Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

pgo_155.001
Jm Drama sind ausgeführte Vergleichungen ein offenbarer Fehler, pgo_155.002
weil sie die innere und äußere Handlung hemmen. Auch die Rechtfertigung pgo_155.003
Hegel's, daß ein Gemüth, das sich ihnen hingiebt, sich dadurch als pgo_155.004
eine edle Natur zeige, die über der bestimmten Leidenschaft und Situation pgo_155.005
steht, scheint uns gesucht. Shakespeare ist zwar reich an Vergleichungen; pgo_155.006
aber diese Vergleichungen sind eigentlich nur aufgeblätterte pgo_155.007
Metaphern!
Sie haben alle unmittelbare Schlagkraft, und pgo_155.008
niemals, selbst in den Zuständen der Reflexion, läßt sich der große Dramatiker pgo_155.009
auf jene epische Vergleichungsweise ein, welche im Ausmalen pgo_155.010
der Nebenbestimmungen schwelgt. Jeder Zug ist zugleich eine schlagende pgo_155.011
Beziehung,
und dadurch ist das Behagen der eigentlichen pgo_155.012
Vergleichung aufgelöst. [Annotation]

pgo_155.013
2. Die Metapher.

pgo_155.014
Die Metapher ist eine koncentrirte Vergleichung, bei welcher statt pgo_155.015
des Gegenstandes, der verglichen wird, unmittelbar derjenige gesetzt pgo_155.016
wird, mit dem die Vergleichung Statt findet -- eine kühne Metamorphose pgo_155.017
der Phantasie*). Auf der Metapher beruht vorzugsweise Anmuth, pgo_155.018
Kraft und Glanz der Rede**); [Annotation]

wie sie selbst im gewöhnlichen Leben, in pgo_155.019
der Redeweise des Volkes, in den Ausbrüchen der Leidenschaft in Anwendung pgo_155.020
kommt, so strömt sie einer reichen Phantasie auch im reichen Maaße pgo_155.021
zu, ohne Zwang und Gewaltsamkeit. [Annotation] Sie ist das dichterische Bild pgo_155.022
kat' exokhen, und die überwiegende Mehrzahl der von den Dichtern angewendeten pgo_155.023
Bilder muß zu den Metaphern gerechnet werden. [Annotation] Wir pgo_155.024
haben oben gesehen, wie die Sprache selbst reich ist an inkarnirten Metaphern, pgo_155.025
die ihre sinnliche Blüthe bereits gegen ihre geistige Bedeutung pgo_155.026
verloren haben; wir haben Adjektiva und Verba von metaphorischer pgo_155.027
Kraft erwähnt. Der naive Vorgang der Sprach-Entwickelung selbst pgo_155.028
beweist zur Genüge, daß die Metapher nicht eine leere Zierde des dichterischen pgo_155.029
Ausdruckes, sondern eine innere Nothwendigkeit desselben ist.

*) pgo_155.030
In totum autem metaphora brevior est similitudo, eoque distat, quod illa pgo_155.031
comparatur rei, quam volumus suprimere, haec pro ipsa re dicitur. Quint. VIII. 6. 9.
**) pgo_155.032
Metaphora cum ita est ab ipsa nobis concessa natura, ut indocti quoque ac pgo_155.033
non sentientes ea frequenter utantur, tum ita iucunda atque nitida, ut in oratione pgo_155.034
quamlibet docta, proprio tamen lumine eluceat. Quint. VIII, 6, 4.

pgo_155.001
Jm Drama sind ausgeführte Vergleichungen ein offenbarer Fehler, pgo_155.002
weil sie die innere und äußere Handlung hemmen. Auch die Rechtfertigung pgo_155.003
Hegel's, daß ein Gemüth, das sich ihnen hingiebt, sich dadurch als pgo_155.004
eine edle Natur zeige, die über der bestimmten Leidenschaft und Situation pgo_155.005
steht, scheint uns gesucht. Shakespeare ist zwar reich an Vergleichungen; pgo_155.006
aber diese Vergleichungen sind eigentlich nur aufgeblätterte pgo_155.007
Metaphern!
Sie haben alle unmittelbare Schlagkraft, und pgo_155.008
niemals, selbst in den Zuständen der Reflexion, läßt sich der große Dramatiker pgo_155.009
auf jene epische Vergleichungsweise ein, welche im Ausmalen pgo_155.010
der Nebenbestimmungen schwelgt. Jeder Zug ist zugleich eine schlagende pgo_155.011
Beziehung,
und dadurch ist das Behagen der eigentlichen pgo_155.012
Vergleichung aufgelöst. [Annotation]

pgo_155.013
2. Die Metapher.

