Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_069.001
Anregungen für das Gemüth, für die Stimmung des Lyrikers. Ein pgo_069.002
Mairegen, ein Abendsonnenstrahl, ein Gang im Walde können befruchtend pgo_069.003
auf sie einwirken. Die Kunst des Dichters besteht hier darin, Bild pgo_069.004
und Empfindung in eins zu wirken. Darin sind Goethe, Lenau und pgo_069.005
Geibel Meister. Das Naturobject als solches tritt nicht in den Vordergrund; pgo_069.006
aber der Hauch, die Beleuchtung, die malerische Stimmung. pgo_069.007
So ist z. B. das Schilf gewiß ein dürftiger Gegenstand für einen beschreibenden pgo_069.008
Poeten, der uns seine hohen, dicken Halme, seine Rispe, seine silberhaarigen pgo_069.009
Aehrchen botanisch vormalen wollte. Lenau aber in seinen pgo_069.010
"Schilfliedern" versetzt uns "an das öde Schilfgestade," wo das Rohr pgo_069.011
im Winde bebt, läßt bald den Abendstern durch die Binsen und Weiden pgo_069.012
scheinen, bald die Stürme den Teich aufwühlen, die Blitze ihn durchleuchten, pgo_069.013
bald den Mond seine "bleichen Rosen" in den grünen Kranz des pgo_069.014
Schilfes flechten. So beseelt er die Natur und macht sie zum Spiegel pgo_069.015
des Gemüthes. Das Schilfgestade ist hier die melancholische Stätte, pgo_069.016
wie der melancholische Grund des Gemüthes; und wie über jene die pgo_069.017
wechselnden Bilder und Beleuchtungen hinfliehen, so nimmt auch die pgo_069.018
Melancholie des Dichters bald einen sanfteren, wehmuthsvolleren, bald pgo_069.019
einen bewegteren, wilderen Charakter an. Die echte Poesie der "Jahreszeiten" pgo_069.020
findet nur hier ihre Stätte, mag man nun den Frühling mit pgo_069.021
Wilhelm Müller als Bräutigam auftreten lassen oder mit Lenau um pgo_069.022
seinen Tod klagen oder den trennungsschaurigen Odem des Herbstes pgo_069.023
und seine Schwermuth mit Lenau und Geibel besingen. Die "Jahreszeiten" pgo_069.024
werden hier nicht zu selbstständigen Gemälden benutzt, nicht einmal pgo_069.025
zu Arabesken, welche um den Rahmen eines inneren Seelenbildes pgo_069.026
schweifen, sondern sie sind mit diesem innig verschmolzen. Doch auch pgo_069.027
abgesehen von der unmittelbaren Einheit, in welcher die Stimmung der pgo_069.028
Natur und die der Seele verschmelzen, giebt die landschaftliche, überhaupt pgo_069.029
die unorganische Natur einen Reichthum von Bildern her, in denen sich pgo_069.030
das Leben des Geistes spiegelt.

pgo_069.031
Der Geist wird ebensowenig durch solche Bilder aus der Natur herabgesetzt, pgo_069.032
wie Bilder des geistigen Lebens zu tadeln sind, wenn sie auf pgo_069.033
die Natur angewendet werden. Grün mag immer den Lenz einen Rebellen pgo_069.034
nennen; er ist, trotz Julian Schmidt, damit in seinem guten Rechte. pgo_069.035
So bleibt die Natur eine reiche Fundgrube für die dichterische Bildersprache,

pgo_069.001
Anregungen für das Gemüth, für die Stimmung des Lyrikers. Ein pgo_069.002
Mairegen, ein Abendsonnenstrahl, ein Gang im Walde können befruchtend pgo_069.003
auf sie einwirken. Die Kunst des Dichters besteht hier darin, Bild pgo_069.004
und Empfindung in eins zu wirken. Darin sind Goethe, Lenau und pgo_069.005
Geibel Meister. Das Naturobject als solches tritt nicht in den Vordergrund; pgo_069.006
aber der Hauch, die Beleuchtung, die malerische Stimmung. pgo_069.007
So ist z. B. das Schilf gewiß ein dürftiger Gegenstand für einen beschreibenden pgo_069.008
Poeten, der uns seine hohen, dicken Halme, seine Rispe, seine silberhaarigen pgo_069.009
Aehrchen botanisch vormalen wollte. Lenau aber in seinen pgo_069.010
„Schilfliedern“ versetzt uns „an das öde Schilfgestade,“ wo das Rohr pgo_069.011
im Winde bebt, läßt bald den Abendstern durch die Binsen und Weiden pgo_069.012
scheinen, bald die Stürme den Teich aufwühlen, die Blitze ihn durchleuchten, pgo_069.013
bald den Mond seine „bleichen Rosen“ in den grünen Kranz des pgo_069.014
Schilfes flechten. So beseelt er die Natur und macht sie zum Spiegel pgo_069.015
des Gemüthes. Das Schilfgestade ist hier die melancholische Stätte, pgo_069.016
wie der melancholische Grund des Gemüthes; und wie über jene die pgo_069.017
wechselnden Bilder und Beleuchtungen hinfliehen, so nimmt auch die pgo_069.018
Melancholie des Dichters bald einen sanfteren, wehmuthsvolleren, bald pgo_069.019
einen bewegteren, wilderen Charakter an. Die echte Poesie der „Jahreszeiten“ pgo_069.020
findet nur hier ihre Stätte, mag man nun den Frühling mit pgo_069.021
Wilhelm Müller als Bräutigam auftreten lassen oder mit Lenau um pgo_069.022
seinen Tod klagen oder den trennungsschaurigen Odem des Herbstes pgo_069.023
und seine Schwermuth mit Lenau und Geibel besingen. Die „Jahreszeiten“ pgo_069.024
werden hier nicht zu selbstständigen Gemälden benutzt, nicht einmal pgo_069.025
zu Arabesken, welche um den Rahmen eines inneren Seelenbildes pgo_069.026
schweifen, sondern sie sind mit diesem innig verschmolzen. Doch auch pgo_069.027
abgesehen von der unmittelbaren Einheit, in welcher die Stimmung der pgo_069.028
Natur und die der Seele verschmelzen, giebt die landschaftliche, überhaupt pgo_069.029
die unorganische Natur einen Reichthum von Bildern her, in denen sich pgo_069.030
das Leben des Geistes spiegelt.

