Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_051.001
aber die Musik, wenn sie zu einem Mittel des Ausdrucks herabgesetzt pgo_051.002
wird *), gewinnt: das ist eine Frage, deren Beantwortung nicht in eine pgo_051.003
Poetik gehört.

pgo_051.004
Wir haben gesehn, wie alt der Bund zwischen beiden Künsten ist; pgo_051.005
doch gerade ihre weitere selbstständige Entwickelung löste ihn mit Nothwendigkeit pgo_051.006
auf. Der Dialog trat im Drama selbstständig hervor; die pgo_051.007
Musik begleitete nur die Reflexionen des Chors und konnte in dieser pgo_051.008
Begleitung nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das Volkslied freilich pgo_051.009
erzeugte sich stets zusammen mit der Melodie! Das naturwüchsige pgo_051.010
einfache Empfinden, das sich nur halb für die Vorstellung erschloß, pgo_051.011
bewegte sich auf demselben Boden mit der Musik; das Wort deutete nur pgo_051.012
die Schwingungen der Seele an, welche erst in den Schwingungen des pgo_051.013
Tones ihren vollständigen Ausdruck fanden. Das einfache Lied, nicht pgo_051.014
einmal die ganze Lyrik, das Lied, in welchem das Bild nur wie ein pgo_051.015
flüchtiger Schein aus dem wogenden Aether der Empfindung aufzuckt, pgo_051.016
konnte daher bei der weiteren Entfaltung der beiden Künste allein ihrem pgo_051.017
alten Bunde treu bleiben. Jene zarten hingehauchten Weisen Goethe's, pgo_051.018
Uhland's, Heine's, Geibel's forderten ähnlich wie die Lieder der Minnesänger pgo_051.019
die Musik heraus, der Empfindung einen volleren und wärmeren pgo_051.020
Ausdruck zu geben. Doch waren diese Lieder deshalb keine Undinen, pgo_051.021
keine Sprachnixen, denen nur die Musik eine Seele geben konnte. Man pgo_051.022
lese diese Lieder; sie sind auf ihren eigenen Füßen ruhende Kunstwerke. pgo_051.023
Sie haben in Bild und Wort, Rhythmus und Reim ihre eigene Musik pgo_051.024
und wirken stimmungsvoll und die Empfindung weckend auf das Gemüth. pgo_051.025
Die Musik kann diesen Ausdruck verstärken, aber sie ist für die künstlerische pgo_051.026
Wirkung keineswegs unentbehrlich. Die Ode, die Elegie aber, alle pgo_051.027
höheren Gattungen der Lyrik, in denen die Empfindung nicht mehr kindlich pgo_051.028
an der Eischaale pickt, sondern mit freiem Fluge in das erschlossene Reich pgo_051.029
der Phantasie sich erhebt, zeigen die charakteristischen Vorzüge der Poesie pgo_051.030
in so glänzendem Lichte, daß die Musik mit ihren Mitteln nicht mehr folgen pgo_051.031
kann oder die eigenen Vorzüge opfern müßte. Ebenso verhält es sich pgo_051.032
mit der epischen, mit der objectiv-darstellenden Poesie, gegen die auch pgo_051.033
Richard Wagner eine leichterklärliche Abneigung hat. Wir haben bereits

*) pgo_051_034
Richard Wagner, Oper und Drama Bd. 1. pag. 21.

pgo_051.001
aber die Musik, wenn sie zu einem Mittel des Ausdrucks herabgesetzt pgo_051.002
wird *), gewinnt: das ist eine Frage, deren Beantwortung nicht in eine pgo_051.003
Poetik gehört.

