Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Durchsichtigkeit und Weiße haben an und für sich
schon etwas edles und wünschenswerthes. Alle er-
sten Gläser waren farbig; ein farbloses Glas mit
Absicht darzustellen gelang erst spätern Bemühun-
gen. Wenig Gespinnste, oder was sonst zu Ge-
wändern benutzt werden kann, ist von Anfang weiß;
und so mußte man aufmerksam werden auf die ent-
färbende Kraft des Lichtes, besonders bey Vermitt-
lung gewisser Feuchtigkeiten. Auch hat man gewiß
bald genug den günstigen Bezug eines reinen weißen
Grundes zu der darauf zu bringenden Farbe in
früheren Zeiten eingesehen.

Die Färberey konnte sich leicht und bequem ver-
vollkommnen. Das Mischen, Sudlen und Manschen
ist dem Menschen angeboren. Schwankendes Tasten
und Versuchen ist seine Lust. Alle Arten von Infu-
sionen gehen in Gährung oder in Fäulniß über;
beyde Eigenschaften begünstigen die Farbe in einem
entgegengesetzten Sinne. Selbst untereinander ge-
mischt und verbunden heben sie die Farbe nicht auf,
sondern bedingen sie nur. Das Saure und Alca-
lische in seinem rohsten empirischen Vorkommen, in
seinen absurdesten Mischungen wurde von jeher zur
Färberey gebraucht, und viele Färberecepte bis auf
den heutigen Tag sind lächerlich und zweckwidrig.

Durchſichtigkeit und Weiße haben an und fuͤr ſich
ſchon etwas edles und wuͤnſchenswerthes. Alle er-
ſten Glaͤſer waren farbig; ein farbloſes Glas mit
Abſicht darzuſtellen gelang erſt ſpaͤtern Bemuͤhun-
gen. Wenig Geſpinnſte, oder was ſonſt zu Ge-
waͤndern benutzt werden kann, iſt von Anfang weiß;
und ſo mußte man aufmerkſam werden auf die ent-
faͤrbende Kraft des Lichtes, beſonders bey Vermitt-
lung gewiſſer Feuchtigkeiten. Auch hat man gewiß
bald genug den guͤnſtigen Bezug eines reinen weißen
Grundes zu der darauf zu bringenden Farbe in
fruͤheren Zeiten eingeſehen.

Die Faͤrberey konnte ſich leicht und bequem ver-
vollkommnen. Das Miſchen, Sudlen und Manſchen
iſt dem Menſchen angeboren. Schwankendes Taſten
und Verſuchen iſt ſeine Luſt. Alle Arten von Infu-
ſionen gehen in Gaͤhrung oder in Faͤulniß uͤber;
beyde Eigenſchaften beguͤnſtigen die Farbe in einem
entgegengeſetzten Sinne. Selbſt untereinander ge-
miſcht und verbunden heben ſie die Farbe nicht auf,
ſondern bedingen ſie nur. Das Saure und Alca-
liſche in ſeinem rohſten empiriſchen Vorkommen, in
ſeinen abſurdeſten Miſchungen wurde von jeher zur
Faͤrberey gebraucht, und viele Faͤrberecepte bis auf
den heutigen Tag ſind laͤcherlich und zweckwidrig.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="XXVI"/>
Durch&#x017F;ichtigkeit und Weiße haben an und fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon etwas edles und wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthes. Alle er-<lb/>
&#x017F;ten Gla&#x0364;&#x017F;er waren farbig; ein farblo&#x017F;es Glas mit<lb/>
Ab&#x017F;icht darzu&#x017F;tellen gelang er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;tern Bemu&#x0364;hun-<lb/>
gen. Wenig Ge&#x017F;pinn&#x017F;te, oder was &#x017F;on&#x017F;t zu Ge-<lb/>
wa&#x0364;ndern benutzt werden kann, i&#x017F;t von Anfang weiß;<lb/>
und &#x017F;o mußte man aufmerk&#x017F;am werden auf die ent-<lb/>
fa&#x0364;rbende Kraft des Lichtes, be&#x017F;onders bey Vermitt-<lb/>
lung gewi&#x017F;&#x017F;er Feuchtigkeiten. Auch hat man gewiß<lb/>
bald genug den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Bezug eines reinen weißen<lb/>
Grundes zu der darauf zu bringenden Farbe in<lb/>
fru&#x0364;heren Zeiten einge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Die Fa&#x0364;rberey konnte &#x017F;ich leicht und bequem ver-<lb/>
vollkommnen. Das Mi&#x017F;chen, Sudlen und Man&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t dem Men&#x017F;chen angeboren. Schwankendes Ta&#x017F;ten<lb/>
und Ver&#x017F;uchen i&#x017F;t &#x017F;eine Lu&#x017F;t. Alle Arten von Infu-<lb/>
&#x017F;ionen gehen in Ga&#x0364;hrung oder in Fa&#x0364;ulniß u&#x0364;ber;<lb/>
beyde Eigen&#x017F;chaften begu&#x0364;n&#x017F;tigen die Farbe in einem<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten Sinne. Selb&#x017F;t untereinander ge-<lb/>
mi&#x017F;cht und verbunden heben &#x017F;ie die Farbe nicht auf,<lb/>
&#x017F;ondern bedingen &#x017F;ie nur. Das Saure und Alca-<lb/>
li&#x017F;che in &#x017F;einem roh&#x017F;ten empiri&#x017F;chen Vorkommen, in<lb/>
&#x017F;einen ab&#x017F;urde&#x017F;ten Mi&#x017F;chungen wurde von jeher zur<lb/>
Fa&#x0364;rberey gebraucht, und viele Fa&#x0364;rberecepte bis auf<lb/>
den heutigen Tag &#x017F;ind la&#x0364;cherlich und zweckwidrig.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVI/0032] Durchſichtigkeit und Weiße haben an und fuͤr ſich ſchon etwas edles und wuͤnſchenswerthes. Alle er- ſten Glaͤſer waren farbig; ein farbloſes Glas mit Abſicht darzuſtellen gelang erſt ſpaͤtern Bemuͤhun- gen. Wenig Geſpinnſte, oder was ſonſt zu Ge- waͤndern benutzt werden kann, iſt von Anfang weiß; und ſo mußte man aufmerkſam werden auf die ent- faͤrbende Kraft des Lichtes, beſonders bey Vermitt- lung gewiſſer Feuchtigkeiten. Auch hat man gewiß bald genug den guͤnſtigen Bezug eines reinen weißen Grundes zu der darauf zu bringenden Farbe in fruͤheren Zeiten eingeſehen. Die Faͤrberey konnte ſich leicht und bequem ver- vollkommnen. Das Miſchen, Sudlen und Manſchen iſt dem Menſchen angeboren. Schwankendes Taſten und Verſuchen iſt ſeine Luſt. Alle Arten von Infu- ſionen gehen in Gaͤhrung oder in Faͤulniß uͤber; beyde Eigenſchaften beguͤnſtigen die Farbe in einem entgegengeſetzten Sinne. Selbſt untereinander ge- miſcht und verbunden heben ſie die Farbe nicht auf, ſondern bedingen ſie nur. Das Saure und Alca- liſche in ſeinem rohſten empiriſchen Vorkommen, in ſeinen abſurdeſten Miſchungen wurde von jeher zur Faͤrberey gebraucht, und viele Faͤrberecepte bis auf den heutigen Tag ſind laͤcherlich und zweckwidrig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/32
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. XXVI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/32>, abgerufen am 12.08.2022.