Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Bube. Poppe jeht sehr vor, der is schon halb Sieben!
Poppe (sich langsam umdrehend.) Halb Sieben? (Er wankt zurück und versucht den Zungen zu haschen.) Warte, Krabbe, Dir wer' ick Klopstock's Werke vorlesen, wer' ick Dir, wenn ich Dir krieje!
Meier (nimmt ihn unter den Arm). Hör' mal, Bruder, mach' hier keenen Krakeel nich, hörste! Komm', ich wer' Dir zu Hause bejleiten, sonst schläfste in Nummer Sicher. (will mit ihm fort.)
Poppe (reißt sich los). Ick brauche mir nich bejleiten zu lassen; ick bin keene Jungfer, ick bin en Mann, bin ick! Wissen Sie, wat en Mann is? Des wissen Sie nich, Sie sind en dommer Junge!
Meier. Na ja, ja, aber des schadt nischt; ich will mit Dir noch en bisken drinken jehn. (Er faßt ihn wieder unter.)
Poppe. Drinken? Poppe noch drinken? Ja, des dhut Poppe! (Sie gehen.)
Fritz. (mit sehr heiserer Stimme schreiend:) Walddeibelverkoof! Hall..... ne, ick will es nu jrade nich mal mehr ausrufen, denn hier jibt es doch heute nischt mehr zu lukriren. (zu seiner Schwester) Bei den Schnee un so späte, da halten sich de Menschen nich lange mit uns uf. Nu komm', nu jehen wir noch en bischen durch de Weinhandlungen; wenn da's Jlück jut is, denn nehmen wir noch en acht bis zwölf Jroschen in, dieses is de Hauptsache. Ueberjens muß ick noch da drüben den Perjemietenkerrel eene Perjemiete von hinten umschmeißen. Der hat mir heute jeschumpfen, un des leiden wir nich, jo nich!
Rendant (mit seinem Freunde, einem Arzte). Hier muß ich gehen; schlaf' wohl! Na, Du, vergiß nicht Deine Frau zu bitten, daß
Bube. Poppe jeht sehr vor, der is schon halb Sieben!
Poppe (sich langsam umdrehend.) Halb Sieben? (Er wankt zurück und versucht den Zungen zu haschen.) Warte, Krabbe, Dir wer’ ick Klopstock’s Werke vorlesen, wer’ ick Dir, wenn ich Dir krieje!
Meier (nimmt ihn unter den Arm). Hör’ mal, Bruder, mach’ hier keenen Krakeel nich, hörste! Komm’, ich wer’ Dir zu Hause bejleiten, sonst schläfste in Nummer Sicher. (will mit ihm fort.)
Poppe (reißt sich los). Ick brauche mir nich bejleiten zu lassen; ick bin keene Jungfer, ick bin en Mann, bin ick! Wissen Sie, wat en Mann is? Des wissen Sie nich, Sie sind en dommer Junge!
Meier. Na ja, ja, aber des schadt nischt; ich will mit Dir noch en bisken drinken jehn. (Er faßt ihn wieder unter.)
Poppe. Drinken? Poppe noch drinken? Ja, des dhut Poppe! (Sie gehen.)
Fritz. (mit sehr heiserer Stimme schreiend:) Walddeibelverkoof! Hall..... ne, ick will es nu jrade nich mal mehr ausrufen, denn hier jibt es doch heute nischt mehr zu lukriren. (zu seiner Schwester) Bei den Schnee un so späte, da halten sich de Menschen nich lange mit uns uf. Nu komm’, nu jehen wir noch en bischen durch de Weinhandlungen; wenn da’s Jlück jut is, denn nehmen wir noch en acht bis zwölf Jroschen in, dieses is de Hauptsache. Ueberjens muß ick noch da drüben den Perjemietenkerrel eene Perjemiete von hinten umschmeißen. Der hat mir heute jeschumpfen, un des leiden wir nich, jo nich!
