Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
immer so uut, als ob der Dreck weck wäre, aberscht nachher is er wieder doa.
Lehmannais. A mon Dieu, vous zweifleree? Jeben Sie deux gros, zwee Jroschen Courant, un Sie seind vor Lebenszeit ein reenlicher Mensche. Vous ne voulez pas? Adieu, adieu, je le .... (zu einem Träger, der ihn unversehends stößt) Na blinder Hesse, kannste denn nich sehen?
Träger (sehr ruhig). Ick wer' Dir jlich bei Hessen! Nimm' Dir 'n Acht, Du Endeken Franzose aus de Kanonierstraße!
Lehmannais. Na vor so'nen Schafskopp, wie Du bist, wird er sich ooch noch nich fürchten.
Träger (setzt sein Gepäck bei Seite). Wird er sich nich? Na warte, Franzose, Du wirscht schon! (indem er ihm einen Schlag auf den Kopf versetzt) Ick wer' Dir en bisken Freiheitskrieg von en Berliner beibringen, det Dir der janze Feldzug wackeln soll. (während eines zweiten Schlages) Raatsch, da haste't! Wir fürchten uns nich vor die wirklichen Jroßmäuler, die selbst bei'n juten Morjen det Zieren nich lassen können, un bon jour sagen, jeschweige vor so'nen Voigtländer, der sich eine französche Dickstejeere unter't Koppkissen jelegt hat! (ein Gegenkompliment parirend) Ohoch, ne, det wird nischt! So'ne französische Wulewu-Krabbe wie Du bist, die lassen wir uns nich so nah' uf'n Leib rücken! Du ärgerscht Dir woll, deß de von Deine Flecksachen nischt los wirst? Na wer wird'n ooch so'n Esel sind un Dir Deinen Jucks abkoofen? Ne, kleener Pariser ohne Absatz, Du dhust mir nischt, mir jo nich, verstehste? Wenn ick Dir einije blaue Flecke beibringe, denn, sag' ick Dir, denn kannste sechs Wochen Esprit
immer so uut, als ob der Dreck weck wäre, aberscht nachher is er wieder doa.
Lehmannais. A mon Dieu, vous zweifleree? Jeben Sie deux gros, zwee Jroschen Courant, un Sie seind vor Lebenszeit ein reenlicher Mensche. Vous ne voulez pas? Adieu, adieu, je le .... (zu einem Träger, der ihn unversehends stößt) Na blinder Hesse, kannste denn nich sehen?
Träger (sehr ruhig). Ick wer’ Dir jlich bei Hessen! Nimm’ Dir ’n Acht, Du Endeken Franzose aus de Kanonierstraße!
Lehmannais. Na vor so’nen Schafskopp, wie Du bist, wird er sich ooch noch nich fürchten.
Träger (setzt sein Gepäck bei Seite). Wird er sich nich? Na warte, Franzose, Du wirscht schon! (indem er ihm einen Schlag auf den Kopf versetzt) Ick wer’ Dir en bisken Freiheitskrieg von en Berliner beibringen, det Dir der janze Feldzug wackeln soll. (während eines zweiten Schlages) Raatsch, da haste’t! Wir fürchten uns nich vor die wirklichen Jroßmäuler, die selbst bei’n juten Morjen det Zieren nich lassen können, un bon jour sagen, jeschweige vor so’nen Voigtländer, der sich eine französche Dickstejeere unter’t Koppkissen jelegt hat! (ein Gegenkompliment parirend) Ohoch, ne, det wird nischt! So’ne französische Wulewu-Krabbe wie Du bist, die lassen wir uns nich so nah’ uf’n Leib rücken! Du ärgerscht Dir woll, deß de von Deine Flecksachen nischt los wirst? Na wer wird’n ooch so’n Esel sind un Dir Deinen Jucks abkoofen? Ne, kleener Pariser ohne Absatz, Du dhust mir nischt, mir jo nich, verstehste? Wenn ick Dir einije blaue Flecke beibringe, denn, sag’ ick Dir, denn kannste sechs Wochen Esprit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0018" n="248"/>
immer so uut, als ob der Dreck weck wäre, aberscht nachher is er wieder doa.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Lehmannais</hi>.</speaker>
          <p>A mon Dieu, vous zweifleree? Jeben Sie deux gros, zwee Jroschen Courant, un Sie seind vor Lebenszeit ein reenlicher Mensche. Vous ne voulez pas? Adieu, adieu, je le .... <stage>(zu einem Träger, der ihn unversehends stößt)</stage> Na blinder Hesse, kannste denn nich sehen?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Träger</hi> </speaker>
