Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


um auf meinem Schloß mich mit den Uhus zu un-
terhalten? Nein Weislingen daraus wird nichts.
Beruhige dich, du weißt wie ich dich liebe.
Weislingen. Der heilige Anker in diesem
Sturm, so lang der Strick nicht reißt.
(ab.)
Adelheit. Fängst du's so an! Das fehlte noch.
Die Unternehmungen meines Busens sind zu groß,
als daß du ihnen im Weg stehen solltest. Carl gro-
ser treflicher Mensch, und Kayser dereinst, und
sollte er der einzige seyn untern den Männern den
der Titel meines Gemahls nicht schmeichelte. Weis-
lingen denke nicht mich zu hindern, sonst mußt du
in den Boden, mein Weg geht über dich hin.

Franz. (kommt mit einem Brief.)
Franz. Hier gnädige Frau.
Adelheid. Gab dir Carl ihn selbst?
Franz. Ja.
Adelheid. Was hast du? du siehst so kum-
mer voll.
Franz. Es ist euer Wille daß ich mich todt
schmachten soll, in den Jahren der Hofnung macht
ihr mich verzweifeln.

Adel-


um auf meinem Schloß mich mit den Uhus zu un-
terhalten? Nein Weislingen daraus wird nichts.
Beruhige dich, du weißt wie ich dich liebe.
Weislingen. Der heilige Anker in dieſem
Sturm, ſo lang der Strick nicht reißt.
(ab.)
Adelheit. Faͤngſt du’s ſo an! Das fehlte noch.
Die Unternehmungen meines Buſens ſind zu groß,
als daß du ihnen im Weg ſtehen ſollteſt. Carl gro-
ſer treflicher Menſch, und Kayſer dereinſt, und
ſollte er der einzige ſeyn untern den Maͤnnern den
der Titel meines Gemahls nicht ſchmeichelte. Weis-
lingen denke nicht mich zu hindern, ſonſt mußt du
in den Boden, mein Weg geht uͤber dich hin.

Franz. (kommt mit einem Brief.)
Franz. Hier gnaͤdige Frau.
Adelheid. Gab dir Carl ihn ſelbſt?
Franz. Ja.
Adelheid. Was haſt du? du ſiehſt ſo kum-
mer voll.
Franz. Es iſt euer Wille daß ich mich todt
ſchmachten ſoll, in den Jahren der Hofnung macht
ihr mich verzweifeln.

Adel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ADE">
          <p><pb facs="#f0166" n="162"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> um auf meinem Schloß mich mit den Uhus zu un-<lb/>
terhalten? Nein Weislingen daraus wird nichts.<lb/>
Beruhige dich, du weißt wie ich dich liebe.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Der heilige Anker in die&#x017F;em<lb/>
Sturm, &#x017F;o lang der Strick nicht reißt.</p>
          <stage>(ab.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheit.</hi> </speaker>
          <p>Fa&#x0364;ng&#x017F;t du&#x2019;s &#x017F;o an! Das fehlte noch.<lb/>
Die Unternehmungen meines Bu&#x017F;ens &#x017F;ind zu groß,<lb/>
als daß du ihnen im Weg &#x017F;tehen &#x017F;ollte&#x017F;t. Carl gro-<lb/>
&#x017F;er treflicher Men&#x017F;ch, und Kay&#x017F;er derein&#x017F;t, und<lb/>
&#x017F;ollte er der einzige &#x017F;eyn untern den Ma&#x0364;nnern den<lb/>
der Titel meines Gemahls nicht &#x017F;chmeichelte. Weis-<lb/>
lingen denke nicht mich zu hindern, &#x017F;on&#x017F;t mußt du<lb/>
in den Boden, mein Weg geht u&#x0364;ber dich hin.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Franz. (kommt mit einem Brief.)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Hier gna&#x0364;dige Frau.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Gab dir Carl ihn &#x017F;elb&#x017F;t?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Ja.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Was ha&#x017F;t du? du &#x017F;ieh&#x017F;t &#x017F;o kum-<lb/>
mer voll.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Es i&#x017F;t euer Wille daß ich mich todt<lb/>
&#x017F;chmachten &#x017F;oll, in den Jahren der Hofnung macht<lb/>
ihr mich verzweifeln.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Adel-</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0166] um auf meinem Schloß mich mit den Uhus zu un- terhalten? Nein Weislingen daraus wird nichts. Beruhige dich, du weißt wie ich dich liebe. Weislingen. Der heilige Anker in dieſem Sturm, ſo lang der Strick nicht reißt. (ab.) Adelheit. Faͤngſt du’s ſo an! Das fehlte noch. Die Unternehmungen meines Buſens ſind zu groß, als daß du ihnen im Weg ſtehen ſollteſt. Carl gro- ſer treflicher Menſch, und Kayſer dereinſt, und ſollte er der einzige ſeyn untern den Maͤnnern den der Titel meines Gemahls nicht ſchmeichelte. Weis- lingen denke nicht mich zu hindern, ſonſt mußt du in den Boden, mein Weg geht uͤber dich hin. Franz. (kommt mit einem Brief.) Franz. Hier gnaͤdige Frau. Adelheid. Gab dir Carl ihn ſelbſt? Franz. Ja. Adelheid. Was haſt du? du ſiehſt ſo kum- mer voll. Franz. Es iſt euer Wille daß ich mich todt ſchmachten ſoll, in den Jahren der Hofnung macht ihr mich verzweifeln. Adel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/166
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/166>, abgerufen am 22.04.2024.