Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
sieh' mal das Mädchen dort in der Putzbude! Teufel, die ist hübsch!
Stud. med. (indem er nach der Putzbude geht) Zwei Teufel, wo ein Mädchen hübsch ist!
Baron. Sie hat listige, pfiffige Augen.
Stud. med. Ein verliebter Blick von ihnen wär' der süßeste Augenblick.
Baron. Ich wüßte noch einen süßern. (zur Putzmacherin) Nun, mein Fräulein, so allein? Keine Käufer vor der Bude, da doch in derselben so schöne Gegenstände sind?
Putzmacherin. Die Wenigsten wollen Das kaufen, was zu verkaufen ist.
Stud. med. Ist Nichts zu haben, was man mit Liebe bezahlen kann?
Putzmacherin. Haben Sie viel von dieser Münzsorte?
Stud. med. Für Sie bin ich ein Crösus!
Putzmacherin. So suchen Sie sich eine Crösinn, und bringen Sie sie unter diese Haube hier. (Sie präsentirt ihm eine schöne Haube mit Blonden garnirt.)
Baron (lachend). Hahaha, bravo!
Stud. med. (einen Augenblick verlegen) Ich befolge Ihren Rath. Was kostet die Haube?
Putzmacherin. Fünf Thaler und Zehn Silbergroschen.
Stud. med. (zieht seine Börse) Fünf Thaler und Zehn .... (zum Baron) Hör' mal, lieber Bruder, ich habe nicht so viel bei mir: pumpe mir mal zwei oder drei Thaler.
Baron (gibt ihm das Verlangte). Da, Herr Bräutigam!
sieh’ mal das Mädchen dort in der Putzbude! Teufel, die ist hübsch!
Stud. med. (indem er nach der Putzbude geht) Zwei Teufel, wo ein Mädchen hübsch ist!
Baron. Sie hat listige, pfiffige Augen.
Stud. med. Ein verliebter Blick von ihnen wär’ der süßeste Augenblick.
Baron. Ich wüßte noch einen süßern. (zur Putzmacherin) Nun, mein Fräulein, so allein? Keine Käufer vor der Bude, da doch in derselben so schöne Gegenstände sind?
Putzmacherin. Die Wenigsten wollen Das kaufen, was zu verkaufen ist.
Stud. med. Ist Nichts zu haben, was man mit Liebe bezahlen kann?
Putzmacherin. Haben Sie viel von dieser Münzsorte?
Stud. med. Für Sie bin ich ein Crösus!
Putzmacherin. So suchen Sie sich eine Crösinn, und bringen Sie sie unter diese Haube hier. (Sie präsentirt ihm eine schöne Haube mit Blonden garnirt.)
Baron (lachend). Hahaha, bravo!
Stud. med. (einen Augenblick verlegen) Ich befolge Ihren Rath. Was kostet die Haube?
Putzmacherin. Fünf Thaler und Zehn Silbergroschen.
Stud. med. (zieht seine Börse) Fünf Thaler und Zehn .... (zum Baron) Hör’ mal, lieber Bruder, ich habe nicht so viel bei mir: pumpe mir mal zwei oder drei Thaler.
Baron (gibt ihm das Verlangte). Da, Herr Bräutigam!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0020" n="250"/>
sieh&#x2019; mal das Mädchen dort in der Putzbude! Teufel, die ist hübsch!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p><stage>(indem er nach der Putzbude geht)</stage><hi rendition="#g">Zwei</hi> Teufel, wo ein Mädchen hübsch ist!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Baron</hi>.</speaker>
          <p>Sie hat listige, pfiffige Augen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Ein verliebter Blick von ihnen wär&#x2019; der süßeste <hi rendition="#g">Augenblick</hi>.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Baron</hi>.</speaker>
          <p>Ich wüßte noch einen süßern. <stage>(zur Putzmacherin)</stage> Nun, mein Fräulein, so allein? Keine Käufer <hi rendition="#g">vor</hi> der Bude, da doch <hi rendition="#g">in</hi> derselben so schöne Gegenstände sind?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Putzmacherin</hi>.</speaker>
          <p>Die Wenigsten wollen Das kaufen, was zu verkaufen ist.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Ist Nichts zu haben, was man mit Liebe bezahlen kann?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Putzmacherin</hi>.</speaker>
          <p>Haben Sie viel von dieser Münzsorte?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Für Sie bin ich ein Crösus!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Putzmacherin</hi>.</speaker>
          <p>So suchen Sie sich eine <hi rendition="#g">Crösinn</hi>, und bringen Sie sie unter diese Haube hier. <stage>(Sie präsentirt ihm eine schöne Haube mit Blonden garnirt.)</stage></p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Baron</hi> </speaker>
          <stage>(lachend).</stage>
          <p>Hahaha, bravo!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p><stage>(einen Augenblick verlegen)</stage> Ich befolge Ihren Rath. Was kostet die Haube?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Putzmacherin</hi>.</speaker>
          <p>Fünf Thaler und Zehn Silbergroschen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p><stage>(zieht seine Börse)</stage> Fünf Thaler und Zehn .... <stage>(zum Baron)</stage> Hör&#x2019; mal, lieber Bruder, ich habe nicht so viel bei mir: pumpe mir mal zwei oder drei Thaler.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Baron</hi> </speaker>
          <stage>(gibt ihm das Verlangte).</stage>
          <p>Da, Herr Bräutigam!</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0020] sieh’ mal das Mädchen dort in der Putzbude! Teufel, die ist hübsch! Stud. med. (indem er nach der Putzbude geht) Zwei Teufel, wo ein Mädchen hübsch ist! Baron. Sie hat listige, pfiffige Augen. Stud. med. Ein verliebter Blick von ihnen wär’ der süßeste Augenblick. Baron. Ich wüßte noch einen süßern. (zur Putzmacherin) Nun, mein Fräulein, so allein? Keine Käufer vor der Bude, da doch in derselben so schöne Gegenstände sind? Putzmacherin. Die Wenigsten wollen Das kaufen, was zu verkaufen ist. Stud. med. Ist Nichts zu haben, was man mit Liebe bezahlen kann? Putzmacherin. Haben Sie viel von dieser Münzsorte? Stud. med. Für Sie bin ich ein Crösus! Putzmacherin. So suchen Sie sich eine Crösinn, und bringen Sie sie unter diese Haube hier. (Sie präsentirt ihm eine schöne Haube mit Blonden garnirt.) Baron (lachend). Hahaha, bravo! Stud. med. (einen Augenblick verlegen) Ich befolge Ihren Rath. Was kostet die Haube? Putzmacherin. Fünf Thaler und Zehn Silbergroschen. Stud. med. (zieht seine Börse) Fünf Thaler und Zehn .... (zum Baron) Hör’ mal, lieber Bruder, ich habe nicht so viel bei mir: pumpe mir mal zwei oder drei Thaler. Baron (gibt ihm das Verlangte). Da, Herr Bräutigam!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/20
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/20>, abgerufen am 17.04.2024.