Rendant (mit seinem Freunde, einem Arzte). Hier muß ich gehen; schlaf’ wohl! Na, Du, vergiß nicht Deine Frau zu bitten, daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="271"/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Bube</hi>.</speaker>
          <p>Poppe jeht sehr vor, der is schon halb Sieben!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Poppe</hi> </speaker>
          <stage>(sich langsam umdrehend.)</stage>
          <p>Halb Sieben? <stage>(Er wankt zurück und versucht den Zungen zu haschen.)</stage> Warte, Krabbe, Dir wer&#x2019; ick Klopstock&#x2019;s Werke vorlesen, wer&#x2019; ick Dir, wenn ich Dir krieje!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Meier</hi> </speaker>
          <stage>(nimmt ihn unter den Arm).</stage>
          <p>Hör&#x2019; mal, Bruder, mach&#x2019; hier keenen Krakeel nich, hörste! Komm&#x2019;, ich wer&#x2019; Dir zu Hause bejleiten, sonst schläfste in Nummer Sicher. <stage>(will mit ihm fort.)</stage></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Poppe</hi> </speaker>
          <stage>(reißt sich los).</stage>
          <p>Ick <hi rendition="#g">brauche</hi> mir nich bejleiten zu lassen; ick bin keene Jungfer, ick bin en <hi rendition="#g">Mann</hi>, bin ick! Wissen Sie, wat en Mann is? Des wissen Sie nich, Sie sind en dommer Junge!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Meier</hi>.</speaker>
          <p>Na ja, ja, aber des schadt nischt; ich will mit Dir noch en bisken <hi rendition="#g">drinken</hi> jehn. <stage>(Er faßt ihn wieder unter.)</stage></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Poppe</hi>.</speaker>
          <p>Drinken? Poppe noch drinken? Ja, des <hi rendition="#g">dhut</hi> Poppe! <stage>(Sie gehen.)</stage></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Fritz</hi>.</speaker>
          <p><stage>(mit sehr heiserer Stimme schreiend:)</stage> Walddeibelverkoof! <hi rendition="#g">Hall</hi>..... ne, ick will es nu jrade nich mal mehr ausrufen, denn hier jibt es doch heute nischt mehr zu lukriren. <stage>(zu seiner Schwester)</stage> Bei <hi rendition="#g">den</hi> Schnee un so späte, da halten sich de Menschen nich lange mit uns uf. Nu komm&#x2019;, nu jehen wir noch en bischen durch de Weinhandlungen; wenn da&#x2019;s Jlück jut is, denn nehmen wir noch en acht bis zwölf Jroschen in, dieses is de Hauptsache. Ueberjens muß ick noch da drüben den Perjemietenkerrel eene Perjemiete von hinten umschmeißen. Der hat mir heute jeschumpfen, un des leiden wir nich, jo nich!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Rendant</hi> </speaker>
          <stage>(mit seinem Freunde, einem Arzte).</stage>
          <p>Hier muß ich gehen; schlaf&#x2019; wohl! Na, Du, vergiß nicht Deine Frau zu bitten, daß
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0041] Bube. Poppe jeht sehr vor, der is schon halb Sieben! Poppe (sich langsam umdrehend.) Halb Sieben? (Er wankt zurück und versucht den Zungen zu haschen.) Warte, Krabbe, Dir wer’ ick Klopstock’s Werke vorlesen, wer’ ick Dir, wenn ich Dir krieje! Meier (nimmt ihn unter den Arm). Hör’ mal, Bruder, mach’ hier keenen Krakeel nich, hörste! Komm’, ich wer’ Dir zu Hause bejleiten, sonst schläfste in Nummer Sicher. (will mit ihm fort.) Poppe (reißt sich los). Ick brauche mir nich bejleiten zu lassen; ick bin keene Jungfer, ick bin en Mann, bin ick! Wissen Sie, wat en Mann is? Des wissen Sie nich, Sie sind en dommer Junge! Meier. Na ja, ja, aber des schadt nischt; ich will mit Dir noch en bisken drinken jehn. (Er faßt ihn wieder unter.) Poppe. Drinken? Poppe noch drinken? Ja, des dhut Poppe! (Sie gehen.) Fritz. (mit sehr heiserer Stimme schreiend:) Walddeibelverkoof! Hall..... ne, ick will es nu jrade nich mal mehr ausrufen, denn hier jibt es doch heute nischt mehr zu lukriren. (zu seiner Schwester) Bei den Schnee un so späte, da halten sich de Menschen nich lange mit uns uf. Nu komm’, nu jehen wir noch en bischen durch de Weinhandlungen; wenn da’s Jlück jut is, denn nehmen wir noch en acht bis zwölf Jroschen in, dieses is de Hauptsache. Ueberjens muß ick noch da drüben den Perjemietenkerrel eene Perjemiete von hinten umschmeißen. Der hat mir heute jeschumpfen, un des leiden wir nich, jo nich! Rendant (mit seinem Freunde, einem Arzte). Hier muß ich gehen; schlaf’ wohl! Na, Du, vergiß nicht Deine Frau zu bitten, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/41
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/41>, abgerufen am 17.04.2024.