pgo_155.014
Die Metapher ist eine koncentrirte Vergleichung, bei welcher statt pgo_155.015
des Gegenstandes, der verglichen wird, unmittelbar derjenige gesetzt pgo_155.016
wird, mit dem die Vergleichung Statt findet — eine kühne Metamorphose pgo_155.017
der Phantasie*). Auf der Metapher beruht vorzugsweise Anmuth, pgo_155.018
Kraft und Glanz der Rede**); [Annotation]

wie sie selbst im gewöhnlichen Leben, in pgo_155.019
der Redeweise des Volkes, in den Ausbrüchen der Leidenschaft in Anwendung pgo_155.020
kommt, so strömt sie einer reichen Phantasie auch im reichen Maaße pgo_155.021
zu, ohne Zwang und Gewaltsamkeit. [Annotation] Sie ist das dichterische Bild pgo_155.022
κατ' ἐξοχήν, und die überwiegende Mehrzahl der von den Dichtern angewendeten pgo_155.023
Bilder muß zu den Metaphern gerechnet werden. [Annotation] Wir pgo_155.024
haben oben gesehen, wie die Sprache selbst reich ist an inkarnirten Metaphern, pgo_155.025
die ihre sinnliche Blüthe bereits gegen ihre geistige Bedeutung pgo_155.026
verloren haben; wir haben Adjektiva und Verba von metaphorischer pgo_155.027
Kraft erwähnt. Der naive Vorgang der Sprach-Entwickelung selbst pgo_155.028
beweist zur Genüge, daß die Metapher nicht eine leere Zierde des dichterischen pgo_155.029
Ausdruckes, sondern eine innere Nothwendigkeit desselben ist.