pgo_069.031
Der Geist wird ebensowenig durch solche Bilder aus der Natur herabgesetzt, pgo_069.032
wie Bilder des geistigen Lebens zu tadeln sind, wenn sie auf pgo_069.033
die Natur angewendet werden. Grün mag immer den Lenz einen Rebellen pgo_069.034
nennen; er ist, trotz Julian Schmidt, damit in seinem guten Rechte. pgo_069.035
So bleibt die Natur eine reiche Fundgrube für die dichterische Bildersprache,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0091" n="69"/><lb n="pgo_069.001"/>
Anregungen für das Gemüth, für die Stimmung des Lyrikers. Ein <lb n="pgo_069.002"/>
Mairegen, ein Abendsonnenstrahl, ein Gang im Walde können befruchtend <lb n="pgo_069.003"/>
auf sie einwirken. Die Kunst des Dichters besteht hier darin, Bild <lb n="pgo_069.004"/>
und Empfindung in eins zu wirken. Darin sind <hi rendition="#g">Goethe, Lenau</hi> und <lb n="pgo_069.005"/> <hi rendition="#g">Geibel</hi> Meister. Das Naturobject als solches tritt nicht in den Vordergrund; <lb n="pgo_069.006"/>
aber der Hauch, die Beleuchtung, die malerische Stimmung. <lb n="pgo_069.007"/>
So ist z. B. das <hi rendition="#g">Schilf</hi> gewiß ein dürftiger Gegenstand für einen beschreibenden <lb n="pgo_069.008"/>
Poeten, der uns seine hohen, dicken Halme, seine Rispe, seine silberhaarigen <lb n="pgo_069.009"/>
Aehrchen botanisch vormalen wollte. Lenau aber in seinen <lb n="pgo_069.010"/>
&#x201E;Schilfliedern&#x201C; versetzt uns &#x201E;an das öde Schilfgestade,&#x201C; wo das Rohr <lb n="pgo_069.011"/>
im Winde bebt, läßt bald den Abendstern durch die Binsen und Weiden <lb n="pgo_069.012"/>
scheinen, bald die Stürme den Teich aufwühlen, die Blitze ihn durchleuchten, <lb n="pgo_069.013"/>
bald den Mond seine &#x201E;bleichen Rosen&#x201C; in den grünen Kranz des <lb n="pgo_069.014"/>
Schilfes flechten. So beseelt er die Natur und macht sie zum Spiegel <lb n="pgo_069.015"/>
des Gemüthes. Das Schilfgestade ist hier die melancholische Stätte, <lb n="pgo_069.016"/>
wie der melancholische Grund des Gemüthes; und wie über jene die <lb n="pgo_069.017"/>
wechselnden Bilder und Beleuchtungen hinfliehen, so nimmt auch die <lb n="pgo_069.018"/>
Melancholie des Dichters bald einen sanfteren, wehmuthsvolleren, bald <lb n="pgo_069.019"/>
einen bewegteren, wilderen Charakter an. Die echte Poesie der &#x201E;Jahreszeiten&#x201C; <lb n="pgo_069.020"/>
findet nur hier ihre Stätte, mag man nun den Frühling mit <lb n="pgo_069.021"/> <hi rendition="#g">Wilhelm Müller</hi> als Bräutigam auftreten lassen oder mit Lenau um <lb n="pgo_069.022"/>
seinen Tod klagen oder den trennungsschaurigen Odem des <hi rendition="#g">Herbstes</hi> <lb n="pgo_069.023"/>
und seine Schwermuth mit Lenau und Geibel besingen. Die &#x201E;Jahreszeiten&#x201C; <lb n="pgo_069.024"/>
werden hier nicht zu selbstständigen Gemälden benutzt, nicht einmal <lb n="pgo_069.025"/>
zu Arabesken, welche um den Rahmen eines inneren Seelenbildes <lb n="pgo_069.026"/>
schweifen, sondern sie sind mit diesem innig verschmolzen. Doch auch <lb n="pgo_069.027"/>
abgesehen von der unmittelbaren Einheit, in welcher die Stimmung der <lb n="pgo_069.028"/>
Natur und die der Seele verschmelzen, giebt die landschaftliche, überhaupt <lb n="pgo_069.029"/>
die unorganische Natur einen Reichthum von Bildern her, in denen sich <lb n="pgo_069.030"/>
das Leben des Geistes spiegelt.</p>
              <p><lb n="pgo_069.031"/>
