Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Reuter zur Thür hinaus)
Und ihr Esel was fan-
gen ihr an?
Metzler. Nur nit viel geschimpft Hänsel, sonst
kommen wir dir über die Glazze. Komm Kamerad
wollen die draus plauen.

Zwey Berlichingische Reuter (kommen)
Erster Reuter. Was giebts da?
Sievers. Ey guten Tag Peter! Veit, guten
Tag! Woher?
Zweyter Reuter. Daß du dich nit unterstehst
zu verrathen, wem wir dienen.
Sievers. (leise.) Da ist euer Herr Götz wohl
auch nit weit.
Erster Reuter. Halt dein Maul! Habt ihr
Händel?
Sievers. Jhr seyd den Kerls begegnet draus,
sind Bamberger.
Erster Reuter. Was thun die hier?
Metzler. Der Weißlingen ist droben aufm
Schloß, beym gnädigen Herrn, den haben sie geleit.
Erster Reuter. Der Weislingen.
Zweyter Reuter. (leise) Peter! das ist ein ge-
funden Fressen. Wie lang ist er da?

Metzler.


Reuter zur Thuͤr hinaus)
Und ihr Eſel was fan-
gen ihr an?
Metzler. Nur nit viel geſchimpft Haͤnſel, ſonſt
kommen wir dir uͤber die Glazze. Komm Kamerad
wollen die draus plauen.

Zwey Berlichingiſche Reuter (kommen)
Erſter Reuter. Was giebts da?
Sievers. Ey guten Tag Peter! Veit, guten
Tag! Woher?
Zweyter Reuter. Daß du dich nit unterſtehſt
zu verrathen, wem wir dienen.
Sievers. (leiſe.) Da iſt euer Herr Goͤtz wohl
auch nit weit.
Erſter Reuter. Halt dein Maul! Habt ihr
Haͤndel?
Sievers. Jhr ſeyd den Kerls begegnet draus,
ſind Bamberger.
Erſter Reuter. Was thun die hier?
Metzler. Der Weißlingen iſt droben aufm
Schloß, beym gnaͤdigen Herrn, den haben ſie geleit.
Erſter Reuter. Der Weislingen.
Zweyter Reuter. (leiſe) Peter! das iſt ein ge-
funden Freſſen. Wie lang iſt er da?

Metzler.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WIR">
          <stage><pb facs="#f0010" n="6"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Reuter zur Thu&#x0364;r hinaus)</stage>
          <p>Und ihr E&#x017F;el was fan-<lb/>
gen ihr an?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Nur nit viel ge&#x017F;chimpft Ha&#x0364;n&#x017F;el, &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
kommen wir dir u&#x0364;ber die Glazze. Komm Kamerad<lb/>
wollen die draus plauen.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Zwey Berlichingi&#x017F;che Reuter (kommen)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERREU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Was giebts da?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <p>Ey guten Tag Peter! Veit, guten<lb/>
Tag! Woher?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZWERE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Daß du dich nit unter&#x017F;teh&#x017F;t<lb/>
zu verrathen, wem wir dienen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <stage>(lei&#x017F;e.)</stage>
          <p>Da i&#x017F;t euer Herr Go&#x0364;tz wohl<lb/>
auch nit weit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERREU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Halt dein Maul! Habt ihr<lb/>
Ha&#x0364;ndel?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Sievers.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;eyd den Kerls begegnet draus,<lb/>
&#x017F;ind Bamberger.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERREU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Was thun die hier?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Der Weißlingen i&#x017F;t droben aufm<lb/>
Schloß, beym gna&#x0364;digen Herrn, den haben &#x017F;ie geleit.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ERREU">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Reuter.</hi> </speaker>
          <p>Der Weislingen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZWERE">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Zweyter Reuter.</hi> </speaker>
          <stage>(lei&#x017F;e)</stage>
          <p>Peter! das i&#x017F;t ein ge-<lb/>
funden Fre&#x017F;&#x017F;en. Wie lang i&#x017F;t er da?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Reuter zur Thuͤr hinaus) Und ihr Eſel was fan- gen ihr an? Metzler. Nur nit viel geſchimpft Haͤnſel, ſonſt kommen wir dir uͤber die Glazze. Komm Kamerad wollen die draus plauen. Zwey Berlichingiſche Reuter (kommen) Erſter Reuter. Was giebts da? Sievers. Ey guten Tag Peter! Veit, guten Tag! Woher? Zweyter Reuter. Daß du dich nit unterſtehſt zu verrathen, wem wir dienen. Sievers. (leiſe.) Da iſt euer Herr Goͤtz wohl auch nit weit. Erſter Reuter. Halt dein Maul! Habt ihr Haͤndel? Sievers. Jhr ſeyd den Kerls begegnet draus, ſind Bamberger. Erſter Reuter. Was thun die hier? Metzler. Der Weißlingen iſt droben aufm Schloß, beym gnaͤdigen Herrn, den haben ſie geleit. Erſter Reuter. Der Weislingen. Zweyter Reuter. (leiſe) Peter! das iſt ein ge- funden Freſſen. Wie lang iſt er da? Metzler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/10
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/10>, abgerufen am 26.02.2024.