Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Götz. Warum das? Jch bitt euch seyd aufge-
räumt. Jhr seyd in meiner Gewalt, und ich werd
sie nicht mißbrauchen.
Weislingen. Dafür war mirs noch nicht bange.
Das ist eure Ritterpflicht.
Götz. Und ihr wißt, daß die mir heilig ist.
Weislingen. Jch bin gefangen und das übrige
ist eins.
Götz. Jhr solltet nicht so reden. Wenn ihr's
mit Fürsten zu thun hättet, und sie euch in tiefen
Turn an Ketten aufhiengen, und der Wächter euch
den Schlaf wegpfeifen müßte.

Die Knechte mit den Kleidern.
Weislingen (legt sich aus und an)
Carl (kommt.)
Carl. Guten Morgen Papa.
Götz (küßt ihn.) Guten Morgen Junge. Wie
habt ihr die Zeit gelebt?
Carl. Recht geschickt Papa! Die Tante sagt:
ich sey recht geschickt.
Götz. So.
Carl. Hast du mir was mit gebracht?
Götz. Diesmal nicht.
Carl.


Goͤtz. Warum das? Jch bitt euch ſeyd aufge-
raͤumt. Jhr ſeyd in meiner Gewalt, und ich werd
ſie nicht mißbrauchen.
Weislingen. Dafuͤr war mirs noch nicht bange.
Das iſt eure Ritterpflicht.
Goͤtz. Und ihr wißt, daß die mir heilig iſt.
Weislingen. Jch bin gefangen und das uͤbrige
iſt eins.
Goͤtz. Jhr ſolltet nicht ſo reden. Wenn ihr’s
mit Fuͤrſten zu thun haͤttet, und ſie euch in tiefen
Turn an Ketten aufhiengen, und der Waͤchter euch
den Schlaf wegpfeifen muͤßte.

Die Knechte mit den Kleidern.
Weislingen (legt ſich aus und an)
Carl (kommt.)
Carl. Guten Morgen Papa.
Goͤtz (kuͤßt ihn.) Guten Morgen Junge. Wie
habt ihr die Zeit gelebt?
Carl. Recht geſchickt Papa! Die Tante ſagt:
ich ſey recht geſchickt.
Goͤtz. So.
Carl. Haſt du mir was mit gebracht?
Goͤtz. Diesmal nicht.
Carl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WEI">
          <pb facs="#f0033" n="29"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Warum das? Jch bitt euch &#x017F;eyd aufge-<lb/>
ra&#x0364;umt. Jhr &#x017F;eyd in meiner Gewalt, und ich werd<lb/>
&#x017F;ie nicht mißbrauchen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Dafu&#x0364;r war mirs noch nicht bange.<lb/>
Das i&#x017F;t eure Ritterpflicht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Und ihr wißt, daß die mir heilig i&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Jch bin gefangen und das u&#x0364;brige<lb/>
i&#x017F;t eins.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;olltet nicht &#x017F;o reden. Wenn ihr&#x2019;s<lb/>
mit Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu thun ha&#x0364;ttet, und &#x017F;ie euch in tiefen<lb/>
Turn an Ketten aufhiengen, und der Wa&#x0364;chter euch<lb/>
den Schlaf wegpfeifen mu&#x0364;ßte.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Die Knechte mit den Kleidern.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen</hi> </speaker>
          <stage>(legt &#x017F;ich aus und an)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Carl (kommt.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Guten Morgen Papa.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz</hi> </speaker>
          <stage>(ku&#x0364;ßt ihn.)</stage>
          <p>Guten Morgen Junge. Wie<lb/>
habt ihr die Zeit gelebt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Recht ge&#x017F;chickt Papa! Die Tante &#x017F;agt:<lb/>
ich &#x017F;ey recht ge&#x017F;chickt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>So.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x017F;t du mir was mit gebracht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Diesmal nicht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Carl.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] Goͤtz. Warum das? Jch bitt euch ſeyd aufge- raͤumt. Jhr ſeyd in meiner Gewalt, und ich werd ſie nicht mißbrauchen. Weislingen. Dafuͤr war mirs noch nicht bange. Das iſt eure Ritterpflicht. Goͤtz. Und ihr wißt, daß die mir heilig iſt. Weislingen. Jch bin gefangen und das uͤbrige iſt eins. Goͤtz. Jhr ſolltet nicht ſo reden. Wenn ihr’s mit Fuͤrſten zu thun haͤttet, und ſie euch in tiefen Turn an Ketten aufhiengen, und der Waͤchter euch den Schlaf wegpfeifen muͤßte. Die Knechte mit den Kleidern. Weislingen (legt ſich aus und an) Carl (kommt.) Carl. Guten Morgen Papa. Goͤtz (kuͤßt ihn.) Guten Morgen Junge. Wie habt ihr die Zeit gelebt? Carl. Recht geſchickt Papa! Die Tante ſagt: ich ſey recht geſchickt. Goͤtz. So. Carl. Haſt du mir was mit gebracht? Goͤtz. Diesmal nicht. Carl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/33
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/33>, abgerufen am 27.02.2024.