Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Kreis, den die Menschheit auszulaufen
hat, ist bestimmt genug, und ungeachtet des gro-
ßen Stillstandes, den die Barbarey machte, hat
sie ihre Laufbahn schon mehr als einmal zurückge-
legt. Will man ihr auch eine Spiralbewegung zu-
schreiben, so kehrt sie doch immer wieder in jene
Gegend, wo sie schon einmal durchgegangen. Auf
diesem Wege wiederholen sich alle wahren Ansichten
und alle Irrthümer.

Um sich von der Farbenlehre zu unterrichten,
mußte man die ganze Geschichte der Naturlehre we-
nigstens durchkreuzen, und die Geschichte der Phi-
losophie nicht außer Acht lassen. Eine gedrängte
Darstellung wäre zu wünschen gewesen; aber sie
war unter den gegebenen Umständen nicht zu leisten.
Wir mußten uns daher entschließen nur Materia-
lien zur Geschichte der Farbenlehre zu liefern, und
hiezu das, was sich bey uns aufgehäuft hatte, ei-
nigermaßen sichten.

Was wir unter jenem Ausdrucke verstehen,
wird nicht schwer zu deuten seyn. Wer Materia-
lien zu einem Gebäude liefert, bringt immer mehr
und weniger als erforderlich ist. Denn dem Her-
beygeschafften muß öfters soviel genommen werden,

Der Kreis, den die Menſchheit auszulaufen
hat, iſt beſtimmt genug, und ungeachtet des gro-
ßen Stillſtandes, den die Barbarey machte, hat
ſie ihre Laufbahn ſchon mehr als einmal zuruͤckge-
legt. Will man ihr auch eine Spiralbewegung zu-
ſchreiben, ſo kehrt ſie doch immer wieder in jene
Gegend, wo ſie ſchon einmal durchgegangen. Auf
dieſem Wege wiederholen ſich alle wahren Anſichten
und alle Irrthuͤmer.

Um ſich von der Farbenlehre zu unterrichten,
mußte man die ganze Geſchichte der Naturlehre we-
nigſtens durchkreuzen, und die Geſchichte der Phi-
loſophie nicht außer Acht laſſen. Eine gedraͤngte
Darſtellung waͤre zu wuͤnſchen geweſen; aber ſie
war unter den gegebenen Umſtaͤnden nicht zu leiſten.
Wir mußten uns daher entſchließen nur Materia-
lien zur Geſchichte der Farbenlehre zu liefern, und
hiezu das, was ſich bey uns aufgehaͤuft hatte, ei-
nigermaßen ſichten.

Was wir unter jenem Ausdrucke verſtehen,
wird nicht ſchwer zu deuten ſeyn. Wer Materia-
lien zu einem Gebaͤude liefert, bringt immer mehr
und weniger als erforderlich iſt. Denn dem Her-
beygeſchafften muß oͤfters ſoviel genommen werden,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="VI"/>
          <p>Der Kreis, den die Men&#x017F;chheit auszulaufen<lb/>
hat, i&#x017F;t be&#x017F;timmt genug, und ungeachtet des gro-<lb/>
ßen Still&#x017F;tandes, den die Barbarey machte, hat<lb/>
&#x017F;ie ihre Laufbahn &#x017F;chon mehr als einmal zuru&#x0364;ckge-<lb/>
legt. Will man ihr auch eine Spiralbewegung zu-<lb/>
&#x017F;chreiben, &#x017F;o kehrt &#x017F;ie doch immer wieder in jene<lb/>
Gegend, wo &#x017F;ie &#x017F;chon einmal durchgegangen. Auf<lb/>
die&#x017F;em Wege wiederholen &#x017F;ich alle wahren An&#x017F;ichten<lb/>
und alle Irrthu&#x0364;mer.</p><lb/>
          <p>Um &#x017F;ich von der Farbenlehre zu unterrichten,<lb/>
mußte man die ganze Ge&#x017F;chichte der Naturlehre we-<lb/>
nig&#x017F;tens durchkreuzen, und die Ge&#x017F;chichte der Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie nicht außer Acht la&#x017F;&#x017F;en. Eine gedra&#x0364;ngte<lb/>
Dar&#x017F;tellung wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen gewe&#x017F;en; aber &#x017F;ie<lb/>
war unter den gegebenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden nicht zu lei&#x017F;ten.<lb/>
Wir mußten uns daher ent&#x017F;chließen nur Materia-<lb/>
lien zur Ge&#x017F;chichte der Farbenlehre zu liefern, und<lb/>
hiezu das, was &#x017F;ich bey uns aufgeha&#x0364;uft hatte, ei-<lb/>
nigermaßen &#x017F;ichten.</p><lb/>
          <p>Was wir unter jenem Ausdrucke ver&#x017F;tehen,<lb/>
wird nicht &#x017F;chwer zu deuten &#x017F;eyn. Wer Materia-<lb/>
lien zu einem Geba&#x0364;ude liefert, bringt immer mehr<lb/>
und weniger als erforderlich i&#x017F;t. Denn dem Her-<lb/>
beyge&#x017F;chafften muß o&#x0364;fters &#x017F;oviel genommen werden,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] Der Kreis, den die Menſchheit auszulaufen hat, iſt beſtimmt genug, und ungeachtet des gro- ßen Stillſtandes, den die Barbarey machte, hat ſie ihre Laufbahn ſchon mehr als einmal zuruͤckge- legt. Will man ihr auch eine Spiralbewegung zu- ſchreiben, ſo kehrt ſie doch immer wieder in jene Gegend, wo ſie ſchon einmal durchgegangen. Auf dieſem Wege wiederholen ſich alle wahren Anſichten und alle Irrthuͤmer. Um ſich von der Farbenlehre zu unterrichten, mußte man die ganze Geſchichte der Naturlehre we- nigſtens durchkreuzen, und die Geſchichte der Phi- loſophie nicht außer Acht laſſen. Eine gedraͤngte Darſtellung waͤre zu wuͤnſchen geweſen; aber ſie war unter den gegebenen Umſtaͤnden nicht zu leiſten. Wir mußten uns daher entſchließen nur Materia- lien zur Geſchichte der Farbenlehre zu liefern, und hiezu das, was ſich bey uns aufgehaͤuft hatte, ei- nigermaßen ſichten. Was wir unter jenem Ausdrucke verſtehen, wird nicht ſchwer zu deuten ſeyn. Wer Materia- lien zu einem Gebaͤude liefert, bringt immer mehr und weniger als erforderlich iſt. Denn dem Her- beygeſchafften muß oͤfters ſoviel genommen werden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/12
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/12>, abgerufen am 16.08.2022.