pgo_051.004
Wir haben gesehn, wie alt der Bund zwischen beiden Künsten ist; pgo_051.005
doch gerade ihre weitere selbstständige Entwickelung löste ihn mit Nothwendigkeit pgo_051.006
auf. Der Dialog trat im Drama selbstständig hervor; die pgo_051.007
Musik begleitete nur die Reflexionen des Chors und konnte in dieser pgo_051.008
Begleitung nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das Volkslied freilich pgo_051.009
erzeugte sich stets zusammen mit der Melodie! Das naturwüchsige pgo_051.010
einfache Empfinden, das sich nur halb für die Vorstellung erschloß, pgo_051.011
bewegte sich auf demselben Boden mit der Musik; das Wort deutete nur pgo_051.012
die Schwingungen der Seele an, welche erst in den Schwingungen des pgo_051.013
Tones ihren vollständigen Ausdruck fanden. Das einfache Lied, nicht pgo_051.014
einmal die ganze Lyrik, das Lied, in welchem das Bild nur wie ein pgo_051.015
flüchtiger Schein aus dem wogenden Aether der Empfindung aufzuckt, pgo_051.016
konnte daher bei der weiteren Entfaltung der beiden Künste allein ihrem pgo_051.017
alten Bunde treu bleiben. Jene zarten hingehauchten Weisen Goethe's, pgo_051.018
Uhland's, Heine's, Geibel's forderten ähnlich wie die Lieder der Minnesänger pgo_051.019
die Musik heraus, der Empfindung einen volleren und wärmeren pgo_051.020
Ausdruck zu geben. Doch waren diese Lieder deshalb keine Undinen, pgo_051.021
keine Sprachnixen, denen nur die Musik eine Seele geben konnte. Man pgo_051.022
lese diese Lieder; sie sind auf ihren eigenen Füßen ruhende Kunstwerke. pgo_051.023
Sie haben in Bild und Wort, Rhythmus und Reim ihre eigene Musik pgo_051.024
und wirken stimmungsvoll und die Empfindung weckend auf das Gemüth. pgo_051.025
Die Musik kann diesen Ausdruck verstärken, aber sie ist für die künstlerische pgo_051.026
Wirkung keineswegs unentbehrlich. Die Ode, die Elegie aber, alle pgo_051.027
höheren Gattungen der Lyrik, in denen die Empfindung nicht mehr kindlich pgo_051.028
an der Eischaale pickt, sondern mit freiem Fluge in das erschlossene Reich pgo_051.029
der Phantasie sich erhebt, zeigen die charakteristischen Vorzüge der Poesie pgo_051.030
in so glänzendem Lichte, daß die Musik mit ihren Mitteln nicht mehr folgen pgo_051.031
kann oder die eigenen Vorzüge opfern müßte. Ebenso verhält es sich pgo_051.032
mit der epischen, mit der objectiv-darstellenden Poesie, gegen die auch pgo_051.033
Richard Wagner eine leichterklärliche Abneigung hat. Wir haben bereits

