Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Weislingen. Liebe Frau! Er ist nur der Schar-
ten davon, er wird alt und mißmuthig. Wie er
hörte was geschehen war, und ich, nebst den übri-
gen Regimentsräthen eiferte, sagt er: Laßt ihnen
Ruh! Jch kann dem alten Götz wohl das Plätz-
gen gönnen, und wenn er da still ist was habt
ihr über ihn zu klagen? Wir redeten vom Wohl des
Staats. O! sagt er: hätt ich von jeher Räthe ge-
habt, die meinen unruhigen Geist mehr auf das
Glück einzelner Menschen gewiesen hätten.
Adelheid. Er verliert den Geist eines Regenten.
Weislingen. Wir zogen auf Sickingen los. --
Er ist mein treuer Diener, sagt er, hat er's nicht
auf meinen Befehl gethan, so that er doch besser
meinen Willen als meine Bevollmächtigte, und ich
kann's gut heissen, vor oder nach.
Adelheid. Man mögte sich zerreissen.
Weislingen. Jch habe deßwegen noch nicht alle
Hofnung aufgegeben. Er ist auf sein ritterlich
Wort auf sein Schloß gelassen, sich da still zu hal-
ten. Das ist ihm unmöglich, wir wollen bald eine
Ursach wider ihn haben.

Adelheid.


Weislingen. Liebe Frau! Er iſt nur der Schar-
ten davon, er wird alt und mißmuthig. Wie er
hoͤrte was geſchehen war, und ich, nebſt den uͤbri-
gen Regimentsraͤthen eiferte, ſagt er: Laßt ihnen
Ruh! Jch kann dem alten Goͤtz wohl das Plaͤtz-
gen goͤnnen, und wenn er da ſtill iſt was habt
ihr uͤber ihn zu klagen? Wir redeten vom Wohl des
Staats. O! ſagt er: haͤtt ich von jeher Raͤthe ge-
habt, die meinen unruhigen Geiſt mehr auf das
Gluͤck einzelner Menſchen gewieſen haͤtten.
Adelheid. Er verliert den Geiſt eines Regenten.
Weislingen. Wir zogen auf Sickingen los. —
Er iſt mein treuer Diener, ſagt er, hat er’s nicht
auf meinen Befehl gethan, ſo that er doch beſſer
meinen Willen als meine Bevollmaͤchtigte, und ich
kann’s gut heiſſen, vor oder nach.
Adelheid. Man moͤgte ſich zerreiſſen.
Weislingen. Jch habe deßwegen noch nicht alle
Hofnung aufgegeben. Er iſt auf ſein ritterlich
Wort auf ſein Schloß gelaſſen, ſich da ſtill zu hal-
ten. Das iſt ihm unmoͤglich, wir wollen bald eine
Urſach wider ihn haben.

Adelheid.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ADE">
          <pb facs="#f0164" n="160"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Liebe Frau! Er i&#x017F;t nur der Schar-<lb/>
ten davon, er wird alt und mißmuthig. Wie er<lb/>
ho&#x0364;rte was ge&#x017F;chehen war, und ich, neb&#x017F;t den u&#x0364;bri-<lb/>
gen Regimentsra&#x0364;then eiferte, &#x017F;agt er: Laßt ihnen<lb/>
Ruh! Jch kann dem alten Go&#x0364;tz wohl das Pla&#x0364;tz-<lb/>
gen go&#x0364;nnen, und wenn er da &#x017F;till i&#x017F;t was habt<lb/>
ihr u&#x0364;ber ihn zu klagen? Wir redeten vom Wohl des<lb/>
Staats. O! &#x017F;agt er: ha&#x0364;tt ich von jeher Ra&#x0364;the ge-<lb/>
habt, die meinen unruhigen Gei&#x017F;t mehr auf das<lb/>
Glu&#x0364;ck einzelner Men&#x017F;chen gewie&#x017F;en ha&#x0364;tten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Er verliert den Gei&#x017F;t eines Regenten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Wir zogen auf Sickingen los. &#x2014;<lb/>
Er i&#x017F;t mein treuer Diener, &#x017F;agt er, hat er&#x2019;s nicht<lb/>
auf meinen Befehl gethan, &#x017F;o that er doch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
meinen Willen als meine Bevollma&#x0364;chtigte, und ich<lb/>
kann&#x2019;s gut hei&#x017F;&#x017F;en, vor oder nach.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Adelheid.</hi> </speaker>
          <p>Man mo&#x0364;gte &#x017F;ich zerrei&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Jch habe deßwegen noch nicht alle<lb/>
Hofnung aufgegeben. Er i&#x017F;t auf &#x017F;ein ritterlich<lb/>
Wort auf &#x017F;ein Schloß gela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich da &#x017F;till zu hal-<lb/>
ten. Das i&#x017F;t ihm unmo&#x0364;glich, wir wollen bald eine<lb/>
Ur&#x017F;ach wider ihn haben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Adelheid.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0164] Weislingen. Liebe Frau! Er iſt nur der Schar- ten davon, er wird alt und mißmuthig. Wie er hoͤrte was geſchehen war, und ich, nebſt den uͤbri- gen Regimentsraͤthen eiferte, ſagt er: Laßt ihnen Ruh! Jch kann dem alten Goͤtz wohl das Plaͤtz- gen goͤnnen, und wenn er da ſtill iſt was habt ihr uͤber ihn zu klagen? Wir redeten vom Wohl des Staats. O! ſagt er: haͤtt ich von jeher Raͤthe ge- habt, die meinen unruhigen Geiſt mehr auf das Gluͤck einzelner Menſchen gewieſen haͤtten. Adelheid. Er verliert den Geiſt eines Regenten. Weislingen. Wir zogen auf Sickingen los. — Er iſt mein treuer Diener, ſagt er, hat er’s nicht auf meinen Befehl gethan, ſo that er doch beſſer meinen Willen als meine Bevollmaͤchtigte, und ich kann’s gut heiſſen, vor oder nach. Adelheid. Man moͤgte ſich zerreiſſen. Weislingen. Jch habe deßwegen noch nicht alle Hofnung aufgegeben. Er iſt auf ſein ritterlich Wort auf ſein Schloß gelaſſen, ſich da ſtill zu hal- ten. Das iſt ihm unmoͤglich, wir wollen bald eine Urſach wider ihn haben. Adelheid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/164
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/164>, abgerufen am 17.04.2024.