Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
de Sultan druf jießen, die jehen nich raus! Adje Wulewu-Schaafskopp! (ladet sein Gepäck wieder auf und geht ab.)
Lehmannais (halb für sich). Esel! (zu den Zuschauern) A Meßjees et mes Dames, je suis le berühmte Faberkante von die berühmte Wunderjeschichten, die Alles aus die Kleider und Habite bringen, was ein Mensch 'rein macht: Flecke un Panster von Oel, Fett, Talch, Wachs, Theer un überhaupt Jucks un Schmuz de toute Qualitees. Spazieren Sie näher, 'aben Sie la Bongtee! Hier haben Sie schennsten Pflaster pour les yeux de Hühner, besser als die in de Tintefabrike, die uns was blanche macht. Hier 'aben Sie Esprit de Sultan, futsch jeder Fleck! Hier 'aben Sie Kitt a la Lampereur de Fetz et Maroccoco. Sie zerschmeißen ein Taß, ein Teller, ein Jlas, ein Werre; Sie halten Kitt über Licht, Sie machen ihn chaud, warm, Sie verkleben die Taß, den Teller, das Werre, bumms is i ganz un kein Riß zu sehen.
Ein Junge (vorübergehend). Blos der, den Sie uns machen!
Lehmannais (fortfahrend). Hier 'aben Sie - immer näher, Meßjees et mes Dames! - hier 'aben Sie l'eau de la baiersche Jungfrau Marie, die machen Wunder durch's janze Reich, wo de Natur hübsch is. Das l'eau können Sie jieße auf votre visage, wenn Sie haben rothe Pickelkens: l'eau von die baiersche Jungfrau Marie nehmen Pickelkens wech un machen schönstes visage.
Schuster Premelowsky. Mir wundert, det Sie sich noch nischt in Ihr Jesichte jejoßen haben!
Baron (zu seinem Freunde, einem Studenten). Du, Julius,
de Sultan druf jießen, die jehen nich raus! Adje Wulewu-Schaafskopp! (ladet sein Gepäck wieder auf und geht ab.)
Lehmannais (halb für sich). Esel! (zu den Zuschauern) A Meßjees et mes Dames, je suis le berühmte Faberkante von die berühmte Wunderjeschichten, die Alles aus die Kleider und Habite bringen, was ein Mensch ’rein macht: Flecke un Panster von Oel, Fett, Talch, Wachs, Theer un überhaupt Jucks un Schmuz de toute Qualitees. Spazieren Sie näher, ’aben Sie la Bongtee! Hier haben Sie schennsten Pflaster pour les yeux de Hühner, besser als die in de Tintefabrike, die uns was blanche macht. Hier ’aben Sie Esprit de Sultan, futsch jeder Fleck! Hier ’aben Sie Kitt à la Lampereur de Fetz et Maroccoco. Sie zerschmeißen ein Taß, ein Teller, ein Jlas, ein Werre; Sie halten Kitt über Licht, Sie machen ihn chaud, warm, Sie verkleben die Taß, den Teller, das Werre, bumms is i ganz un kein Riß zu sehen.
Ein Junge (vorübergehend). Blos der, den Sie uns machen!
Lehmannais (fortfahrend). Hier ’aben Sie – immer näher, Meßjees et mes Dames! – hier ’aben Sie l’eau de la baiersche Jungfrau Marie, die machen Wunder durch’s janze Reich, wo de Natur hübsch is. Das l’eau können Sie jieße auf votre visage, wenn Sie haben rothe Pickelkens: l’eau von die baiersche Jungfrau Marie nehmen Pickelkens wech un machen schönstes visage.
Schuster Premelowsky. Mir wundert, det Sie sich noch nischt in Ihr Jesichte jejoßen haben!
