Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Götz. Was hast du?
Georg. Darf ich nicht mit?
Götz. Ein andermal Georg, wann wir Kauf-
leute fangen und Fuhren weg nehmen.
Georg. Ein andermal, das habt ihr schon oft
gesagt, o diesmal, diesmal. Jch will nur hinten
drein laufen, nur auf der Seite lauren. Jch will
euch die verschossene Bolzen wieder holen.
Götz. Das nächste mal Georg. Du sollst erst
einen Wams haben, eine Blechhaube, und einen
Spies.
Georg. Nehmet mich mit. Wär ich letzt da-
bey gewesen, ihr hättet die Armbrust nicht verlohren.
Götz. Weißt du das?
Georg. Jhr warft sie dem Feind an Kopf,
und einer von den Fußknechten hub sie auf, weg
war sie. Gelt ich weiß.
Götz. Erzählen dir das meine Knechte.
Georg. Wohl. Dafür pfeif ich ihnen auch,
wenn wir die Pferde striegeln, allerley Weisen, und
lerne sie allerley lustige Lieder.
Götz. Du bist ein braver Junge.
Georg. Nehmt mich mit, daß ich's zeigen kann.
Götz.


Goͤtz. Was haſt du?
Georg. Darf ich nicht mit?
Goͤtz. Ein andermal Georg, wann wir Kauf-
leute fangen und Fuhren weg nehmen.
Georg. Ein andermal, das habt ihr ſchon oft
geſagt, o diesmal, diesmal. Jch will nur hinten
drein laufen, nur auf der Seite lauren. Jch will
euch die verſchoſſene Bolzen wieder holen.
Goͤtz. Das naͤchſte mal Georg. Du ſollſt erſt
einen Wams haben, eine Blechhaube, und einen
Spies.
Georg. Nehmet mich mit. Waͤr ich letzt da-
bey geweſen, ihr haͤttet die Armbruſt nicht verlohren.
Goͤtz. Weißt du das?
Georg. Jhr warft ſie dem Feind an Kopf,
und einer von den Fußknechten hub ſie auf, weg
war ſie. Gelt ich weiß.
Goͤtz. Erzaͤhlen dir das meine Knechte.
Georg. Wohl. Dafuͤr pfeif ich ihnen auch,
wenn wir die Pferde ſtriegeln, allerley Weiſen, und
lerne ſie allerley luſtige Lieder.
Goͤtz. Du biſt ein braver Junge.
Georg. Nehmt mich mit, daß ich’s zeigen kann.
Goͤtz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GEO">
          <pb facs="#f0014" n="10"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Was ha&#x017F;t du?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Darf ich nicht mit?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ein andermal Georg, wann wir Kauf-<lb/>
leute fangen und Fuhren weg nehmen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Ein andermal, das habt ihr &#x017F;chon oft<lb/>
ge&#x017F;agt, o diesmal, diesmal. Jch will nur hinten<lb/>
drein laufen, nur auf der Seite lauren. Jch will<lb/>
euch die ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Bolzen wieder holen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Das na&#x0364;ch&#x017F;te mal Georg. Du &#x017F;oll&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
einen Wams haben, eine Blechhaube, und einen<lb/>
Spies.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Nehmet mich mit. Wa&#x0364;r ich letzt da-<lb/>
bey gewe&#x017F;en, ihr ha&#x0364;ttet die Armbru&#x017F;t nicht verlohren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Weißt du das?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Jhr warft &#x017F;ie dem Feind an Kopf,<lb/>
und einer von den Fußknechten hub &#x017F;ie auf, weg<lb/>
war &#x017F;ie. Gelt ich weiß.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Erza&#x0364;hlen dir das meine Knechte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Wohl. Dafu&#x0364;r pfeif ich ihnen auch,<lb/>
wenn wir die Pferde &#x017F;triegeln, allerley Wei&#x017F;en, und<lb/>
lerne &#x017F;ie allerley lu&#x017F;tige Lieder.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Du bi&#x017F;t ein braver Junge.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Georg.</hi> </speaker>
          <p>Nehmt mich mit, daß ich&#x2019;s zeigen kann.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Goͤtz. Was haſt du? Georg. Darf ich nicht mit? Goͤtz. Ein andermal Georg, wann wir Kauf- leute fangen und Fuhren weg nehmen. Georg. Ein andermal, das habt ihr ſchon oft geſagt, o diesmal, diesmal. Jch will nur hinten drein laufen, nur auf der Seite lauren. Jch will euch die verſchoſſene Bolzen wieder holen. Goͤtz. Das naͤchſte mal Georg. Du ſollſt erſt einen Wams haben, eine Blechhaube, und einen Spies. Georg. Nehmet mich mit. Waͤr ich letzt da- bey geweſen, ihr haͤttet die Armbruſt nicht verlohren. Goͤtz. Weißt du das? Georg. Jhr warft ſie dem Feind an Kopf, und einer von den Fußknechten hub ſie auf, weg war ſie. Gelt ich weiß. Goͤtz. Erzaͤhlen dir das meine Knechte. Georg. Wohl. Dafuͤr pfeif ich ihnen auch, wenn wir die Pferde ſtriegeln, allerley Weiſen, und lerne ſie allerley luſtige Lieder. Goͤtz. Du biſt ein braver Junge. Georg. Nehmt mich mit, daß ich’s zeigen kann. Goͤtz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/14
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/14>, abgerufen am 26.02.2024.