Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Carl. Jch hab viel gelernt.
Götz. Ey!
Carl. Soll ich dir vom frommen Kind erzählen?
Götz. Nach Tisch.
Carl. Jch weis noch was.
Götz. Was wird das seyn?
Carl. Jaxthaussen ist ein Dorf und Schloß an
der Jaxt, gehört seit zwey hundert Jahren denen
Herrn von Berlichingen erb und eigenthümlich zu.
Götz. Kennst du den Herrn von Berlichingen.
Carl. (sieht ihn starr an)
Götz. (vor sich) Er kennt wohl für lauter
Gelehrsamkeit seinen Vater nicht. -- Wem ge-
hört Jaxthaussen?
Carl. Jaxthaussen ist ein Dorf und Schloß an
der Jaxt.
Götz. Das frag ich nicht. -- Jch kannte
alle Pfade, Weg und Furthen, eh' ich wust wie
Fluß, Dorf und Burg hies. -- Die Mutter ist
in der Küch?
Carl. Ja Papa! Sie kocht weise Rüben und
ein Lammsbraten.

Götz.


Carl. Jch hab viel gelernt.
Goͤtz. Ey!
Carl. Soll ich dir vom frommen Kind erzaͤhlen?
Goͤtz. Nach Tiſch.
Carl. Jch weis noch was.
Goͤtz. Was wird das ſeyn?
Carl. Jaxthauſſen iſt ein Dorf und Schloß an
der Jaxt, gehoͤrt ſeit zwey hundert Jahren denen
Herrn von Berlichingen erb und eigenthuͤmlich zu.
Goͤtz. Kennſt du den Herrn von Berlichingen.
Carl. (ſieht ihn ſtarr an)
Goͤtz. (vor ſich) Er kennt wohl fuͤr lauter
Gelehrſamkeit ſeinen Vater nicht. — Wem ge-
hoͤrt Jaxthauſſen?
Carl. Jaxthauſſen iſt ein Dorf und Schloß an
der Jaxt.
Goͤtz. Das frag ich nicht. — Jch kannte
alle Pfade, Weg und Furthen, eh’ ich wuſt wie
Fluß, Dorf und Burg hies. — Die Mutter iſt
in der Kuͤch?
Carl. Ja Papa! Sie kocht weiſe Ruͤben und
ein Lammsbraten.

Goͤtz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0034" n="30"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Jch hab viel gelernt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ey!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Soll ich dir vom frommen Kind erza&#x0364;hlen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Nach Ti&#x017F;ch.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Jch weis noch was.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Was wird das &#x017F;eyn?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Jaxthau&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ein Dorf und Schloß an<lb/>
der Jaxt, geho&#x0364;rt &#x017F;eit zwey hundert Jahren denen<lb/>
Herrn von Berlichingen erb und eigenthu&#x0364;mlich zu.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Kenn&#x017F;t du den Herrn von Berlichingen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <stage>(&#x017F;ieht ihn &#x017F;tarr an)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <stage>(vor &#x017F;ich)</stage>
          <p>Er kennt wohl fu&#x0364;r lauter<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit &#x017F;einen Vater nicht. &#x2014; Wem ge-<lb/>
ho&#x0364;rt Jaxthau&#x017F;&#x017F;en?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Jaxthau&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ein Dorf und Schloß an<lb/>
der Jaxt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Das frag ich nicht. &#x2014; Jch kannte<lb/>
alle Pfade, Weg und Furthen, eh&#x2019; ich wu&#x017F;t wie<lb/>
Fluß, Dorf und Burg hies. &#x2014; Die Mutter i&#x017F;t<lb/>
in der Ku&#x0364;ch?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Ja Papa! Sie kocht wei&#x017F;e Ru&#x0364;ben und<lb/>
ein Lammsbraten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tz.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] Carl. Jch hab viel gelernt. Goͤtz. Ey! Carl. Soll ich dir vom frommen Kind erzaͤhlen? Goͤtz. Nach Tiſch. Carl. Jch weis noch was. Goͤtz. Was wird das ſeyn? Carl. Jaxthauſſen iſt ein Dorf und Schloß an der Jaxt, gehoͤrt ſeit zwey hundert Jahren denen Herrn von Berlichingen erb und eigenthuͤmlich zu. Goͤtz. Kennſt du den Herrn von Berlichingen. Carl. (ſieht ihn ſtarr an) Goͤtz. (vor ſich) Er kennt wohl fuͤr lauter Gelehrſamkeit ſeinen Vater nicht. — Wem ge- hoͤrt Jaxthauſſen? Carl. Jaxthauſſen iſt ein Dorf und Schloß an der Jaxt. Goͤtz. Das frag ich nicht. — Jch kannte alle Pfade, Weg und Furthen, eh’ ich wuſt wie Fluß, Dorf und Burg hies. — Die Mutter iſt in der Kuͤch? Carl. Ja Papa! Sie kocht weiſe Ruͤben und ein Lammsbraten. Goͤtz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/34
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/34>, abgerufen am 26.02.2024.