Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier Gesellen. (Einer vorauf, eine Sechspfennig-Fahne schwenkend; die drei Andern hinterher, mit einem Waldteufel, einer Knarre und einer blechernen Kinder-Trompete musicirend. Sie singen eine Melodie aus der Stummen von Portici mit folgendem Text:) Raa - didella - dideldi, Didera - didela - dideldi - di, raa - didela - diddeldi - diddeli - diddelda - diddeldom, tom, tom - tom.
Ein Zuschauer. Ach, Herrjeeses, nu setzen Die den Weihnachtsmarcht ooch noch in Musik! Dazu jehört wahrhaftig viel Talent. (zu seinem Begleiter) Uebrijens is mir die Musik noch viel lieber als die vielen Harmonika's, die man hier quiken hören muß.
Gelbgießer Poppe. (Ist sehr betrunken, versucht grade zu gehen, was ihm aber durchaus nicht gelingen will, und raisonnirt vor sich hin) : Mir is schwindlich - is mir, sehr schwindlich is Poppen! Se haben mir zu viel Punsch jejeben, haben Sie mir. De Welt denkt nu, ich könnte nich jrade jehen, denkt de Welt. (steht still) Die Welt is en Schafskopp! Die Welt jeht alleene nich jrade, ooch nich jrade jeht sie! Die Welt turkelt um de Sonne!
Ein Bube (ihn verspottend). Ja, da haben Se recht, Männiken! Die Welt lebt überhaupt liederlich. Sehn Se doch mal da oben ruf nach'n Kopp: sie hat ja schon en Mondschein!
Poppe. Halt's Maul, dommer Junge! Rede hier nich mit vernünftje Menschen, sonst kriegste....
Nachtwächter. (pfeift und ruft:) Zehn is die Klock!
Poppe. Wat is de Klocke? Zehne? Elwe is se! Der Nachtwächter jeht 'ne Stunde nach, jeht er! Jo nich Zehne, Poppe is später!
Vier Gesellen. (Einer vorauf, eine Sechspfennig-Fahne schwenkend; die drei Andern hinterher, mit einem Waldteufel, einer Knarre und einer blechernen Kinder-Trompete musicirend. Sie singen eine Melodie aus der Stummen von Portici mit folgendem Text:) Raa – didella – dideldi, Didera – didela – dideldi – di, raa – didela – diddeldi – diddeli – diddelda – diddeldom, tom, tom – tom.
Ein Zuschauer. Ach, Herrjeeses, nu setzen Die den Weihnachtsmarcht ooch noch in Musik! Dazu jehört wahrhaftig viel Talent. (zu seinem Begleiter) Uebrijens is mir die Musik noch viel lieber als die vielen Harmonika’s, die man hier quiken hören muß.
Gelbgießer Poppe. (Ist sehr betrunken, versucht grade zu gehen, was ihm aber durchaus nicht gelingen will, und raisonnirt vor sich hin) : Mir is schwindlich – is mir, sehr schwindlich is Poppen! Se haben mir zu viel Punsch jejeben, haben Sie mir. De Welt denkt nu, ich könnte nich jrade jehen, denkt de Welt. (steht still) Die Welt is en Schafskopp! Die Welt jeht alleene nich jrade, ooch nich jrade jeht sie! Die Welt turkelt um de Sonne!
Ein Bube (ihn verspottend). Ja, da haben Se recht, Männiken! Die Welt lebt überhaupt liederlich. Sehn Se doch mal da oben ruf nach’n Kopp: sie hat ja schon en Mondschein!
Poppe. Halt’s Maul, dommer Junge! Rede hier nich mit vernünftje Menschen, sonst kriegste....
Nachtwächter. (pfeift und ruft:) Zehn is die Klock!
