;chickten, ja mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Poeten unter&#x017F;aget haben; &#x017F;ich mit<lb/>
ihren groben Zu&#x0364;gen, an die Abbildungen ihrer<lb/>
Tugenden und Thaten zu wagen, die von<lb/>
rechtswegen nur von lauter ungemeinen Fe-<lb/>
dern entworfen werden &#x017F;ollten.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Buch, &#x017F;o Ew. Excell. und Hochwohl-<lb/>
geb. Gnaden zuzueignen ich die Ehre habe, ent-<lb/>
ha&#x0364;lt unter andern auch diejenigen Regeln, dar-<lb/>
nach &#x017F;ich alle Verfa&#x017F;&#x017F;er der Lobgedichte, und folg-<lb/>
lich auch diejenigen werden zu achten haben, die<lb/>
&#x017F;ich ku&#x0364;nftig an Dero hohes Lob machen du&#x0364;rften.<lb/>
Je trefflicher die Eigen&#x017F;chafften &#x017F;ind, dadurch<lb/>
Die&#x017F;elben &#x017F;ich die Gnade eines gro&#x017F;&#x017F;en Monar-<lb/>
chen, und die Hochachtung eines &#x017F;o zahlreichen<lb/>
Hofes erworben haben; und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o das<lb/>
Feld i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ich hier einem Poeten o&#x0364;ffnen wird:<lb/>
de&#x017F;to verwerfflicher wu&#x0364;rde &#x017F;eine Arbeit &#x017F;eyn,<lb/>
wenn er &#x017F;ich in einer &#x017F;o wu&#x0364;rdigen Materie ver-<lb/>
gienge, und ein &#x017F;o pra&#x0364;chtiges Lob aus Unwi&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;enheit</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] den beſten Kuͤnſtlern ihrer Zeiten haben ge- mahlt wiſſen wollen. Was die Mahler-Kunſt im Abſehen auf den Coͤrper bewerckſtelliget, das verrichtet die Dichtkunſt, als eine weit vollkommnere Mahlerey, auch im Abſehen auf die Eigenſchafften des Geiſtes und Gemuͤthes: Daher es denn ein Wunder iſt, daß groſſe Her- ren es nicht laͤngſt allen ungeſchickten, ja mittel- maͤßigen Poeten unterſaget haben; ſich mit ihren groben Zuͤgen, an die Abbildungen ihrer Tugenden und Thaten zu wagen, die von rechtswegen nur von lauter ungemeinen Fe- dern entworfen werden ſollten. Dieſes Buch, ſo Ew. Excell. und Hochwohl- geb. Gnaden zuzueignen ich die Ehre habe, ent- haͤlt unter andern auch diejenigen Regeln, dar- nach ſich alle Verfaſſer der Lobgedichte, und folg- lich auch diejenigen werden zu achten haben, die ſich kuͤnftig an Dero hohes Lob machen duͤrften. Je trefflicher die Eigenſchafften ſind, dadurch Dieſelben ſich die Gnade eines groſſen Monar- chen, und die Hochachtung eines ſo zahlreichen Hofes erworben haben; und je groͤſſer alſo das Feld iſt, ſo ſich hier einem Poeten oͤffnen wird: deſto verwerfflicher wuͤrde ſeine Arbeit ſeyn, wenn er ſich in einer ſo wuͤrdigen Materie ver- gienge, und ein ſo praͤchtiges Lob aus Unwiſ- ſenheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/12
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/12>, abgerufen am 11.05.2021.