Baron (zu seinem Freunde, einem Studenten). Du, Julius,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0019" n="249"/>
de Sultan druf jießen, <hi rendition="#g">die</hi> jehen nich raus! Adje Wulewu-Schaafskopp! <stage>(ladet sein Gepäck wieder auf und geht ab.)</stage></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Lehmannais</hi> </speaker>
          <stage>(halb für sich).</stage>
          <p>Esel! <stage>(zu den Zuschauern)</stage> A Meßjees et mes Dames, je suis le berühmte Faberkante von die berühmte Wunderjeschichten, die Alles aus die Kleider und Habite bringen, was ein Mensch &#x2019;rein macht: Flecke un Panster von Oel, Fett, Talch, Wachs, Theer un überhaupt Jucks un Schmuz de toute Qualitees. Spazieren Sie näher, &#x2019;aben Sie la Bongtee! Hier haben Sie schennsten Pflaster pour les yeux de Hühner, besser als die in de Tintefabrike, die uns was blanche macht. Hier &#x2019;aben Sie Esprit de Sultan, futsch jeder Fleck! Hier &#x2019;aben Sie Kitt à la Lampereur de Fetz et Maroccoco. Sie zerschmeißen ein Taß, ein Teller, ein Jlas, ein Werre; Sie halten Kitt über Licht, Sie machen ihn chaud, warm, Sie verkleben die Taß, den Teller, das Werre, bumms is i ganz un kein Riß zu sehen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Ein Junge</hi> </speaker>
          <stage>(vorübergehend).</stage>
          <p>Blos der, den Sie uns machen!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Lehmannais</hi> </speaker>
          <stage>(fortfahrend).</stage>
          <p>Hier &#x2019;aben Sie &#x2013; immer näher, Meßjees et mes Dames! &#x2013; hier &#x2019;aben Sie l&#x2019;eau de la baiersche Jungfrau Marie, die machen Wunder durch&#x2019;s janze Reich, wo de Natur hübsch is. Das l&#x2019;eau können Sie jieße auf votre visage, wenn Sie haben rothe Pickelkens: l&#x2019;eau von die baiersche Jungfrau Marie nehmen Pickelkens wech un machen schönstes visage.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Schuster Premelowsky</hi>.</speaker>
          <p>Mir wundert, det Sie sich noch nischt in Ihr Jesichte jejoßen haben!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Baron</hi> </speaker>
          <stage>(zu seinem Freunde, einem Studenten).</stage>
          <p>Du, Julius,
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0019] de Sultan druf jießen, die jehen nich raus! Adje Wulewu-Schaafskopp! (ladet sein Gepäck wieder auf und geht ab.) Lehmannais (halb für sich). Esel! (zu den Zuschauern) A Meßjees et mes Dames, je suis le berühmte Faberkante von die berühmte Wunderjeschichten, die Alles aus die Kleider und Habite bringen, was ein Mensch ’rein macht: Flecke un Panster von Oel, Fett, Talch, Wachs, Theer un überhaupt Jucks un Schmuz de toute Qualitees. Spazieren Sie näher, ’aben Sie la Bongtee! Hier haben Sie schennsten Pflaster pour les yeux de Hühner, besser als die in de Tintefabrike, die uns was blanche macht. Hier ’aben Sie Esprit de Sultan, futsch jeder Fleck! Hier ’aben Sie Kitt à la Lampereur de Fetz et Maroccoco. Sie zerschmeißen ein Taß, ein Teller, ein Jlas, ein Werre; Sie halten Kitt über Licht, Sie machen ihn chaud, warm, Sie verkleben die Taß, den Teller, das Werre, bumms is i ganz un kein Riß zu sehen. Ein Junge (vorübergehend). Blos der, den Sie uns machen! Lehmannais (fortfahrend). Hier ’aben Sie – immer näher, Meßjees et mes Dames! – hier ’aben Sie l’eau de la baiersche Jungfrau Marie, die machen Wunder durch’s janze Reich, wo de Natur hübsch is. Das l’eau können Sie jieße auf votre visage, wenn Sie haben rothe Pickelkens: l’eau von die baiersche Jungfrau Marie nehmen Pickelkens wech un machen schönstes visage. Schuster Premelowsky. Mir wundert, det Sie sich noch nischt in Ihr Jesichte jejoßen haben! Baron (zu seinem Freunde, einem Studenten). Du, Julius,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/19
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/19>, abgerufen am 17.04.2024.