Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Jaxthaussen.


Götz. (an einem Tisch.) Elisabeth.
(bey ihm mit der Arbeit, es steht
ein Licht auf dem Tisch und Schreib-
zeug.)
Götz. Der Müssiggang will mir gar nicht
schmecken, und meine Beschränkung wird mir von
Tag zu Tag enger, ich wollt ich könnt schlafen, oder
mir nur einbilden die Ruh sey was angenehmes.
Elisabeth. So schreib doch deine Geschichte aus
die du angefangen hast. Gieb deinen Freunden ein
Zeugniß in die Hand deine Feinde zu beschämen,
verschaff einer edlen Nachkommenschaft die Freude
dich nicht zu verkennen.
Götz. Ach! Schreiben ist geschäftiger Müssig-
gang, es kommt mir sauer an. Jndem ich schreibe
was ich gethan habe, ärgere ich mich über den Ver-
lust der Zeit in der ich etwas thun könnte.
Elisabeth. (nimmt die Schrift.) Sey nicht
wunderlich. Du bist eben an deiner ersten Gefan-
genschaft in Heilbronn.

Götz.
L 3


Jaxthauſſen.


Goͤtz. (an einem Tiſch.) Eliſabeth.
(bey ihm mit der Arbeit, es ſteht
ein Licht auf dem Tiſch und Schreib-
zeug.)
Goͤtz. Der Muͤſſiggang will mir gar nicht
ſchmecken, und meine Beſchraͤnkung wird mir von
Tag zu Tag enger, ich wollt ich koͤnnt ſchlafen, oder
mir nur einbilden die Ruh ſey was angenehmes.
Eliſabeth. So ſchreib doch deine Geſchichte aus
die du angefangen haſt. Gieb deinen Freunden ein
Zeugniß in die Hand deine Feinde zu beſchaͤmen,
verſchaff einer edlen Nachkommenſchaft die Freude
dich nicht zu verkennen.
Goͤtz. Ach! Schreiben iſt geſchaͤftiger Muͤſſig-
gang, es kommt mir ſauer an. Jndem ich ſchreibe
was ich gethan habe, aͤrgere ich mich uͤber den Ver-
luſt der Zeit in der ich etwas thun koͤnnte.
Eliſabeth. (nimmt die Schrift.) Sey nicht
wunderlich. Du biſt eben an deiner erſten Gefan-
genſchaft in Heilbronn.

Goͤtz.
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#FRA">
          <pb facs="#f0169" n="165"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <stage> <hi rendition="#b">Jaxthau&#x017F;&#x017F;en.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Go&#x0364;tz. (an einem Ti&#x017F;ch.) Eli&#x017F;abeth.<lb/>
(bey ihm mit der Arbeit, es &#x017F;teht<lb/>
ein Licht auf dem Ti&#x017F;ch und Schreib-<lb/>
zeug.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Der Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang will mir gar nicht<lb/>
&#x017F;chmecken, und meine Be&#x017F;chra&#x0364;nkung wird mir von<lb/>
Tag zu Tag enger, ich wollt ich ko&#x0364;nnt &#x017F;chlafen, oder<lb/>
mir nur einbilden die Ruh &#x017F;ey was angenehmes.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;chreib doch deine Ge&#x017F;chichte aus<lb/>
die du angefangen ha&#x017F;t. Gieb deinen Freunden ein<lb/>
Zeugniß in die Hand deine Feinde zu be&#x017F;cha&#x0364;men,<lb/>
ver&#x017F;chaff einer edlen Nachkommen&#x017F;chaft die Freude<lb/>
dich nicht zu verkennen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ach! Schreiben i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;ftiger Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
gang, es kommt mir &#x017F;auer an. Jndem ich &#x017F;chreibe<lb/>
was ich gethan habe, a&#x0364;rgere ich mich u&#x0364;ber den Ver-<lb/>
lu&#x017F;t der Zeit in der ich etwas thun ko&#x0364;nnte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <stage>(nimmt die Schrift.)</stage>
          <p>Sey nicht<lb/>
wunderlich. Du bi&#x017F;t eben an deiner er&#x017F;ten Gefan-<lb/>
gen&#x017F;chaft in Heilbronn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tz.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0169] Jaxthauſſen. Goͤtz. (an einem Tiſch.) Eliſabeth. (bey ihm mit der Arbeit, es ſteht ein Licht auf dem Tiſch und Schreib- zeug.) Goͤtz. Der Muͤſſiggang will mir gar nicht ſchmecken, und meine Beſchraͤnkung wird mir von Tag zu Tag enger, ich wollt ich koͤnnt ſchlafen, oder mir nur einbilden die Ruh ſey was angenehmes. Eliſabeth. So ſchreib doch deine Geſchichte aus die du angefangen haſt. Gieb deinen Freunden ein Zeugniß in die Hand deine Feinde zu beſchaͤmen, verſchaff einer edlen Nachkommenſchaft die Freude dich nicht zu verkennen. Goͤtz. Ach! Schreiben iſt geſchaͤftiger Muͤſſig- gang, es kommt mir ſauer an. Jndem ich ſchreibe was ich gethan habe, aͤrgere ich mich uͤber den Ver- luſt der Zeit in der ich etwas thun koͤnnte. Eliſabeth. (nimmt die Schrift.) Sey nicht wunderlich. Du biſt eben an deiner erſten Gefan- genſchaft in Heilbronn. Goͤtz. L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/169
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/169>, abgerufen am 19.04.2024.