Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Georg. Er wollt ein wenig schlafen, und schnallt
ihn aus.
Götz. Er ist bequemer als sein Herr.
Georg. Zürnt nicht. Jch nahm ihn leise weg-
und legt ihn an, und hohlt meines Vaters altes
Schwerdt von der Wand, lief auf die Wiese uud
zogs aus.
Götz. Und hiebst um dich herum? Da wirds
den Hecken und Dornen gut gegangen seyn. Schläft
Hanns?
Georg. Auf euer Rufen sprang er auf und
schrie mir, daß ihr rieft. Jch wollt ihn ausschnal-
len, da hört ich euch zwey dreymal.
Götz. Geh! bring ihm seinen Panzer wieder,
und sag ihm, er soll bereit seyn, soll nach den Pfer-
den sehen.
Georg. Die hab ich recht ausgefüttert, und
wieder aufgezäumt. Jhr könnt aufsitzen wann ihr
wollt.
Götz. Bring mir einen Krug Wein, gieb Hann-
sen auch ein Glas, sag ihm, er soll munter seyn,
es gilt. Jch hoffe jeden Augenblick meine Kund-
schafter sollen zurück kommen.
Georg. Ach gestrenger Herr!
Götz.
A 5


Georg. Er wollt ein wenig ſchlafen, und ſchnallt
ihn aus.
Goͤtz. Er iſt bequemer als ſein Herr.
Georg. Zuͤrnt nicht. Jch nahm ihn leiſe weg-
und legt ihn an, und hohlt meines Vaters altes
Schwerdt von der Wand, lief auf die Wieſe uud
zogs aus.
Goͤtz. Und hiebſt um dich herum? Da wirds
den Hecken und Dornen gut gegangen ſeyn. Schlaͤft
Hanns?
Georg. Auf euer Rufen ſprang er auf und
ſchrie mir, daß ihr rieft. Jch wollt ihn ausſchnal-
len, da hoͤrt ich euch zwey dreymal.
Goͤtz. Geh! bring ihm ſeinen Panzer wieder,
und ſag ihm, er ſoll bereit ſeyn, ſoll nach den Pfer-
den ſehen.
Georg. Die hab ich recht ausgefuͤttert, und
wieder aufgezaͤumt. Jhr koͤnnt aufſitzen wann ihr
wollt.
Goͤtz. Bring mir einen Krug Wein, gieb Hann-
ſen auch ein Glas, ſag ihm, er ſoll munter ſeyn,
es gilt. Jch hoffe jeden Augenblick meine Kund-
ſchafter ſollen zuruͤck kommen.
Georg. Ach geſtrenger Herr!
Goͤtz.
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0013" n="9"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Er wollt ein wenig &#x017F;chlafen, und &#x017F;chnallt<lb/>
ihn aus.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Er i&#x017F;t bequemer als &#x017F;ein Herr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Zu&#x0364;rnt nicht. Jch nahm ihn lei&#x017F;e weg-<lb/>
und legt ihn an, und hohlt meines Vaters altes<lb/>
Schwerdt von der Wand, lief auf die Wie&#x017F;e uud<lb/>
zogs aus.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Und hieb&#x017F;t um dich herum? Da wirds<lb/>
den Hecken und Dornen gut gegangen &#x017F;eyn. Schla&#x0364;ft<lb/>
Hanns?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Auf euer Rufen &#x017F;prang er auf und<lb/>
&#x017F;chrie mir, daß ihr rieft. Jch wollt ihn aus&#x017F;chnal-<lb/>
len, da ho&#x0364;rt ich euch zwey dreymal.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Geh! bring ihm &#x017F;einen Panzer wieder,<lb/>
und &#x017F;ag ihm, er &#x017F;oll bereit &#x017F;eyn, &#x017F;oll nach den Pfer-<lb/>
den &#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Die hab ich recht ausgefu&#x0364;ttert, und<lb/>
wieder aufgeza&#x0364;umt. Jhr ko&#x0364;nnt auf&#x017F;itzen wann ihr<lb/>
wollt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Bring mir einen Krug Wein, gieb Hann-<lb/>
&#x017F;en auch ein Glas, &#x017F;ag ihm, er &#x017F;oll munter &#x017F;eyn,<lb/>
es gilt. Jch hoffe jeden Augenblick meine Kund-<lb/>
&#x017F;chafter &#x017F;ollen zuru&#x0364;ck kommen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Ach ge&#x017F;trenger Herr!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Georg. Er wollt ein wenig ſchlafen, und ſchnallt ihn aus. Goͤtz. Er iſt bequemer als ſein Herr. Georg. Zuͤrnt nicht. Jch nahm ihn leiſe weg- und legt ihn an, und hohlt meines Vaters altes Schwerdt von der Wand, lief auf die Wieſe uud zogs aus. Goͤtz. Und hiebſt um dich herum? Da wirds den Hecken und Dornen gut gegangen ſeyn. Schlaͤft Hanns? Georg. Auf euer Rufen ſprang er auf und ſchrie mir, daß ihr rieft. Jch wollt ihn ausſchnal- len, da hoͤrt ich euch zwey dreymal. Goͤtz. Geh! bring ihm ſeinen Panzer wieder, und ſag ihm, er ſoll bereit ſeyn, ſoll nach den Pfer- den ſehen. Georg. Die hab ich recht ausgefuͤttert, und wieder aufgezaͤumt. Jhr koͤnnt aufſitzen wann ihr wollt. Goͤtz. Bring mir einen Krug Wein, gieb Hann- ſen auch ein Glas, ſag ihm, er ſoll munter ſeyn, es gilt. Jch hoffe jeden Augenblick meine Kund- ſchafter ſollen zuruͤck kommen. Georg. Ach geſtrenger Herr! Goͤtz. A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/13
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/13>, abgerufen am 27.02.2024.