Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Wird einer strebenden Jugend die Geschichte eher
lästig als erfreulich, weil sie gern von sich selbst
eine neue, ja wohl gar eine Urwelt-Epoche begin-
nen möchte; so haben die in Bildung und Alter
Fortschreitenden gar oft mit lebhaftem Danke zu
erkennen, wie mannigfaltiges Gute, Brauchbare
und Hülfreiche ihnen von den Vorfahren hinterlas-
sen worden.

Nichts ist stillstehend. Bey allen scheinbaren
Rückschritten müssen Menschheit und Wissenschaft
immer vorschreiten, und wenn beyde sich zuletzt auch
wieder in sich selbst abschließen sollten. Vorzügliche
Geister haben sich immer gefunden, die sich mit-
theilen mochten. Viel Schätzenswerthes hievon ist
auf uns gekommen, woraus wir uns überzeugen
können, daß es unsern Vorfahren an treffenden
Ansichten der Natur nie gefehlt habe.

*
Einleitung.

Wird einer ſtrebenden Jugend die Geſchichte eher
laͤſtig als erfreulich, weil ſie gern von ſich ſelbſt
eine neue, ja wohl gar eine Urwelt-Epoche begin-
nen moͤchte; ſo haben die in Bildung und Alter
Fortſchreitenden gar oft mit lebhaftem Danke zu
erkennen, wie mannigfaltiges Gute, Brauchbare
und Huͤlfreiche ihnen von den Vorfahren hinterlaſ-
ſen worden.

Nichts iſt ſtillſtehend. Bey allen ſcheinbaren
Ruͤckſchritten muͤſſen Menſchheit und Wiſſenſchaft
immer vorſchreiten, und wenn beyde ſich zuletzt auch
wieder in ſich ſelbſt abſchließen ſollten. Vorzuͤgliche
Geiſter haben ſich immer gefunden, die ſich mit-
theilen mochten. Viel Schaͤtzenswerthes hievon iſt
auf uns gekommen, woraus wir uns uͤberzeugen
koͤnnen, daß es unſern Vorfahren an treffenden
Anſichten der Natur nie gefehlt habe.

*
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ird einer &#x017F;trebenden Jugend die Ge&#x017F;chichte eher<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tig als erfreulich, weil &#x017F;ie gern von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine neue, ja wohl gar eine Urwelt-Epoche begin-<lb/>
nen mo&#x0364;chte; &#x017F;o haben die in Bildung und Alter<lb/>
Fort&#x017F;chreitenden gar oft mit lebhaftem Danke zu<lb/>
erkennen, wie mannigfaltiges Gute, Brauchbare<lb/>
und Hu&#x0364;lfreiche ihnen von den Vorfahren hinterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden.</p><lb/>
          <p>Nichts i&#x017F;t &#x017F;till&#x017F;tehend. Bey allen &#x017F;cheinbaren<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;chritten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chheit und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
immer vor&#x017F;chreiten, und wenn beyde &#x017F;ich zuletzt auch<lb/>
wieder in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ab&#x017F;chließen &#x017F;ollten. Vorzu&#x0364;gliche<lb/>
Gei&#x017F;ter haben &#x017F;ich immer gefunden, die &#x017F;ich mit-<lb/>
theilen mochten. Viel Scha&#x0364;tzenswerthes hievon i&#x017F;t<lb/>
auf uns gekommen, woraus wir uns u&#x0364;berzeugen<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß es un&#x017F;ern Vorfahren an treffenden<lb/>
An&#x017F;ichten der Natur nie gefehlt habe.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Einleitung. Wird einer ſtrebenden Jugend die Geſchichte eher laͤſtig als erfreulich, weil ſie gern von ſich ſelbſt eine neue, ja wohl gar eine Urwelt-Epoche begin- nen moͤchte; ſo haben die in Bildung und Alter Fortſchreitenden gar oft mit lebhaftem Danke zu erkennen, wie mannigfaltiges Gute, Brauchbare und Huͤlfreiche ihnen von den Vorfahren hinterlaſ- ſen worden. Nichts iſt ſtillſtehend. Bey allen ſcheinbaren Ruͤckſchritten muͤſſen Menſchheit und Wiſſenſchaft immer vorſchreiten, und wenn beyde ſich zuletzt auch wieder in ſich ſelbſt abſchließen ſollten. Vorzuͤgliche Geiſter haben ſich immer gefunden, die ſich mit- theilen mochten. Viel Schaͤtzenswerthes hievon iſt auf uns gekommen, woraus wir uns uͤberzeugen koͤnnen, daß es unſern Vorfahren an treffenden Anſichten der Natur nie gefehlt habe. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/11
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/11>, abgerufen am 12.08.2022.