*) pgo_051_034
Richard Wagner, Oper und Drama Bd. 1. pag. 21.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="51"/><lb n="pgo_051.001"/>
aber die Musik, wenn sie zu einem Mittel des Ausdrucks herabgesetzt <lb n="pgo_051.002"/>
wird <note xml:id="PGO_051_1" place="foot" n="*)"><lb n="pgo_051_034"/><hi rendition="#g">Richard Wagner,</hi> Oper und Drama Bd. 1. pag. 21.</note>, gewinnt: das ist eine Frage, deren Beantwortung nicht in eine <lb n="pgo_051.003"/>
Poetik gehört.</p>
              <p><lb n="pgo_051.004"/>
Wir haben gesehn, wie alt der Bund zwischen beiden Künsten ist; <lb n="pgo_051.005"/>
doch gerade ihre weitere selbstständige Entwickelung löste ihn mit Nothwendigkeit <lb n="pgo_051.006"/>
auf. Der Dialog trat im Drama selbstständig hervor; die <lb n="pgo_051.007"/>
Musik begleitete nur die Reflexionen des Chors und konnte in dieser <lb n="pgo_051.008"/>
Begleitung nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das Volkslied freilich <lb n="pgo_051.009"/>
erzeugte sich stets zusammen mit der Melodie! Das naturwüchsige <lb n="pgo_051.010"/>
einfache Empfinden, das sich nur halb für die Vorstellung erschloß, <lb n="pgo_051.011"/>
bewegte sich auf demselben Boden mit der Musik; das Wort deutete nur <lb n="pgo_051.012"/>
die Schwingungen der Seele an, welche erst in den Schwingungen des <lb n="pgo_051.013"/>
Tones ihren vollständigen Ausdruck fanden. Das einfache <hi rendition="#g">Lied,</hi> nicht <lb n="pgo_051.014"/>
einmal die ganze Lyrik, das <hi rendition="#g">Lied,</hi> in welchem <hi rendition="#g">das Bild</hi> nur wie ein <lb n="pgo_051.015"/>
flüchtiger Schein aus dem wogenden Aether der <hi rendition="#g">Empfindung</hi> aufzuckt, <lb n="pgo_051.016"/>
konnte daher bei der weiteren Entfaltung der beiden Künste allein ihrem <lb n="pgo_051.017"/>
alten Bunde treu bleiben. Jene zarten hingehauchten Weisen Goethe's, <lb n="pgo_051.018"/>
Uhland's, Heine's, Geibel's forderten ähnlich wie die Lieder der Minnesänger <lb n="pgo_051.019"/>
die Musik heraus, der Empfindung einen volleren und wärmeren <lb n="pgo_051.020"/>
Ausdruck zu geben. Doch waren diese Lieder deshalb keine Undinen, <lb n="pgo_051.021"/>
keine Sprachnixen, denen nur die Musik eine Seele geben konnte. Man <lb n="pgo_051.022"/>
lese diese Lieder; sie sind auf ihren eigenen Füßen ruhende Kunstwerke. <lb n="pgo_051.023"/>
Sie haben in Bild und Wort, Rhythmus und Reim ihre eigene <hi rendition="#g">Musik</hi> <lb n="pgo_051.024"/>
und wirken stimmungsvoll und die Empfindung weckend auf das Gemüth. <lb n="pgo_051.025"/>
Die Musik kann diesen Ausdruck <hi rendition="#g">verstärken,</hi> aber sie ist für die künstlerische <lb n="pgo_051.026"/>
Wirkung keineswegs unentbehrlich. Die Ode, die Elegie aber, alle <lb n="pgo_051.027"/>
höheren Gattungen der Lyrik, in denen die Empfindung nicht mehr kindlich <lb n="pgo_051.028"/>
an der Eischaale pickt, sondern mit freiem Fluge in das erschlossene Reich <lb n="pgo_051.029"/>
der Phantasie sich erhebt, zeigen die charakteristischen Vorzüge der Poesie <lb n="pgo_051.030"/>
in so glänzendem Lichte, daß die Musik mit ihren Mitteln nicht mehr folgen <lb n="pgo_051.031"/>
kann oder die eigenen Vorzüge opfern müßte. Ebenso verhält es sich <lb n="pgo_051.032"/>
mit der epischen, mit der objectiv-darstellenden Poesie, gegen die auch <lb n="pgo_051.033"/>
Richard Wagner eine leichterklärliche Abneigung hat. Wir haben bereits
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0073] pgo_051.001 aber die Musik, wenn sie zu einem Mittel des Ausdrucks herabgesetzt pgo_051.002 wird *), gewinnt: das ist eine Frage, deren Beantwortung nicht in eine pgo_051.003 Poetik gehört. pgo_051.004 Wir haben gesehn, wie alt der Bund zwischen beiden Künsten ist; pgo_051.005 doch gerade ihre weitere selbstständige Entwickelung löste ihn mit Nothwendigkeit pgo_051.006 auf. Der Dialog trat im Drama selbstständig hervor; die pgo_051.007 Musik begleitete nur die Reflexionen des Chors und konnte in dieser pgo_051.008 Begleitung nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das Volkslied freilich pgo_051.009 erzeugte sich stets zusammen mit der Melodie! Das naturwüchsige pgo_051.010 einfache Empfinden, das sich nur halb für die Vorstellung erschloß, pgo_051.011 bewegte sich auf demselben Boden mit der Musik; das Wort deutete nur pgo_051.012 die Schwingungen der Seele an, welche erst in den Schwingungen des pgo_051.013 Tones ihren vollständigen Ausdruck fanden. Das einfache Lied, nicht pgo_051.014 einmal die ganze Lyrik, das Lied, in welchem das Bild nur wie ein pgo_051.015 flüchtiger Schein aus dem wogenden Aether der Empfindung aufzuckt, pgo_051.016 konnte daher bei der weiteren Entfaltung der beiden Künste allein ihrem pgo_051.017 alten Bunde treu bleiben. Jene zarten hingehauchten Weisen Goethe's, pgo_051.018 Uhland's, Heine's, Geibel's forderten ähnlich wie die Lieder der Minnesänger pgo_051.019 die Musik heraus, der Empfindung einen volleren und wärmeren pgo_051.020 Ausdruck zu geben. Doch waren diese Lieder deshalb keine Undinen, pgo_051.021 keine Sprachnixen, denen nur die Musik eine Seele geben konnte. Man pgo_051.022 lese diese Lieder; sie sind auf ihren eigenen Füßen ruhende Kunstwerke. pgo_051.023 Sie haben in Bild und Wort, Rhythmus und Reim ihre eigene Musik pgo_051.024 und wirken stimmungsvoll und die Empfindung weckend auf das Gemüth. pgo_051.025 Die Musik kann diesen Ausdruck verstärken, aber sie ist für die künstlerische pgo_051.026 Wirkung keineswegs unentbehrlich. Die Ode, die Elegie aber, alle pgo_051.027 höheren Gattungen der Lyrik, in denen die Empfindung nicht mehr kindlich pgo_051.028 an der Eischaale pickt, sondern mit freiem Fluge in das erschlossene Reich pgo_051.029 der Phantasie sich erhebt, zeigen die charakteristischen Vorzüge der Poesie pgo_051.030 in so glänzendem Lichte, daß die Musik mit ihren Mitteln nicht mehr folgen pgo_051.031 kann oder die eigenen Vorzüge opfern müßte. Ebenso verhält es sich pgo_051.032 mit der epischen, mit der objectiv-darstellenden Poesie, gegen die auch pgo_051.033 Richard Wagner eine leichterklärliche Abneigung hat. Wir haben bereits *) pgo_051_034 Richard Wagner, Oper und Drama Bd. 1. pag. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/73
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/73>, abgerufen am 13.07.2024.