Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_046.001
wie der Hut aussieht! Wir haben alle Kleider einzeln, aber nicht pgo_046.002
den Eindruck, den der ganze Anzug macht, nicht sein dichterisches Bild, pgo_046.003
das niemals durch ein todtes Nebeneinander von Eigenschaften hervorgerufen pgo_046.004
wird. Sollen diese Eigenschaften von der Poesie dargestellt werden: pgo_046.005
so müssen sie nacheinander, an einen geistigen Faden der Bewegung pgo_046.006
gereiht, hervortreten. Homer giebt uns vom Schild des Achilleus pgo_046.007
gleichsam die Geschichte; ebenso vom Bogen des Pandarus, und fängt pgo_046.008
mit der Jagd des Steinbocks an, aus dessen Hörnern der Bogen gemacht pgo_046.009
ist. Dadurch werden seine Eigenschaften für die Phantasie lebendig. pgo_046.010
Freiligrath wäre nur ein exotischer Wouwerman und kein Dichter, wenn pgo_046.011
er uns im "Löwenritt" die Giraffe von Kopf zu Fuß so hinmalte, wie pgo_046.012
jener seinen berühmten Schimmel. Dieser Dichter ist ein zu großer pgo_046.013
Meister seiner Kunst, um solche todte Menageriebilder aus dem jardin pgo_046.014
des plantes zu geben. Ein Poet aus der Schule Walter Scott's hätte pgo_046.015
mit dem Stabe des Menageriewärters auf das ruhig dastehende Thier pgo_046.016
gezeigt und dabei erzählt, daß es ein buntes Fell, einen braungefleckten pgo_046.017
Hals, leichte Füße und große Schnelligkeit habe und überhaupt einem pgo_046.018
Riesenpferde vergleichbar sei! Freiligrath aber malt diese Eigenschaften pgo_046.019
in seinem klassischen Gedichte nicht nebeneinander hin; er läßt sie wie pgo_046.020
Funken aus der lebensvollen Bewegung nacheinander hervorsprühen:

pgo_046.021
Plötzlich regt es sich im Rohre; mit Gebrüll auf ihren Nacken pgo_046.022
Springt der Löwe; welch ein Reitpferd! Sah man reichere Schabracken pgo_046.023
Jn den Marstallkammern einer königlichen Hofburg liegen, pgo_046.024
Als das bunte Fell des Renners, den der Thiere Fürst bestiegen?
pgo_046.025
Jn die Muskeln des Genickes schlägt er gierig seine Zähne, pgo_046.026
Um den Bug des Riesenpferdes weht des Reiters gelbe Mähne. pgo_046.027
Mit dem dumpfen Schrei des Schmerzes springt es auf und flieht gepeinigt; pgo_046.028
Sieh, wie Schnelle des Kameeles es mit Pardelhaut vereinigt.
pgo_046.029
Sieh, die mondbestrahlte Fläche schlägt es mit den leichten Füßen! pgo_046.030
Starr aus ihrer Höhlung treten seine Augen; rieselnd fließen pgo_046.031
An dem braungefleckten Halse nieder schwarzen Blutes Tropfen pgo_046.032
Und das Herz des flücht'gen Thieres hört die stille Wüste klopfen.

pgo_046.033
Doch sollte dem Dichter die Schilderung der körperlichen Schönheit pgo_046.034
z. B. der weiblichen, verschlossen sein? Sollte er keine Madonna, keine pgo_046.035
Venus, keine Helena in seinen Versen malen dürfen, oder nur mit flüchtig

pgo_046.001
wie der Hut aussieht! Wir haben alle Kleider einzeln, aber nicht pgo_046.002
den Eindruck, den der ganze Anzug macht, nicht sein dichterisches Bild, pgo_046.003
das niemals durch ein todtes Nebeneinander von Eigenschaften hervorgerufen pgo_046.004
wird. Sollen diese Eigenschaften von der Poesie dargestellt werden: pgo_046.005
so müssen sie nacheinander, an einen geistigen Faden der Bewegung pgo_046.006
gereiht, hervortreten. Homer giebt uns vom Schild des Achilleus pgo_046.007
gleichsam die Geschichte; ebenso vom Bogen des Pandarus, und fängt pgo_046.008
mit der Jagd des Steinbocks an, aus dessen Hörnern der Bogen gemacht pgo_046.009
ist. Dadurch werden seine Eigenschaften für die Phantasie lebendig. pgo_046.010
Freiligrath wäre nur ein exotischer Wouwerman und kein Dichter, wenn pgo_046.011
er uns im „Löwenritt“ die Giraffe von Kopf zu Fuß so hinmalte, wie pgo_046.012
jener seinen berühmten Schimmel. Dieser Dichter ist ein zu großer pgo_046.013
Meister seiner Kunst, um solche todte Menageriebilder aus dem jardin pgo_046.014
des plantes zu geben. Ein Poet aus der Schule Walter Scott's hätte pgo_046.015
mit dem Stabe des Menageriewärters auf das ruhig dastehende Thier pgo_046.016
gezeigt und dabei erzählt, daß es ein buntes Fell, einen braungefleckten pgo_046.017
Hals, leichte Füße und große Schnelligkeit habe und überhaupt einem pgo_046.018
Riesenpferde vergleichbar sei! Freiligrath aber malt diese Eigenschaften pgo_046.019
in seinem klassischen Gedichte nicht nebeneinander hin; er läßt sie wie pgo_046.020
Funken aus der lebensvollen Bewegung nacheinander hervorsprühen:

