Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Sickingen. Und bist von jeher zu kurz kommen.
Meine Meynung ist: sie sollen deine Knechte aus
dem Gefängniß, und dich zusamt ihnen auf deinen
Eyd nach deiner Burg ziehen lassen. Du magst
versprechen nicht aus deiner Terminey zu gehen,
und wirst immer besser seyn als hier.
Götz. Sie werden sagen: Meine Güter seyn
dem Kayser heimgefallen.
Sickingen. So sagen wir: Du wolltest zur
Miethe drinn wohnen bis sie dir der Kayser wieder
zu Lehn gäbe. Laß sie sich wenden wie Aele in der
Reusse, sie sollen uns nicht entschlüpfen. Sie wer-
den von Kayserlicher Majestät reden, von ihrem
Auftrag. Das kann uns einerley seyn. Jch kenn
den Kayser auch und gelte was bey ihm. Er hat
von jeher gewünscht dich unter seiner Armee zu
haben. Du wirst nicht lang auf deinem Schloß
sitzen, so wirst du aufgeruffen werden.
Götz. Wollte Gott bald, eh ich's fechten verlerne.
Sickingen. Der Muth verlernt sich nicht, wie
er sich nicht lernt. Sorge vor nichts, wenn deine
Sachen in der Ordnung sind geh ich an Hof,
denn meine Unternehmung fängt an reif zu werden.
Gün-


Sickingen. Und biſt von jeher zu kurz kommen.
Meine Meynung iſt: ſie ſollen deine Knechte aus
dem Gefaͤngniß, und dich zuſamt ihnen auf deinen
Eyd nach deiner Burg ziehen laſſen. Du magſt
verſprechen nicht aus deiner Terminey zu gehen,
und wirſt immer beſſer ſeyn als hier.
Goͤtz. Sie werden ſagen: Meine Guͤter ſeyn
dem Kayſer heimgefallen.
Sickingen. So ſagen wir: Du wollteſt zur
Miethe drinn wohnen bis ſie dir der Kayſer wieder
zu Lehn gaͤbe. Laß ſie ſich wenden wie Aele in der
Reuſſe, ſie ſollen uns nicht entſchluͤpfen. Sie wer-
den von Kayſerlicher Majeſtaͤt reden, von ihrem
Auftrag. Das kann uns einerley ſeyn. Jch kenn
den Kayſer auch und gelte was bey ihm. Er hat
von jeher gewuͤnſcht dich unter ſeiner Armee zu
haben. Du wirſt nicht lang auf deinem Schloß
ſitzen, ſo wirſt du aufgeruffen werden.
Goͤtz. Wollte Gott bald, eh ich’s fechten verlerne.
Sickingen. Der Muth verlernt ſich nicht, wie
er ſich nicht lernt. Sorge vor nichts, wenn deine
Sachen in der Ordnung ſind geh ich an Hof,
denn meine Unternehmung faͤngt an reif zu werden.
Guͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0161" n="157"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#SIC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sickingen.</hi> </speaker>
          <p>Und bi&#x017F;t von jeher zu kurz kommen.<lb/>
Meine Meynung i&#x017F;t: &#x017F;ie &#x017F;ollen deine Knechte aus<lb/>
dem Gefa&#x0364;ngniß, und dich zu&#x017F;amt ihnen auf deinen<lb/>
Eyd nach deiner Burg ziehen la&#x017F;&#x017F;en. Du mag&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;prechen nicht aus deiner Terminey zu gehen,<lb/>
und wir&#x017F;t immer be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn als hier.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Sie werden &#x017F;agen: Meine Gu&#x0364;ter &#x017F;eyn<lb/>
dem Kay&#x017F;er heimgefallen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sickingen.</hi> </speaker>
          <p>So &#x017F;agen wir: Du wollte&#x017F;t zur<lb/>
Miethe drinn wohnen bis &#x017F;ie dir der Kay&#x017F;er wieder<lb/>
zu Lehn ga&#x0364;be. Laß &#x017F;ie &#x017F;ich wenden wie Aele in der<lb/>
Reu&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie &#x017F;ollen uns nicht ent&#x017F;chlu&#x0364;pfen. Sie wer-<lb/>
den von Kay&#x017F;erlicher Maje&#x017F;ta&#x0364;t reden, von ihrem<lb/>
Auftrag. Das kann uns einerley &#x017F;eyn. Jch kenn<lb/>
den Kay&#x017F;er auch und gelte was bey ihm. Er hat<lb/>
von jeher gewu&#x0364;n&#x017F;cht dich unter &#x017F;einer Armee zu<lb/>
haben. Du wir&#x017F;t nicht lang auf deinem Schloß<lb/>
&#x017F;itzen, &#x017F;o wir&#x017F;t du aufgeruffen werden.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wollte Gott bald, eh ich&#x2019;s fechten verlerne.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sickingen.</hi> </speaker>
          <p>Der Muth verlernt &#x017F;ich nicht, wie<lb/>
er &#x017F;ich nicht lernt. Sorge vor nichts, wenn deine<lb/>
Sachen in der Ordnung &#x017F;ind geh ich an Hof,<lb/>
denn meine Unternehmung fa&#x0364;ngt an reif zu werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gu&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0161] Sickingen. Und biſt von jeher zu kurz kommen. Meine Meynung iſt: ſie ſollen deine Knechte aus dem Gefaͤngniß, und dich zuſamt ihnen auf deinen Eyd nach deiner Burg ziehen laſſen. Du magſt verſprechen nicht aus deiner Terminey zu gehen, und wirſt immer beſſer ſeyn als hier. Goͤtz. Sie werden ſagen: Meine Guͤter ſeyn dem Kayſer heimgefallen. Sickingen. So ſagen wir: Du wollteſt zur Miethe drinn wohnen bis ſie dir der Kayſer wieder zu Lehn gaͤbe. Laß ſie ſich wenden wie Aele in der Reuſſe, ſie ſollen uns nicht entſchluͤpfen. Sie wer- den von Kayſerlicher Majeſtaͤt reden, von ihrem Auftrag. Das kann uns einerley ſeyn. Jch kenn den Kayſer auch und gelte was bey ihm. Er hat von jeher gewuͤnſcht dich unter ſeiner Armee zu haben. Du wirſt nicht lang auf deinem Schloß ſitzen, ſo wirſt du aufgeruffen werden. Goͤtz. Wollte Gott bald, eh ich’s fechten verlerne. Sickingen. Der Muth verlernt ſich nicht, wie er ſich nicht lernt. Sorge vor nichts, wenn deine Sachen in der Ordnung ſind geh ich an Hof, denn meine Unternehmung faͤngt an reif zu werden. Guͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/161
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/161>, abgerufen am 18.04.2024.