Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Adelheid. Und desto eher, da wir hoffen können
der Kayser werde bald aus der Welt gehn, und
Carl sein treflicher Nachfolger majestätischere Ge-
sinnungen verspricht.
Weislingen Carl! Du hast eine große Jdee
von seinen Eigenschaften, fast sollte man denken
du sähst sie mit andern Augen.
Adelheid. Du beleidigst mich Weislingen.
Kennst du mich für das?
Weislingen. Jch sagte nichts dich zu beleidigen.
Aber schweigen kann ich nicht dazu. Carls unge-
wöhnliche Aufmerksamkeit für dich beunruhigt mich.
Adelheid. Und mein Betragen?
Weislingen. Du bist ein Weib. Jhr haßt
keinen der euch hofirt.
Adelheid. Aber ihr!
Weislingen. Es frißt mich am Herzen der
fürchterliche Gedanke! Adelheid!
Adelheid. Kann ich deine Thorheit kuriren.
Weislingen. Wenn du wolltest! Du könntest
dich vom Hof entfernen.
Adelheid. Sag Mittel und Art. Bist du nicht
bey Hof? Soll ich dich lassen und meine Freunde
um
L


Adelheid. Und deſto eher, da wir hoffen koͤnnen
der Kayſer werde bald aus der Welt gehn, und
Carl ſein treflicher Nachfolger majeſtaͤtiſchere Ge-
ſinnungen verſpricht.
Weislingen Carl! Du haſt eine große Jdee
von ſeinen Eigenſchaften, faſt ſollte man denken
du ſaͤhſt ſie mit andern Augen.
Adelheid. Du beleidigſt mich Weislingen.
Kennſt du mich fuͤr das?
Weislingen. Jch ſagte nichts dich zu beleidigen.
Aber ſchweigen kann ich nicht dazu. Carls unge-
woͤhnliche Aufmerkſamkeit fuͤr dich beunruhigt mich.
Adelheid. Und mein Betragen?
Weislingen. Du biſt ein Weib. Jhr haßt
keinen der euch hofirt.
Adelheid. Aber ihr!
Weislingen. Es frißt mich am Herzen der
fuͤrchterliche Gedanke! Adelheid!
Adelheid. Kann ich deine Thorheit kuriren.
Weislingen. Wenn du wollteſt! Du koͤnnteſt
dich vom Hof entfernen.
Adelheid. Sag Mittel und Art. Biſt du nicht
bey Hof? Soll ich dich laſſen und meine Freunde
um
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WEI">
          <pb facs="#f0165" n="161"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Und de&#x017F;to eher, da wir hoffen ko&#x0364;nnen<lb/>
der Kay&#x017F;er werde bald aus der Welt gehn, und<lb/>
Carl &#x017F;ein treflicher Nachfolger maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chere Ge-<lb/>
&#x017F;innungen ver&#x017F;pricht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen</hi> </speaker>
          <p>Carl! Du ha&#x017F;t eine große Jdee<lb/>
von &#x017F;einen Eigen&#x017F;chaften, fa&#x017F;t &#x017F;ollte man denken<lb/>
du &#x017F;a&#x0364;h&#x017F;t &#x017F;ie mit andern Augen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Du beleidig&#x017F;t mich Weislingen.<lb/>
Kenn&#x017F;t du mich fu&#x0364;r das?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Jch &#x017F;agte nichts dich zu beleidigen.<lb/>
Aber &#x017F;chweigen kann ich nicht dazu. Carls unge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Aufmerk&#x017F;amkeit fu&#x0364;r dich beunruhigt mich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Und mein Betragen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Du bi&#x017F;t ein Weib. Jhr haßt<lb/>
keinen der euch hofirt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Aber ihr!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Es frißt mich am Herzen der<lb/>
fu&#x0364;rchterliche Gedanke! Adelheid!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Kann ich deine Thorheit kuriren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Wenn du wollte&#x017F;t! Du ko&#x0364;nnte&#x017F;t<lb/>
dich vom Hof entfernen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Sag Mittel und Art. Bi&#x017F;t du nicht<lb/>
bey Hof? Soll ich dich la&#x017F;&#x017F;en und meine Freunde<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0165] Adelheid. Und deſto eher, da wir hoffen koͤnnen der Kayſer werde bald aus der Welt gehn, und Carl ſein treflicher Nachfolger majeſtaͤtiſchere Ge- ſinnungen verſpricht. Weislingen Carl! Du haſt eine große Jdee von ſeinen Eigenſchaften, faſt ſollte man denken du ſaͤhſt ſie mit andern Augen. Adelheid. Du beleidigſt mich Weislingen. Kennſt du mich fuͤr das? Weislingen. Jch ſagte nichts dich zu beleidigen. Aber ſchweigen kann ich nicht dazu. Carls unge- woͤhnliche Aufmerkſamkeit fuͤr dich beunruhigt mich. Adelheid. Und mein Betragen? Weislingen. Du biſt ein Weib. Jhr haßt keinen der euch hofirt. Adelheid. Aber ihr! Weislingen. Es frißt mich am Herzen der fuͤrchterliche Gedanke! Adelheid! Adelheid. Kann ich deine Thorheit kuriren. Weislingen. Wenn du wollteſt! Du koͤnnteſt dich vom Hof entfernen. Adelheid. Sag Mittel und Art. Biſt du nicht bey Hof? Soll ich dich laſſen und meine Freunde um L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/165
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/165>, abgerufen am 12.04.2024.