Der Geist wird ebensowenig durch solche Bilder aus der Natur herabgesetzt, <lb n="pgo_069.032"/>
wie Bilder des geistigen Lebens zu tadeln sind, wenn sie auf <lb n="pgo_069.033"/>
die Natur angewendet werden. Grün mag immer den Lenz einen Rebellen <lb n="pgo_069.034"/>
nennen; er ist, trotz Julian Schmidt, damit in seinem guten Rechte. <lb n="pgo_069.035"/>
So bleibt die Natur eine reiche Fundgrube für die dichterische Bildersprache,
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0091] pgo_069.001 Anregungen für das Gemüth, für die Stimmung des Lyrikers. Ein pgo_069.002 Mairegen, ein Abendsonnenstrahl, ein Gang im Walde können befruchtend pgo_069.003 auf sie einwirken. Die Kunst des Dichters besteht hier darin, Bild pgo_069.004 und Empfindung in eins zu wirken. Darin sind Goethe, Lenau und pgo_069.005 Geibel Meister. Das Naturobject als solches tritt nicht in den Vordergrund; pgo_069.006 aber der Hauch, die Beleuchtung, die malerische Stimmung. pgo_069.007 So ist z. B. das Schilf gewiß ein dürftiger Gegenstand für einen beschreibenden pgo_069.008 Poeten, der uns seine hohen, dicken Halme, seine Rispe, seine silberhaarigen pgo_069.009 Aehrchen botanisch vormalen wollte. Lenau aber in seinen pgo_069.010 „Schilfliedern“ versetzt uns „an das öde Schilfgestade,“ wo das Rohr pgo_069.011 im Winde bebt, läßt bald den Abendstern durch die Binsen und Weiden pgo_069.012 scheinen, bald die Stürme den Teich aufwühlen, die Blitze ihn durchleuchten, pgo_069.013 bald den Mond seine „bleichen Rosen“ in den grünen Kranz des pgo_069.014 Schilfes flechten. So beseelt er die Natur und macht sie zum Spiegel pgo_069.015 des Gemüthes. Das Schilfgestade ist hier die melancholische Stätte, pgo_069.016 wie der melancholische Grund des Gemüthes; und wie über jene die pgo_069.017 wechselnden Bilder und Beleuchtungen hinfliehen, so nimmt auch die pgo_069.018 Melancholie des Dichters bald einen sanfteren, wehmuthsvolleren, bald pgo_069.019 einen bewegteren, wilderen Charakter an. Die echte Poesie der „Jahreszeiten“ pgo_069.020 findet nur hier ihre Stätte, mag man nun den Frühling mit pgo_069.021 Wilhelm Müller als Bräutigam auftreten lassen oder mit Lenau um pgo_069.022 seinen Tod klagen oder den trennungsschaurigen Odem des Herbstes pgo_069.023 und seine Schwermuth mit Lenau und Geibel besingen. Die „Jahreszeiten“ pgo_069.024 werden hier nicht zu selbstständigen Gemälden benutzt, nicht einmal pgo_069.025 zu Arabesken, welche um den Rahmen eines inneren Seelenbildes pgo_069.026 schweifen, sondern sie sind mit diesem innig verschmolzen. Doch auch pgo_069.027 abgesehen von der unmittelbaren Einheit, in welcher die Stimmung der pgo_069.028 Natur und die der Seele verschmelzen, giebt die landschaftliche, überhaupt pgo_069.029 die unorganische Natur einen Reichthum von Bildern her, in denen sich pgo_069.030 das Leben des Geistes spiegelt. pgo_069.031 Der Geist wird ebensowenig durch solche Bilder aus der Natur herabgesetzt, pgo_069.032 wie Bilder des geistigen Lebens zu tadeln sind, wenn sie auf pgo_069.033 die Natur angewendet werden. Grün mag immer den Lenz einen Rebellen pgo_069.034 nennen; er ist, trotz Julian Schmidt, damit in seinem guten Rechte. pgo_069.035 So bleibt die Natur eine reiche Fundgrube für die dichterische Bildersprache,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/91
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/91>, abgerufen am 13.07.2024.