*) pgo_155.030
In totum autem metaphora brevior est similitudo, eoque distat, quod illa pgo_155.031
comparatur rei, quam volumus suprimere, haec pro ipsa re dicitur. Quint. VIII. 6. 9.
**) pgo_155.032
Metaphora cum ita est ab ipsa nobis concessa natura, ut indocti quoque ac pgo_155.033
non sentientes ea frequenter utantur, tum ita iucunda atque nitida, ut in oratione pgo_155.034
quamlibet docta, proprio tamen lumine eluceat. Quint. VIII, 6, 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0177" n="155"/>
                  <p><lb n="pgo_155.001"/>
Jm Drama sind ausgeführte Vergleichungen ein offenbarer Fehler, <lb n="pgo_155.002"/>
weil sie die innere und äußere Handlung hemmen. Auch die Rechtfertigung <lb n="pgo_155.003"/>
Hegel's, daß ein Gemüth, das sich ihnen hingiebt, sich dadurch als <lb n="pgo_155.004"/>
eine edle Natur zeige, die über der bestimmten Leidenschaft und Situation <lb n="pgo_155.005"/>
steht, scheint uns gesucht.     <anchor xml:id="go033"/> Shakespeare ist zwar reich an Vergleichungen; <lb n="pgo_155.006"/>
aber diese Vergleichungen sind eigentlich nur <hi rendition="#g">aufgeblätterte <lb n="pgo_155.007"/>
Metaphern!</hi> Sie haben alle unmittelbare Schlagkraft, und <lb n="pgo_155.008"/>
niemals, selbst in den Zuständen der Reflexion, läßt sich der große Dramatiker <lb n="pgo_155.009"/>
auf jene epische Vergleichungsweise ein, welche im Ausmalen <lb n="pgo_155.010"/>
der Nebenbestimmungen schwelgt. Jeder <hi rendition="#g">Zug</hi> ist zugleich eine <hi rendition="#g">schlagende <lb n="pgo_155.011"/>
Beziehung,</hi> und dadurch ist das Behagen der eigentlichen <lb n="pgo_155.012"/>
Vergleichung aufgelöst.     <anchor xml:id="go034"/>     <note targetEnd="#go034" type="metapher" ana="#m1-0-1-2 #m1-2-5 #m1-3-1-10 #m1-8-1-2" target="#go033"/> </p>
                </div>
                <div n="6">
                  <lb n="pgo_155.013"/>
                  <head> <hi rendition="#c">2. <hi rendition="#g">Die Metapher.</hi></hi> </head>
                  <p><anchor xml:id="go035"/><lb n="pgo_155.014"/>
Die <hi rendition="#g">Metapher</hi> ist eine koncentrirte Vergleichung, bei welcher statt <lb n="pgo_155.015"/>
des Gegenstandes, der verglichen wird, unmittelbar derjenige gesetzt <lb n="pgo_155.016"/>
wird, mit dem die Vergleichung Statt findet &#x2014; eine kühne Metamorphose <lb n="pgo_155.017"/>
der Phantasie<note xml:id="PGO_155_1" place="foot" n="*)"><lb n="pgo_155.030"/>
In totum autem metaphora brevior est similitudo, eoque distat, quod illa <lb n="pgo_155.031"/>
comparatur rei, quam volumus suprimere, haec pro ipsa re dicitur. Quint. VIII. 6. 9.</note>. Auf der Metapher beruht vorzugsweise Anmuth, <lb n="pgo_155.018"/>
Kraft und Glanz der Rede<note xml:id="PGO_155_2" place="foot" n="**)"><lb n="pgo_155.032"/>
Metaphora cum ita est ab ipsa nobis concessa natura, ut indocti quoque ac <lb n="pgo_155.033"/>
non sentientes ea frequenter utantur, tum ita iucunda atque nitida, ut in oratione <lb n="pgo_155.034"/>
quamlibet docta, proprio tamen lumine eluceat. Quint. VIII, 6, 4.</note>;     <anchor xml:id="go036"/>         <note targetEnd="#go036" type="metapher" ana="#m1-0-2-0 #m1-2-3 1-3-1-8 #m1-4-1-0 #m1-7-1-1 #m1-8-1-2" target="#go035">         Verweis auf Quintilian in Fußnote, darum als paraphras. Sekundärlit. annotiert         <bibl><title>Quintilian</title><biblScope>VIII, 6, 4</biblScope><ref>http://data.perseus.org/citations/urn:cts:latinLit:phi1002.phi0018.perseus-lat1:pr.6</ref></bibl>         </note>     <anchor xml:id="go037"/> wie sie selbst im gewöhnlichen Leben, in <lb n="pgo_155.019"/>
der Redeweise des Volkes, in den Ausbrüchen der Leidenschaft in Anwendung <lb n="pgo_155.020"/>
kommt, so strömt sie einer reichen Phantasie auch im reichen Maaße <lb n="pgo_155.021"/>
zu, ohne Zwang und Gewaltsamkeit.         <anchor xml:id="go038"/>         <note targetEnd="#go038" type="metapher" ana="#m1-0-1-1 #m1-11-1" target="#go037"/>         <anchor xml:id="go039"/> Sie ist das dichterische <hi rendition="#g">Bild</hi> <lb n="pgo_155.022"/>
