Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Metzler. Schon zwey Tage. Aber er will heut
noch fort, hört ich einen von den Kerls sagen.
Erster Reuter. (leise) Sagt ich dir nicht er wär
daher? Hätten wir dort drüben eine Weile passen
können. Komm Veit.
Sievers. Helft uns doch erst die Bamberger
ausprügeln.
Zweyter Reuter. Jhr seyd ja auch zu zwey. Wir
müssen fort. Adies.
(ab.)
Sievers. Scheiskerle die Reuter, wann man
sie nit bezahlt, thun sie dir keinen Streich.
Metzler. Jch wollt schwören sie haben einen
Anschlag. Wem dienen sie?
Sievers. Jch solls nit sagen. Sie dienen dem
Götz.
Metzler. So! Nun wollen wir über die draus.
Komm, so lang ich einen Bengel hab, fürcht ich
ihre Bratspiese nicht.
Metzler. Dürften wir nur so einmal an die
Fürsten, die uns die Haut über die Ohren ziehen.

Herberge
A 4


Metzler. Schon zwey Tage. Aber er will heut
noch fort, hoͤrt ich einen von den Kerls ſagen.
Erſter Reuter. (leiſe) Sagt ich dir nicht er waͤr
daher? Haͤtten wir dort druͤben eine Weile paſſen
koͤnnen. Komm Veit.
Sievers. Helft uns doch erſt die Bamberger
auspruͤgeln.
Zweyter Reuter. Jhr ſeyd ja auch zu zwey. Wir
muͤſſen fort. Adies.
(ab.)
Sievers. Scheiskerle die Reuter, wann man
ſie nit bezahlt, thun ſie dir keinen Streich.
Metzler. Jch wollt ſchwoͤren ſie haben einen
Anſchlag. Wem dienen ſie?
Sievers. Jch ſolls nit ſagen. Sie dienen dem
Goͤtz.
Metzler. So! Nun wollen wir uͤber die draus.
Komm, ſo lang ich einen Bengel hab, fuͤrcht ich
ihre Bratſpieſe nicht.
Metzler. Duͤrften wir nur ſo einmal an die
Fuͤrſten, die uns die Haut uͤber die Ohren ziehen.

Herberge
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#ZWERE">
          <pb facs="#f0011" n="7"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Schon zwey Tage. Aber er will heut<lb/>
noch fort, ho&#x0364;rt ich einen von den Kerls &#x017F;agen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERREU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Reuter.</hi> </speaker>
          <stage>(lei&#x017F;e)</stage>
          <p>Sagt ich dir nicht er wa&#x0364;r<lb/>
daher? Ha&#x0364;tten wir dort dru&#x0364;ben eine Weile pa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen. Komm Veit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <p>Helft uns doch er&#x017F;t die Bamberger<lb/>
auspru&#x0364;geln.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZWERE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;eyd ja auch zu zwey. Wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort. Adies.</p>
          <stage>(ab.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <p>Scheiskerle die Reuter, wann man<lb/>
&#x017F;ie nit bezahlt, thun &#x017F;ie dir keinen Streich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Jch wollt &#x017F;chwo&#x0364;ren &#x017F;ie haben einen<lb/>
An&#x017F;chlag. Wem dienen &#x017F;ie?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <p>Jch &#x017F;olls nit &#x017F;agen. Sie dienen dem<lb/>
Go&#x0364;tz.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>So! Nun wollen wir u&#x0364;ber die draus.<lb/>
Komm, &#x017F;o lang ich einen Bengel hab, fu&#x0364;rcht ich<lb/>
ihre Brat&#x017F;pie&#x017F;e nicht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Du&#x0364;rften wir nur &#x017F;o einmal an die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, die uns die Haut u&#x0364;ber die Ohren ziehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Herberge</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Metzler. Schon zwey Tage. Aber er will heut noch fort, hoͤrt ich einen von den Kerls ſagen. Erſter Reuter. (leiſe) Sagt ich dir nicht er waͤr daher? Haͤtten wir dort druͤben eine Weile paſſen koͤnnen. Komm Veit. Sievers. Helft uns doch erſt die Bamberger auspruͤgeln. Zweyter Reuter. Jhr ſeyd ja auch zu zwey. Wir muͤſſen fort. Adies. (ab.) Sievers. Scheiskerle die Reuter, wann man ſie nit bezahlt, thun ſie dir keinen Streich. Metzler. Jch wollt ſchwoͤren ſie haben einen Anſchlag. Wem dienen ſie? Sievers. Jch ſolls nit ſagen. Sie dienen dem Goͤtz. Metzler. So! Nun wollen wir uͤber die draus. Komm, ſo lang ich einen Bengel hab, fuͤrcht ich ihre Bratſpieſe nicht. Metzler. Duͤrften wir nur ſo einmal an die Fuͤrſten, die uns die Haut uͤber die Ohren ziehen. Herberge A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/11
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/11>, abgerufen am 26.02.2024.