pgo_046.021
Plötzlich regt es sich im Rohre; mit Gebrüll auf ihren Nacken pgo_046.022
Springt der Löwe; welch ein Reitpferd! Sah man reichere Schabracken pgo_046.023
Jn den Marstallkammern einer königlichen Hofburg liegen, pgo_046.024
Als das bunte Fell des Renners, den der Thiere Fürst bestiegen?
pgo_046.025
Jn die Muskeln des Genickes schlägt er gierig seine Zähne, pgo_046.026
Um den Bug des Riesenpferdes weht des Reiters gelbe Mähne. pgo_046.027
Mit dem dumpfen Schrei des Schmerzes springt es auf und flieht gepeinigt; pgo_046.028
Sieh, wie Schnelle des Kameeles es mit Pardelhaut vereinigt.
pgo_046.029
Sieh, die mondbestrahlte Fläche schlägt es mit den leichten Füßen! pgo_046.030
Starr aus ihrer Höhlung treten seine Augen; rieselnd fließen pgo_046.031
An dem braungefleckten Halse nieder schwarzen Blutes Tropfen pgo_046.032
Und das Herz des flücht'gen Thieres hört die stille Wüste klopfen.

pgo_046.033
Doch sollte dem Dichter die Schilderung der körperlichen Schönheit pgo_046.034
z. B. der weiblichen, verschlossen sein? Sollte er keine Madonna, keine pgo_046.035
Venus, keine Helena in seinen Versen malen dürfen, oder nur mit flüchtig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0068" n="46"/><lb n="pgo_046.001"/>
wie der Hut aussieht! Wir haben alle Kleider einzeln, aber nicht <lb n="pgo_046.002"/>
den Eindruck, den der ganze Anzug macht, nicht sein dichterisches Bild, <lb n="pgo_046.003"/>
das niemals durch ein todtes Nebeneinander von Eigenschaften hervorgerufen <lb n="pgo_046.004"/>
wird. Sollen diese Eigenschaften von der Poesie dargestellt werden: <lb n="pgo_046.005"/>
so müssen sie nacheinander, an einen geistigen Faden der Bewegung <lb n="pgo_046.006"/>
gereiht, hervortreten. Homer giebt uns vom Schild des Achilleus <lb n="pgo_046.007"/>
gleichsam die Geschichte; ebenso vom Bogen des Pandarus, und fängt <lb n="pgo_046.008"/>
mit der Jagd des Steinbocks an, aus dessen Hörnern der Bogen gemacht <lb n="pgo_046.009"/>
ist. Dadurch werden seine Eigenschaften für die Phantasie lebendig. <lb n="pgo_046.010"/>
Freiligrath wäre nur ein exotischer Wouwerman und kein Dichter, wenn <lb n="pgo_046.011"/>
er uns im &#x201E;Löwenritt&#x201C; die Giraffe von Kopf zu Fuß so hinmalte, wie <lb n="pgo_046.012"/>
jener seinen berühmten Schimmel. Dieser Dichter ist ein zu großer <lb n="pgo_046.013"/>
Meister seiner Kunst, um solche todte Menageriebilder aus dem <foreign xml:lang="fra">jardin <lb n="pgo_046.014"/>
des plantes</foreign> zu geben. Ein Poet aus der Schule Walter Scott's hätte <lb n="pgo_046.015"/>
mit dem Stabe des Menageriewärters auf das ruhig dastehende Thier <lb n="pgo_046.016"/>
gezeigt und dabei erzählt, daß es ein buntes Fell, einen braungefleckten <lb n="pgo_046.017"/>
Hals, leichte Füße und große Schnelligkeit habe und überhaupt einem <lb n="pgo_046.018"/>
Riesenpferde vergleichbar sei! Freiligrath aber malt diese Eigenschaften <lb n="pgo_046.019"/>
in seinem klassischen Gedichte nicht nebeneinander hin; er läßt sie wie <lb n="pgo_046.020"/>
Funken aus der lebensvollen Bewegung nacheinander hervorsprühen:</p>
              <lb n="pgo_046.021"/>
              <lg>
                <l>Plötzlich regt es sich im Rohre; mit Gebrüll auf ihren Nacken</l>
                <lb n="pgo_046.022"/>
                <l>Springt der Löwe; welch ein Reitpferd! Sah man reichere Schabracken</l>
                <lb n="pgo_046.023"/>
                <l>Jn den Marstallkammern einer königlichen Hofburg liegen,</l>
                <lb n="pgo_046.024"/>
                <l>Als das bunte Fell des Renners, den der Thiere Fürst bestiegen?</l>
              </lg>
              <lg>
                <lb n="pgo_046.025"/>
                <l>Jn die Muskeln des Genickes schlägt er gierig seine Zähne,</l>
                <lb n="pgo_046.026"/>
                <l>Um den Bug des Riesenpferdes weht des Reiters gelbe Mähne.</l>
                <lb n="pgo_046.027"/>
                <l>Mit dem dumpfen Schrei des Schmerzes springt es auf und flieht gepeinigt;</l>
