Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Weislingens Schloß.


Weislingen.
Weislingen. Jch bin so krank, so schwach. Alle
meine Gebeine sind hohl. Ein elendes Fieber hat
das Mark ausgefressen. Keine Ruh und Rast,
weder Tag noch Nacht. Jm halben Schlummer
giftige Träume. Die vorige Nacht begegnete ich
Götzen im Wald. Er zog sein Schwerdt und forder-
te mich heraus. Jch faßte nach meinem, die Hand
versagte mir. Da stieß ers in die Scheide, sah
mich verächtlich an und gieng hinter mich. -- Er
ist gefangen und ich zittere vor ihm. Elender Mensch!
Dein Wort hat ihn zum Tode verurtheilt und du
bebst vor seiner Traumgestalt wie ein Missethäter.
-- Und soll er sterben? -- Götz! Götz! --
Wir Menschen führen uns nicht selbst, bösen Gei-
stern ist Macht über uns gelassen, daß sie ihren
höllischen Muthwillen an unserm Verderben üben.

(er setzt sich.) -- Matt! Matt! Wie sind mei-
ne Nägel so blau. -- Ein kalter kalter verzehrender
Schweis lähmt mir jedes Glied. Es dreht mir
alles vorm Gesicht. Könnt ich schlafen. Ach --

Marie.


Weislingens Schloß.


Weislingen.
Weislingen. Jch bin ſo krank, ſo ſchwach. Alle
meine Gebeine ſind hohl. Ein elendes Fieber hat
das Mark ausgefreſſen. Keine Ruh und Raſt,
weder Tag noch Nacht. Jm halben Schlummer
giftige Traͤume. Die vorige Nacht begegnete ich
Goͤtzen im Wald. Er zog ſein Schwerdt und forder-
te mich heraus. Jch faßte nach meinem, die Hand
verſagte mir. Da ſtieß ers in die Scheide, ſah
mich veraͤchtlich an und gieng hinter mich. — Er
iſt gefangen und ich zittere vor ihm. Elender Menſch!
Dein Wort hat ihn zum Tode verurtheilt und du
bebſt vor ſeiner Traumgeſtalt wie ein Miſſethaͤter.
— Und ſoll er ſterben? — Goͤtz! Goͤtz! —
Wir Menſchen fuͤhren uns nicht ſelbſt, boͤſen Gei-
ſtern iſt Macht uͤber uns gelaſſen, daß ſie ihren
hoͤlliſchen Muthwillen an unſerm Verderben uͤben.

(er ſetzt ſich.) — Matt! Matt! Wie ſind mei-
ne Naͤgel ſo blau. — Ein kalter kalter verzehrender
Schweis laͤhmt mir jedes Glied. Es dreht mir
alles vorm Geſicht. Koͤnnt ich ſchlafen. Ach —

Marie.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ELI">
          <pb facs="#f0196" n="192"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <stage> <hi rendition="#b">Weislingens Schloß.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Weislingen.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Jch bin &#x017F;o krank, &#x017F;o &#x017F;chwach. Alle<lb/>
meine Gebeine &#x017F;ind hohl. Ein elendes Fieber hat<lb/>
das Mark ausgefre&#x017F;&#x017F;en. Keine Ruh und Ra&#x017F;t,<lb/>
weder Tag noch Nacht. Jm halben Schlummer<lb/>
giftige Tra&#x0364;ume. Die vorige Nacht begegnete ich<lb/>
Go&#x0364;tzen im Wald. Er zog &#x017F;ein Schwerdt und forder-<lb/>
te mich heraus. Jch faßte nach meinem, die Hand<lb/>
ver&#x017F;agte mir. Da &#x017F;tieß ers in die Scheide, &#x017F;ah<lb/>
mich vera&#x0364;chtlich an und gieng hinter mich. &#x2014; Er<lb/>
i&#x017F;t gefangen und ich zittere vor ihm. Elender Men&#x017F;ch!<lb/>
Dein Wort hat ihn zum Tode verurtheilt und du<lb/>
beb&#x017F;t vor &#x017F;einer Traumge&#x017F;talt wie ein Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter.<lb/>
&#x2014; Und &#x017F;oll er &#x017F;terben? &#x2014; Go&#x0364;tz! Go&#x0364;tz! &#x2014;<lb/>
Wir Men&#x017F;chen fu&#x0364;hren uns nicht &#x017F;elb&#x017F;t, bo&#x0364;&#x017F;en Gei-<lb/>
&#x017F;tern i&#x017F;t Macht u&#x0364;ber uns gela&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie ihren<lb/>
ho&#x0364;lli&#x017F;chen Muthwillen an un&#x017F;erm Verderben u&#x0364;ben.</p><lb/>
          <stage>(er &#x017F;etzt &#x017F;ich.)</stage>
          <p>&#x2014; Matt! Matt! Wie &#x017F;ind mei-<lb/>
ne Na&#x0364;gel &#x017F;o blau. &#x2014; Ein kalter kalter verzehrender<lb/>
Schweis la&#x0364;hmt mir jedes Glied. Es dreht mir<lb/>
alles vorm Ge&#x017F;icht. Ko&#x0364;nnt ich &#x017F;chlafen. Ach &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0196] Weislingens Schloß. Weislingen. Weislingen. Jch bin ſo krank, ſo ſchwach. Alle meine Gebeine ſind hohl. Ein elendes Fieber hat das Mark ausgefreſſen. Keine Ruh und Raſt, weder Tag noch Nacht. Jm halben Schlummer giftige Traͤume. Die vorige Nacht begegnete ich Goͤtzen im Wald. Er zog ſein Schwerdt und forder- te mich heraus. Jch faßte nach meinem, die Hand verſagte mir. Da ſtieß ers in die Scheide, ſah mich veraͤchtlich an und gieng hinter mich. — Er iſt gefangen und ich zittere vor ihm. Elender Menſch! Dein Wort hat ihn zum Tode verurtheilt und du bebſt vor ſeiner Traumgeſtalt wie ein Miſſethaͤter. — Und ſoll er ſterben? — Goͤtz! Goͤtz! — Wir Menſchen fuͤhren uns nicht ſelbſt, boͤſen Gei- ſtern iſt Macht uͤber uns gelaſſen, daß ſie ihren hoͤlliſchen Muthwillen an unſerm Verderben uͤben. (er ſetzt ſich.) — Matt! Matt! Wie ſind mei- ne Naͤgel ſo blau. — Ein kalter kalter verzehrender Schweis laͤhmt mir jedes Glied. Es dreht mir alles vorm Geſicht. Koͤnnt ich ſchlafen. Ach — Marie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/196
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/196>, abgerufen am 17.04.2024.