Poppe. Wat is de Klocke? Zehne? Elwe is se! Der Nachtwächter jeht ’ne Stunde nach, jeht er! Jo nich Zehne, Poppe is später!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="270"/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Vier Gesellen</hi>.</speaker>
          <stage>(Einer vorauf, eine Sechspfennig-Fahne schwenkend; die drei Andern hinterher, mit einem Waldteufel, einer Knarre und einer blechernen Kinder-Trompete musicirend. Sie singen eine Melodie aus der Stummen von Portici mit folgendem Text:)</stage>
          <p> <hi rendition="#g">Raa &#x2013; didella &#x2013; dideldi, Didera &#x2013; didela &#x2013; dideldi &#x2013; di, raa &#x2013; didela &#x2013; diddeldi &#x2013; diddeli &#x2013; diddelda &#x2013; diddeldom, tom, tom &#x2013; tom.</hi> </p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Ein Zuschauer</hi>.</speaker>
          <p>Ach, Herrjeeses, nu setzen Die den Weihnachtsmarcht ooch noch in Musik! Dazu jehört wahrhaftig viel Talent. <stage>(zu seinem Begleiter)</stage> Uebrijens is mir die Musik noch viel lieber als die vielen Harmonika&#x2019;s, die man hier quiken hören muß.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Gelbgießer Poppe</hi>.</speaker>
          <p><stage>(Ist sehr betrunken, versucht grade zu gehen, was ihm aber durchaus nicht gelingen will, und raisonnirt vor sich hin)</stage>: Mir is schwindlich &#x2013; is mir, sehr schwindlich is Poppen! Se haben mir zu viel Punsch jejeben, haben Sie mir. De Welt denkt nu, ich könnte nich jrade jehen, denkt de Welt. <stage>(steht still)</stage> Die Welt is en Schafskopp! Die Welt jeht alleene nich jrade, ooch nich jrade jeht sie! Die Welt turkelt um de Sonne!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Ein Bube</hi> </speaker>
          <stage>(ihn verspottend).</stage>
          <p>Ja, da haben Se recht, Männiken! Die Welt lebt überhaupt liederlich. Sehn Se doch mal da oben ruf nach&#x2019;n Kopp: sie hat ja schon en Mondschein!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Poppe</hi>.</speaker>
          <p>Halt&#x2019;s Maul, dommer Junge! Rede hier nich mit vernünftje Menschen, sonst kriegste....</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Nachtwächter</hi>.</speaker>
          <p><stage>(pfeift und ruft:)</stage><hi rendition="#g">Zehn</hi> is die Klock!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Poppe</hi>.</speaker>
          <p>Wat is de Klocke? Zehne? <hi rendition="#g">Elwe</hi> is se! Der Nachtwächter jeht &#x2019;ne Stunde nach, jeht er! Jo nich Zehne, Poppe is später!</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0040] Vier Gesellen. (Einer vorauf, eine Sechspfennig-Fahne schwenkend; die drei Andern hinterher, mit einem Waldteufel, einer Knarre und einer blechernen Kinder-Trompete musicirend. Sie singen eine Melodie aus der Stummen von Portici mit folgendem Text:) Raa – didella – dideldi, Didera – didela – dideldi – di, raa – didela – diddeldi – diddeli – diddelda – diddeldom, tom, tom – tom. Ein Zuschauer. Ach, Herrjeeses, nu setzen Die den Weihnachtsmarcht ooch noch in Musik! Dazu jehört wahrhaftig viel Talent. (zu seinem Begleiter) Uebrijens is mir die Musik noch viel lieber als die vielen Harmonika’s, die man hier quiken hören muß. Gelbgießer Poppe. (Ist sehr betrunken, versucht grade zu gehen, was ihm aber durchaus nicht gelingen will, und raisonnirt vor sich hin): Mir is schwindlich – is mir, sehr schwindlich is Poppen! Se haben mir zu viel Punsch jejeben, haben Sie mir. De Welt denkt nu, ich könnte nich jrade jehen, denkt de Welt. (steht still) Die Welt is en Schafskopp! Die Welt jeht alleene nich jrade, ooch nich jrade jeht sie! Die Welt turkelt um de Sonne! Ein Bube (ihn verspottend). Ja, da haben Se recht, Männiken! Die Welt lebt überhaupt liederlich. Sehn Se doch mal da oben ruf nach’n Kopp: sie hat ja schon en Mondschein! Poppe. Halt’s Maul, dommer Junge! Rede hier nich mit vernünftje Menschen, sonst kriegste.... Nachtwächter. (pfeift und ruft:) Zehn is die Klock! Poppe. Wat is de Klocke? Zehne? Elwe is se! Der Nachtwächter jeht ’ne Stunde nach, jeht er! Jo nich Zehne, Poppe is später!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/40
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/40>, abgerufen am 17.04.2024.