          <stage>(sehr ruhig).</stage>
          <p>Ick wer&#x2019; Dir jlich bei Hessen! Nimm&#x2019; Dir &#x2019;n Acht, Du Endeken Franzose aus de Kanonierstraße!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Lehmannais</hi>.</speaker>
          <p>Na vor so&#x2019;nen Schafskopp, wie Du bist, wird er sich ooch noch nich fürchten.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Träger</hi> </speaker>
          <stage>(setzt sein Gepäck bei Seite).</stage>
          <p>Wird er sich <hi rendition="#g">nich</hi>? Na warte, Franzose, Du <hi rendition="#g">wirscht</hi> schon! <stage>(indem er ihm einen Schlag auf den Kopf versetzt)</stage> Ick wer&#x2019; Dir en bisken Freiheitskrieg von en Berliner beibringen, det Dir der janze Feldzug wackeln soll. <stage>(während eines zweiten Schlages)</stage> Raatsch, da haste&#x2019;t! Wir fürchten uns nich vor die wirklichen Jroßmäuler, die selbst bei&#x2019;n juten Morjen det Zieren nich lassen können, un bon jour sagen, jeschweige vor so&#x2019;nen Voigtländer, der sich eine französche Dickstejeere unter&#x2019;t Koppkissen jelegt hat! <stage>(ein Gegenkompliment parirend)</stage> Ohoch, ne, det wird nischt! So&#x2019;ne französische Wulewu-Krabbe wie Du bist, die lassen wir uns nich so nah&#x2019; uf&#x2019;n Leib rücken! Du ärgerscht Dir woll, deß de von Deine Flecksachen nischt los wirst? Na wer wird&#x2019;n ooch so&#x2019;n Esel sind un Dir Deinen Jucks abkoofen? Ne, kleener Pariser ohne Absatz, Du dhust <hi rendition="#g">mir</hi> nischt, <hi rendition="#g">mir</hi> jo nich, verstehste? Wenn ick Dir einije blaue Flecke beibringe, denn, sag&#x2019; ick Dir, denn kannste sechs Wochen Esprit
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0018] immer so uut, als ob der Dreck weck wäre, aberscht nachher is er wieder doa. Lehmannais. A mon Dieu, vous zweifleree? Jeben Sie deux gros, zwee Jroschen Courant, un Sie seind vor Lebenszeit ein reenlicher Mensche. Vous ne voulez pas? Adieu, adieu, je le .... (zu einem Träger, der ihn unversehends stößt) Na blinder Hesse, kannste denn nich sehen? Träger (sehr ruhig). Ick wer’ Dir jlich bei Hessen! Nimm’ Dir ’n Acht, Du Endeken Franzose aus de Kanonierstraße! Lehmannais. Na vor so’nen Schafskopp, wie Du bist, wird er sich ooch noch nich fürchten. Träger (setzt sein Gepäck bei Seite). Wird er sich nich? Na warte, Franzose, Du wirscht schon! (indem er ihm einen Schlag auf den Kopf versetzt) Ick wer’ Dir en bisken Freiheitskrieg von en Berliner beibringen, det Dir der janze Feldzug wackeln soll. (während eines zweiten Schlages) Raatsch, da haste’t! Wir fürchten uns nich vor die wirklichen Jroßmäuler, die selbst bei’n juten Morjen det Zieren nich lassen können, un bon jour sagen, jeschweige vor so’nen Voigtländer, der sich eine französche Dickstejeere unter’t Koppkissen jelegt hat! (ein Gegenkompliment parirend) Ohoch, ne, det wird nischt! So’ne französische Wulewu-Krabbe wie Du bist, die lassen wir uns nich so nah’ uf’n Leib rücken! Du ärgerscht Dir woll, deß de von Deine Flecksachen nischt los wirst? Na wer wird’n ooch so’n Esel sind un Dir Deinen Jucks abkoofen? Ne, kleener Pariser ohne Absatz, Du dhust mir nischt, mir jo nich, verstehste? Wenn ick Dir einije blaue Flecke beibringe, denn, sag’ ick Dir, denn kannste sechs Wochen Esprit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/18
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/18>, abgerufen am 17.04.2024.