                <lb n="pgo_046.028"/>
                <l>Sieh, wie Schnelle des Kameeles es mit Pardelhaut vereinigt.</l>
              </lg>
              <lg>
                <lb n="pgo_046.029"/>
                <l>Sieh, die mondbestrahlte Fläche schlägt es mit den leichten Füßen!</l>
                <lb n="pgo_046.030"/>
                <l>Starr aus ihrer Höhlung treten seine Augen; rieselnd fließen</l>
                <lb n="pgo_046.031"/>
                <l>An dem braungefleckten Halse nieder schwarzen Blutes Tropfen</l>
                <lb n="pgo_046.032"/>
                <l>Und das Herz des flücht'gen Thieres hört die stille Wüste klopfen.</l>
              </lg>
              <p><lb n="pgo_046.033"/>
Doch sollte dem Dichter die Schilderung der körperlichen Schönheit <lb n="pgo_046.034"/>
z. B. der weiblichen, verschlossen sein? Sollte er keine Madonna, keine <lb n="pgo_046.035"/>
Venus, keine Helena in seinen Versen malen dürfen, oder nur mit flüchtig
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] pgo_046.001 wie der Hut aussieht! Wir haben alle Kleider einzeln, aber nicht pgo_046.002 den Eindruck, den der ganze Anzug macht, nicht sein dichterisches Bild, pgo_046.003 das niemals durch ein todtes Nebeneinander von Eigenschaften hervorgerufen pgo_046.004 wird. Sollen diese Eigenschaften von der Poesie dargestellt werden: pgo_046.005 so müssen sie nacheinander, an einen geistigen Faden der Bewegung pgo_046.006 gereiht, hervortreten. Homer giebt uns vom Schild des Achilleus pgo_046.007 gleichsam die Geschichte; ebenso vom Bogen des Pandarus, und fängt pgo_046.008 mit der Jagd des Steinbocks an, aus dessen Hörnern der Bogen gemacht pgo_046.009 ist. Dadurch werden seine Eigenschaften für die Phantasie lebendig. pgo_046.010 Freiligrath wäre nur ein exotischer Wouwerman und kein Dichter, wenn pgo_046.011 er uns im „Löwenritt“ die Giraffe von Kopf zu Fuß so hinmalte, wie pgo_046.012 jener seinen berühmten Schimmel. Dieser Dichter ist ein zu großer pgo_046.013 Meister seiner Kunst, um solche todte Menageriebilder aus dem jardin pgo_046.014 des plantes zu geben. Ein Poet aus der Schule Walter Scott's hätte pgo_046.015 mit dem Stabe des Menageriewärters auf das ruhig dastehende Thier pgo_046.016 gezeigt und dabei erzählt, daß es ein buntes Fell, einen braungefleckten pgo_046.017 Hals, leichte Füße und große Schnelligkeit habe und überhaupt einem pgo_046.018 Riesenpferde vergleichbar sei! Freiligrath aber malt diese Eigenschaften pgo_046.019 in seinem klassischen Gedichte nicht nebeneinander hin; er läßt sie wie pgo_046.020 Funken aus der lebensvollen Bewegung nacheinander hervorsprühen: pgo_046.021 Plötzlich regt es sich im Rohre; mit Gebrüll auf ihren Nacken pgo_046.022 Springt der Löwe; welch ein Reitpferd! Sah man reichere Schabracken pgo_046.023 Jn den Marstallkammern einer königlichen Hofburg liegen, pgo_046.024 Als das bunte Fell des Renners, den der Thiere Fürst bestiegen? pgo_046.025 Jn die Muskeln des Genickes schlägt er gierig seine Zähne, pgo_046.026 Um den Bug des Riesenpferdes weht des Reiters gelbe Mähne. pgo_046.027 Mit dem dumpfen Schrei des Schmerzes springt es auf und flieht gepeinigt; pgo_046.028 Sieh, wie Schnelle des Kameeles es mit Pardelhaut vereinigt. pgo_046.029 Sieh, die mondbestrahlte Fläche schlägt es mit den leichten Füßen! pgo_046.030 Starr aus ihrer Höhlung treten seine Augen; rieselnd fließen pgo_046.031 An dem braungefleckten Halse nieder schwarzen Blutes Tropfen pgo_046.032 Und das Herz des flücht'gen Thieres hört die stille Wüste klopfen. pgo_046.033 Doch sollte dem Dichter die Schilderung der körperlichen Schönheit pgo_046.034 z. B. der weiblichen, verschlossen sein? Sollte er keine Madonna, keine pgo_046.035 Venus, keine Helena in seinen Versen malen dürfen, oder nur mit flüchtig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/68
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/68>, abgerufen am 21.07.2024.