Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Lerse. Und hier in der Nähe gibts noch schreck-
lichere Veränderungen. Die Bauern haben einen
entsetzlichen Aufstand erregt.
Götz. Wo?
Lerse Jm Herzen von Schwaben. Sie sengen,
brennen und morden. Jch fürchte sie verheeren das
ganze Land.
Georg. Einen fürchterlichen Krieg gibts. Es
sind schon an die hundert Ortschaften aufgestanden
und täglich mehr. Der Sturmwind neulich hat
ganze Wälder ausgerissen, und kurz darauf hat man
in der Gegend wo der Aufstand begonnen zwey
feurige Schwerdter kreuzweis in der Luft gesehen.
Götz. Da leiden von meinen guten Herrn und
Freunden gewiß unschuldig mit.
Georg. Schade daß wir nicht reiten dürfen.


Fünf-


Lerſe. Und hier in der Naͤhe gibts noch ſchreck-
lichere Veraͤnderungen. Die Bauern haben einen
entſetzlichen Aufſtand erregt.
Goͤtz. Wo?
Lerſe Jm Herzen von Schwaben. Sie ſengen,
brennen und morden. Jch fuͤrchte ſie verheeren das
ganze Land.
Georg. Einen fuͤrchterlichen Krieg gibts. Es
ſind ſchon an die hundert Ortſchaften aufgeſtanden
und taͤglich mehr. Der Sturmwind neulich hat
ganze Waͤlder ausgeriſſen, und kurz darauf hat man
in der Gegend wo der Aufſtand begonnen zwey
feurige Schwerdter kreuzweis in der Luft geſehen.
Goͤtz. Da leiden von meinen guten Herrn und
Freunden gewiß unſchuldig mit.
Georg. Schade daß wir nicht reiten duͤrfen.


Fuͤnf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0172" n="168"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#LER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Ler&#x017F;e.</hi> </speaker>
          <p>Und hier in der Na&#x0364;he gibts noch &#x017F;chreck-<lb/>
lichere Vera&#x0364;nderungen. Die Bauern haben einen<lb/>
ent&#x017F;etzlichen Auf&#x017F;tand erregt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wo?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Ler&#x017F;e</hi> </speaker>
          <p>Jm Herzen von Schwaben. Sie &#x017F;engen,<lb/>
brennen und morden. Jch fu&#x0364;rchte &#x017F;ie verheeren das<lb/>
ganze Land.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Einen fu&#x0364;rchterlichen Krieg gibts. Es<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;chon an die hundert Ort&#x017F;chaften aufge&#x017F;tanden<lb/>
und ta&#x0364;glich mehr. Der Sturmwind neulich hat<lb/>
ganze Wa&#x0364;lder ausgeri&#x017F;&#x017F;en, und kurz darauf hat man<lb/>
in der Gegend wo der Auf&#x017F;tand begonnen zwey<lb/>
feurige Schwerdter kreuzweis in der Luft ge&#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Da leiden von meinen guten Herrn und<lb/>
Freunden gewiß un&#x017F;chuldig mit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Schade daß wir nicht reiten du&#x0364;rfen.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0172] Lerſe. Und hier in der Naͤhe gibts noch ſchreck- lichere Veraͤnderungen. Die Bauern haben einen entſetzlichen Aufſtand erregt. Goͤtz. Wo? Lerſe Jm Herzen von Schwaben. Sie ſengen, brennen und morden. Jch fuͤrchte ſie verheeren das ganze Land. Georg. Einen fuͤrchterlichen Krieg gibts. Es ſind ſchon an die hundert Ortſchaften aufgeſtanden und taͤglich mehr. Der Sturmwind neulich hat ganze Waͤlder ausgeriſſen, und kurz darauf hat man in der Gegend wo der Aufſtand begonnen zwey feurige Schwerdter kreuzweis in der Luft geſehen. Goͤtz. Da leiden von meinen guten Herrn und Freunden gewiß unſchuldig mit. Georg. Schade daß wir nicht reiten duͤrfen. Fuͤnf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/172
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/172>, abgerufen am 14.04.2024.