Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Adelheid. Er dauert mich, -- und wie wenig
kostets mich ihn glücklich zu machen. Sey gutes
Muths Junge. Jch fühle deine Lieb und Treu, und
werde nie unerkenntlich seyn.
Franz. (beklemmt.) Wenn ihr das fähig wärt,
ich müßte vergehn. Mein Gott, ich habe keine an-
dere Faser an mir, keinen Sinn als euch zu lieben
und zu thun was euch gefällt.
Adelheid. Lieber Junge.
Franz. Jhr schmeichelt mir. (in Thränen aus-
brechend.)
Wenn diese Ergebenheit nichts mehr
verdient als andere sich vorgezogen zu sehn, als
eure Gedanken alle nach dem Carl gerichtet zu sehn.
Adelheid. Du weißt nicht was du willst, noch
weniger was du redst.
Franz. (mit Verdruß und Zorn mit dem Fuß
stampfend.)
Jch will auch nicht mehr. Will nicht
mehr den Unterhändler abgeben.
Adelheid. Franz! Du vergißt dich.
Franz. Mich aufzuopfern! Meinen lieben Herrn.
Adelheid. Geh mir aus dem Gesicht.
Franz. Gnädige Frau!
Adel-
L 2


Adelheid. Er dauert mich, — und wie wenig
koſtets mich ihn gluͤcklich zu machen. Sey gutes
Muths Junge. Jch fuͤhle deine Lieb und Treu, und
werde nie unerkenntlich ſeyn.
Franz. (beklemmt.) Wenn ihr das faͤhig waͤrt,
ich muͤßte vergehn. Mein Gott, ich habe keine an-
dere Faſer an mir, keinen Sinn als euch zu lieben
und zu thun was euch gefaͤllt.
Adelheid. Lieber Junge.
Franz. Jhr ſchmeichelt mir. (in Thraͤnen aus-
brechend.)
Wenn dieſe Ergebenheit nichts mehr
verdient als andere ſich vorgezogen zu ſehn, als
eure Gedanken alle nach dem Carl gerichtet zu ſehn.
Adelheid. Du weißt nicht was du willſt, noch
weniger was du redſt.
Franz. (mit Verdruß und Zorn mit dem Fuß
ſtampfend.)
Jch will auch nicht mehr. Will nicht
mehr den Unterhaͤndler abgeben.
Adelheid. Franz! Du vergißt dich.
Franz. Mich aufzuopfern! Meinen lieben Herrn.
Adelheid. Geh mir aus dem Geſicht.
Franz. Gnaͤdige Frau!
Adel-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#FRA">
          <pb facs="#f0167" n="163"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Er dauert mich, &#x2014; und wie wenig<lb/>
ko&#x017F;tets mich ihn glu&#x0364;cklich zu machen. Sey gutes<lb/>
Muths Junge. Jch fu&#x0364;hle deine Lieb und Treu, und<lb/>
werde nie unerkenntlich &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <stage>(beklemmt.)</stage>
          <p>Wenn ihr das fa&#x0364;hig wa&#x0364;rt,<lb/>
ich mu&#x0364;ßte vergehn. Mein Gott, ich habe keine an-<lb/>
dere Fa&#x017F;er an mir, keinen Sinn als euch zu lieben<lb/>
und zu thun was euch gefa&#x0364;llt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Lieber Junge.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;chmeichelt mir.</p>
          <stage>(in Thra&#x0364;nen aus-<lb/>
brechend.)</stage>
          <p>Wenn die&#x017F;e Ergebenheit nichts mehr<lb/>
verdient als andere &#x017F;ich vorgezogen zu &#x017F;ehn, als<lb/>
eure Gedanken alle nach dem Carl gerichtet zu &#x017F;ehn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Du weißt nicht was du will&#x017F;t, noch<lb/>
weniger was du red&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <stage>(mit Verdruß und Zorn mit dem Fuß<lb/>
&#x017F;tampfend.)</stage>
          <p>Jch will auch nicht mehr. Will nicht<lb/>
mehr den Unterha&#x0364;ndler abgeben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Franz! Du vergißt dich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Mich aufzuopfern! Meinen lieben Herrn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Geh mir aus dem Ge&#x017F;icht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Gna&#x0364;dige Frau!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Adel-</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0167] Adelheid. Er dauert mich, — und wie wenig koſtets mich ihn gluͤcklich zu machen. Sey gutes Muths Junge. Jch fuͤhle deine Lieb und Treu, und werde nie unerkenntlich ſeyn. Franz. (beklemmt.) Wenn ihr das faͤhig waͤrt, ich muͤßte vergehn. Mein Gott, ich habe keine an- dere Faſer an mir, keinen Sinn als euch zu lieben und zu thun was euch gefaͤllt. Adelheid. Lieber Junge. Franz. Jhr ſchmeichelt mir. (in Thraͤnen aus- brechend.) Wenn dieſe Ergebenheit nichts mehr verdient als andere ſich vorgezogen zu ſehn, als eure Gedanken alle nach dem Carl gerichtet zu ſehn. Adelheid. Du weißt nicht was du willſt, noch weniger was du redſt. Franz. (mit Verdruß und Zorn mit dem Fuß ſtampfend.) Jch will auch nicht mehr. Will nicht mehr den Unterhaͤndler abgeben. Adelheid. Franz! Du vergißt dich. Franz. Mich aufzuopfern! Meinen lieben Herrn. Adelheid. Geh mir aus dem Geſicht. Franz. Gnaͤdige Frau! Adel- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/167
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/167>, abgerufen am 21.04.2024.