<foreign xml:lang="grc">&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;' &#x1F10;&#x03BE;&#x03BF;&#x03C7;&#x03AE;&#x03BD;</foreign>, und die überwiegende Mehrzahl der von den Dichtern angewendeten <lb n="pgo_155.023"/>
Bilder muß zu den <hi rendition="#g">Metaphern</hi> gerechnet werden.     <anchor xml:id="go040"/>     <note targetEnd="#go040" type="metapher" ana="#m1-0-1-1" target="#go039"/>     <anchor xml:id="go041"/> Wir <lb n="pgo_155.024"/>
haben oben gesehen, wie die Sprache selbst reich ist an inkarnirten Metaphern, <lb n="pgo_155.025"/>
die ihre sinnliche Blüthe bereits gegen ihre geistige Bedeutung <lb n="pgo_155.026"/>
verloren haben; wir haben Adjektiva und Verba von metaphorischer <lb n="pgo_155.027"/>
Kraft erwähnt. Der naive Vorgang der Sprach-Entwickelung selbst <lb n="pgo_155.028"/>
beweist zur Genüge, daß die Metapher nicht eine leere Zierde des dichterischen <lb n="pgo_155.029"/>
Ausdruckes, sondern eine innere Nothwendigkeit desselben ist.
</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0177] pgo_155.001 Jm Drama sind ausgeführte Vergleichungen ein offenbarer Fehler, pgo_155.002 weil sie die innere und äußere Handlung hemmen. Auch die Rechtfertigung pgo_155.003 Hegel's, daß ein Gemüth, das sich ihnen hingiebt, sich dadurch als pgo_155.004 eine edle Natur zeige, die über der bestimmten Leidenschaft und Situation pgo_155.005 steht, scheint uns gesucht. Shakespeare ist zwar reich an Vergleichungen; pgo_155.006 aber diese Vergleichungen sind eigentlich nur aufgeblätterte pgo_155.007 Metaphern! Sie haben alle unmittelbare Schlagkraft, und pgo_155.008 niemals, selbst in den Zuständen der Reflexion, läßt sich der große Dramatiker pgo_155.009 auf jene epische Vergleichungsweise ein, welche im Ausmalen pgo_155.010 der Nebenbestimmungen schwelgt. Jeder Zug ist zugleich eine schlagende pgo_155.011 Beziehung, und dadurch ist das Behagen der eigentlichen pgo_155.012 Vergleichung aufgelöst. pgo_155.013 2. Die Metapher. pgo_155.014 Die Metapher ist eine koncentrirte Vergleichung, bei welcher statt pgo_155.015 des Gegenstandes, der verglichen wird, unmittelbar derjenige gesetzt pgo_155.016 wird, mit dem die Vergleichung Statt findet — eine kühne Metamorphose pgo_155.017 der Phantasie *). Auf der Metapher beruht vorzugsweise Anmuth, pgo_155.018 Kraft und Glanz der Rede **); Verweis auf Quintilian in Fußnote, darum als paraphras. Sekundärlit. annotiert Quintilian VIII, 6, 4 http://data.perseus.org/citations/urn:cts:latinLit:phi1002.phi0018.perseus-lat1:pr.6 wie sie selbst im gewöhnlichen Leben, in pgo_155.019 der Redeweise des Volkes, in den Ausbrüchen der Leidenschaft in Anwendung pgo_155.020 kommt, so strömt sie einer reichen Phantasie auch im reichen Maaße pgo_155.021 zu, ohne Zwang und Gewaltsamkeit. Sie ist das dichterische Bild pgo_155.022 κατ' ἐξοχήν, und die überwiegende Mehrzahl der von den Dichtern angewendeten pgo_155.023 Bilder muß zu den Metaphern gerechnet werden. Wir pgo_155.024 haben oben gesehen, wie die Sprache selbst reich ist an inkarnirten Metaphern, pgo_155.025 die ihre sinnliche Blüthe bereits gegen ihre geistige Bedeutung pgo_155.026 verloren haben; wir haben Adjektiva und Verba von metaphorischer pgo_155.027 Kraft erwähnt. Der naive Vorgang der Sprach-Entwickelung selbst pgo_155.028 beweist zur Genüge, daß die Metapher nicht eine leere Zierde des dichterischen pgo_155.029 Ausdruckes, sondern eine innere Nothwendigkeit desselben ist. *) pgo_155.030 In totum autem metaphora brevior est similitudo, eoque distat, quod illa pgo_155.031 comparatur rei, quam volumus suprimere, haec pro ipsa re dicitur. Quint. VIII. 6. 9. **) pgo_155.032 Metaphora cum ita est ab ipsa nobis concessa natura, ut indocti quoque ac pgo_155.033 non sentientes ea frequenter utantur, tum ita iucunda atque nitida, ut in oratione pgo_155.034 quamlibet docta, proprio tamen lumine eluceat. Quint. VIII, 6, 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/177
Zitationshilfe: Gottschall, Rudolph: Poetik. Die Dichtkunst und ihre Technik [v]om Standpunkte der Neuzeit. Breslau, 1858, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottschall_poetik_1858/177>, abgerufen am 21.07.2024.