Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Marie. (tritt auf.)
Weislingen. Jesus Marie! -- Laß mir Ruh!
Laß mir Ruh! -- Die Gestalt fehlte noch! --
Sie stirbt, Marie stirbt und zeigt sich mir an. --
Verlaß mich seeliger Geist, ich bin elend gnug.
Marie. Weislingen ich bin kein Geist. Jch
bin Marie.
Weislingen. Das ist ihre Stimme.
Marie. Jch komme meines Bruders Leben von
dir zu erflehen, er ist unschuldig so strafbar er
scheint.
Weislingen. Still Marie. Du Engel des
Himmels bringst die Quaalen der Hölle mit dir.
Rede nicht fort.
Marie. Und mein Bruder soll sterben? Weis-
lingen es ist entsetzlich daß ich dir zu sagen brauche:
er ist unschuldig, daß ich jammern muß dich von
dem abscheulichsten Mord zurück zu halten. Deine
Seele ist bis in ihre innerste Tiefen von feindseli-
gen Mächten besessen. Das ist Adelbert!
Weislingen. Du siehst der verzehrende Athem
des Tods hat mich angehaucht, meine Kraft sinkt
nach dem Grabe. Jch stürbe als ein Elender, und
du
N


Marie. (tritt auf.)
Weislingen. Jeſus Marie! — Laß mir Ruh!
Laß mir Ruh! — Die Geſtalt fehlte noch! —
Sie ſtirbt, Marie ſtirbt und zeigt ſich mir an. —
Verlaß mich ſeeliger Geiſt, ich bin elend gnug.
Marie. Weislingen ich bin kein Geiſt. Jch
bin Marie.
Weislingen. Das iſt ihre Stimme.
Marie. Jch komme meines Bruders Leben von
dir zu erflehen, er iſt unſchuldig ſo ſtrafbar er
ſcheint.
Weislingen. Still Marie. Du Engel des
Himmels bringſt die Quaalen der Hoͤlle mit dir.
Rede nicht fort.
Marie. Und mein Bruder ſoll ſterben? Weis-
lingen es iſt entſetzlich daß ich dir zu ſagen brauche:
er iſt unſchuldig, daß ich jammern muß dich von
dem abſcheulichſten Mord zuruͤck zu halten. Deine
Seele iſt bis in ihre innerſte Tiefen von feindſeli-
gen Maͤchten beſeſſen. Das iſt Adelbert!
Weislingen. Du ſiehſt der verzehrende Athem
des Tods hat mich angehaucht, meine Kraft ſinkt
nach dem Grabe. Jch ſtuͤrbe als ein Elender, und
du
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WEI">
          <pb facs="#f0197" n="193"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <stage> <hi rendition="#b">Marie. (tritt auf.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Je&#x017F;us Marie! &#x2014; Laß mir Ruh!<lb/>
Laß mir Ruh! &#x2014; Die Ge&#x017F;talt fehlte noch! &#x2014;<lb/>
Sie &#x017F;tirbt, Marie &#x017F;tirbt und zeigt &#x017F;ich mir an. &#x2014;<lb/>
Verlaß mich &#x017F;eeliger Gei&#x017F;t, ich bin elend gnug.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Weislingen ich bin kein Gei&#x017F;t. Jch<lb/>
bin Marie.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Das i&#x017F;t ihre Stimme.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Jch komme meines Bruders Leben von<lb/>
dir zu erflehen, er i&#x017F;t un&#x017F;chuldig &#x017F;o &#x017F;trafbar er<lb/>
&#x017F;cheint.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Still Marie. Du Engel des<lb/>
Himmels bring&#x017F;t die Quaalen der Ho&#x0364;lle mit dir.<lb/>
Rede nicht fort.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Marie.</hi> </speaker>
          <p>Und mein Bruder &#x017F;oll &#x017F;terben? Weis-<lb/>
lingen es i&#x017F;t ent&#x017F;etzlich daß ich dir zu &#x017F;agen brauche:<lb/>
er i&#x017F;t un&#x017F;chuldig, daß ich jammern muß dich von<lb/>
dem ab&#x017F;cheulich&#x017F;ten Mord zuru&#x0364;ck zu halten. Deine<lb/>
Seele i&#x017F;t bis in ihre inner&#x017F;te Tiefen von feind&#x017F;eli-<lb/>
gen Ma&#x0364;chten be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Das i&#x017F;t Adelbert!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Du &#x017F;ieh&#x017F;t der verzehrende Athem<lb/>
des Tods hat mich angehaucht, meine Kraft &#x017F;inkt<lb/>
nach dem Grabe. Jch &#x017F;tu&#x0364;rbe als ein Elender, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">du</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0197] Marie. (tritt auf.) Weislingen. Jeſus Marie! — Laß mir Ruh! Laß mir Ruh! — Die Geſtalt fehlte noch! — Sie ſtirbt, Marie ſtirbt und zeigt ſich mir an. — Verlaß mich ſeeliger Geiſt, ich bin elend gnug. Marie. Weislingen ich bin kein Geiſt. Jch bin Marie. Weislingen. Das iſt ihre Stimme. Marie. Jch komme meines Bruders Leben von dir zu erflehen, er iſt unſchuldig ſo ſtrafbar er ſcheint. Weislingen. Still Marie. Du Engel des Himmels bringſt die Quaalen der Hoͤlle mit dir. Rede nicht fort. Marie. Und mein Bruder ſoll ſterben? Weis- lingen es iſt entſetzlich daß ich dir zu ſagen brauche: er iſt unſchuldig, daß ich jammern muß dich von dem abſcheulichſten Mord zuruͤck zu halten. Deine Seele iſt bis in ihre innerſte Tiefen von feindſeli- gen Maͤchten beſeſſen. Das iſt Adelbert! Weislingen. Du ſiehſt der verzehrende Athem des Tods hat mich angehaucht, meine Kraft ſinkt nach dem Grabe. Jch ſtuͤrbe als ein Elender, und du N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/197
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/197>, abgerufen am 18.04.2024.