Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein groser Saal auf dem
Rathhaus.



Sickingen. Götz.
(Das ganze Rathhaus ist mit Sickingens
Reutern besetzt.)
Götz. Das war Hülfe vom Himmel. Wie
kommst du so erwünscht und unvermuthet, Schwager.
Sickingen. Ohne Zauberey. Jch hatte zwey
drey Boten ausgeschickt zu hören wie dirs ging.
Auf die Nachricht von ihrem Meyneid macht ich
mich auf die Wege. Nun haben wir die Kerls.
Götz. Jch verlange nichts als ritterliche Haft.
Sickingen. Du bist zu ehrlich. Dich nicht ein-
mal des Vortheils zu bedienen, den der Rechtschaf-
fene über den Meyneidigen hat. Sie sitzen im Un-
recht, und wir wollen ihnen keine Küssen unterlegen.
Sie haben die Befehle des Kaysers schändlich miß-
braucht. Und wie ich Jhro Majestät kenne, darfst
du sicher auf mehr dringen. Es ist zu wenig.
Götz. Jch bin von jeher mit wenigem zufrie-
den gewesen.

Sickin-


Ein groſer Saal auf dem
Rathhaus.



Sickingen. Goͤtz.
(Das ganze Rathhaus iſt mit Sickingens
Reutern beſetzt.)
Goͤtz. Das war Huͤlfe vom Himmel. Wie
kommſt du ſo erwuͤnſcht und unvermuthet, Schwager.
Sickingen. Ohne Zauberey. Jch hatte zwey
drey Boten ausgeſchickt zu hoͤren wie dirs ging.
Auf die Nachricht von ihrem Meyneid macht ich
mich auf die Wege. Nun haben wir die Kerls.
Goͤtz. Jch verlange nichts als ritterliche Haft.
Sickingen. Du biſt zu ehrlich. Dich nicht ein-
mal des Vortheils zu bedienen, den der Rechtſchaf-
fene uͤber den Meyneidigen hat. Sie ſitzen im Un-
recht, und wir wollen ihnen keine Kuͤſſen unterlegen.
Sie haben die Befehle des Kayſers ſchaͤndlich miß-
braucht. Und wie ich Jhro Majeſtaͤt kenne, darfſt
du ſicher auf mehr dringen. Es iſt zu wenig.
Goͤtz. Jch bin von jeher mit wenigem zufrie-
den geweſen.

Sickin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0160" n="156"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <stage> <hi rendition="#b">Ein gro&#x017F;er Saal auf dem<lb/>
Rathhaus.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Sickingen. Go&#x0364;tz.</hi> </stage><lb/>
          <stage>(Das ganze Rathhaus i&#x017F;t mit Sickingens<lb/>
Reutern be&#x017F;etzt.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Das war Hu&#x0364;lfe vom Himmel. Wie<lb/>
komm&#x017F;t du &#x017F;o erwu&#x0364;n&#x017F;cht und unvermuthet, Schwager.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sickingen.</hi> </speaker>
          <p>Ohne Zauberey. Jch hatte zwey<lb/>
drey Boten ausge&#x017F;chickt zu ho&#x0364;ren wie dirs ging.<lb/>
Auf die Nachricht von ihrem Meyneid macht ich<lb/>
mich auf die Wege. Nun haben wir die Kerls.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jch verlange nichts als ritterliche Haft.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIC">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sickingen.</hi> </speaker>
          <p>Du bi&#x017F;t zu ehrlich. Dich nicht ein-<lb/>
mal des Vortheils zu bedienen, den der Recht&#x017F;chaf-<lb/>
fene u&#x0364;ber den Meyneidigen hat. Sie &#x017F;itzen im Un-<lb/>
recht, und wir wollen ihnen keine Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unterlegen.<lb/>
Sie haben die Befehle des Kay&#x017F;ers &#x017F;cha&#x0364;ndlich miß-<lb/>
braucht. Und wie ich Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t kenne, darf&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;icher auf mehr dringen. Es i&#x017F;t zu wenig.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jch bin von jeher mit wenigem zufrie-<lb/>
den gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sickin-</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0160] Ein groſer Saal auf dem Rathhaus. Sickingen. Goͤtz. (Das ganze Rathhaus iſt mit Sickingens Reutern beſetzt.) Goͤtz. Das war Huͤlfe vom Himmel. Wie kommſt du ſo erwuͤnſcht und unvermuthet, Schwager. Sickingen. Ohne Zauberey. Jch hatte zwey drey Boten ausgeſchickt zu hoͤren wie dirs ging. Auf die Nachricht von ihrem Meyneid macht ich mich auf die Wege. Nun haben wir die Kerls. Goͤtz. Jch verlange nichts als ritterliche Haft. Sickingen. Du biſt zu ehrlich. Dich nicht ein- mal des Vortheils zu bedienen, den der Rechtſchaf- fene uͤber den Meyneidigen hat. Sie ſitzen im Un- recht, und wir wollen ihnen keine Kuͤſſen unterlegen. Sie haben die Befehle des Kayſers ſchaͤndlich miß- braucht. Und wie ich Jhro Majeſtaͤt kenne, darfſt du ſicher auf mehr dringen. Es iſt zu wenig. Goͤtz. Jch bin von jeher mit wenigem zufrie- den geweſen. Sickin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/160
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/160>, abgerufen am 19.04.2024.