Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


daß ich um den Nahmen eines tapfern und treuen
Ritters gearbeitet habe, nicht um hohe Reichthü-
mer und Rang zu gewinnen. Und Gott sey dank
worum ich warb ist mir worden.

Lerse. Georg. (mit Wildbret.)
Götz. Glück zu brave Jäger!
Georg. Das sind wir aus braven Reutern ge-
worden. Aus Stiefeln machen sich leicht Pantoffeln.
Lerse. Die Jagd ist doch immer was, und eine
Art von Krieg.
Georg. Wenn man nur hier zu Land nicht im-
mer mit Reichsknechten zu thun hätte. Wißt ihr
gnädiger Herr, wie ihr uns prophezeihet: wenn sich
die Welt umkehrte würden wir Jäger werden.
Da sind wir's ohne das.
Götz. Es kommt auf eins hinaus, wir sind aus
unserm Kraise geruckt.
Georg. Es sind bedenkliche Zeiten. Schon seit
acht Tagen läßt sich ein fürchterlicher Comet sehen,
und ganz Deutschland ist in Angst es bedeute den
Todt des Kaysers der sehr krank ist.
Götz. Sehr krank! Unsere Bahn geht zu Ende.
Lerse.
L 4


daß ich um den Nahmen eines tapfern und treuen
Ritters gearbeitet habe, nicht um hohe Reichthuͤ-
mer und Rang zu gewinnen. Und Gott ſey dank
worum ich warb iſt mir worden.

Lerſe. Georg. (mit Wildbret.)
Goͤtz. Gluͤck zu brave Jaͤger!
Georg. Das ſind wir aus braven Reutern ge-
worden. Aus Stiefeln machen ſich leicht Pantoffeln.
Lerſe. Die Jagd iſt doch immer was, und eine
Art von Krieg.
Georg. Wenn man nur hier zu Land nicht im-
mer mit Reichsknechten zu thun haͤtte. Wißt ihr
gnaͤdiger Herr, wie ihr uns prophezeihet: wenn ſich
die Welt umkehrte wuͤrden wir Jaͤger werden.
Da ſind wir’s ohne das.
Goͤtz. Es kommt auf eins hinaus, wir ſind aus
unſerm Kraiſe geruckt.
Georg. Es ſind bedenkliche Zeiten. Schon ſeit
acht Tagen laͤßt ſich ein fuͤrchterlicher Comet ſehen,
und ganz Deutſchland iſt in Angſt es bedeute den
Todt des Kayſers der ſehr krank iſt.
Goͤtz. Sehr krank! Unſere Bahn geht zu Ende.
Lerſe.
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <p><pb facs="#f0171" n="167"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> daß ich um den Nahmen eines tapfern und treuen<lb/>
Ritters gearbeitet habe, nicht um hohe Reichthu&#x0364;-<lb/>
mer und Rang zu gewinnen. Und Gott &#x017F;ey dank<lb/>
worum ich warb i&#x017F;t mir worden.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Ler&#x017F;e. Georg. (mit Wildbret.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Glu&#x0364;ck zu brave Ja&#x0364;ger!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Das &#x017F;ind wir aus braven Reutern ge-<lb/>
worden. Aus Stiefeln machen &#x017F;ich leicht Pantoffeln.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Ler&#x017F;e.</hi> </speaker>
          <p>Die Jagd i&#x017F;t doch immer was, und eine<lb/>
Art von Krieg.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Wenn man nur hier zu Land nicht im-<lb/>
mer mit Reichsknechten zu thun ha&#x0364;tte. Wißt ihr<lb/>
gna&#x0364;diger Herr, wie ihr uns prophezeihet: wenn &#x017F;ich<lb/>
die Welt umkehrte wu&#x0364;rden wir Ja&#x0364;ger werden.<lb/>
Da &#x017F;ind wir&#x2019;s ohne das.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Es kommt auf eins hinaus, wir &#x017F;ind aus<lb/>
un&#x017F;erm Krai&#x017F;e geruckt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Es &#x017F;ind bedenkliche Zeiten. Schon &#x017F;eit<lb/>
acht Tagen la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein fu&#x0364;rchterlicher Comet &#x017F;ehen,<lb/>
und ganz Deut&#x017F;chland i&#x017F;t in Ang&#x017F;t es bedeute den<lb/>
Todt des Kay&#x017F;ers der &#x017F;ehr krank i&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Sehr krank! Un&#x017F;ere Bahn geht zu Ende.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ler&#x017F;e.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0171] daß ich um den Nahmen eines tapfern und treuen Ritters gearbeitet habe, nicht um hohe Reichthuͤ- mer und Rang zu gewinnen. Und Gott ſey dank worum ich warb iſt mir worden. Lerſe. Georg. (mit Wildbret.) Goͤtz. Gluͤck zu brave Jaͤger! Georg. Das ſind wir aus braven Reutern ge- worden. Aus Stiefeln machen ſich leicht Pantoffeln. Lerſe. Die Jagd iſt doch immer was, und eine Art von Krieg. Georg. Wenn man nur hier zu Land nicht im- mer mit Reichsknechten zu thun haͤtte. Wißt ihr gnaͤdiger Herr, wie ihr uns prophezeihet: wenn ſich die Welt umkehrte wuͤrden wir Jaͤger werden. Da ſind wir’s ohne das. Goͤtz. Es kommt auf eins hinaus, wir ſind aus unſerm Kraiſe geruckt. Georg. Es ſind bedenkliche Zeiten. Schon ſeit acht Tagen laͤßt ſich ein fuͤrchterlicher Comet ſehen, und ganz Deutſchland iſt in Angſt es bedeute den Todt des Kayſers der ſehr krank iſt. Goͤtz. Sehr krank! Unſere Bahn geht zu Ende. Lerſe. L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/171
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/171>, abgerufen am 15.04.2024.