Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
ooch noch dicke dhun! Ne, juter Junge, da biste bei de Unrechte jekommen! Vor so'n Kerrel, wie er is, da wachsen de Aeppel nich, der find't seine uf de Straße! Bei die Kälte, so'n Jespenst ohne Fleesch! So'n Lappendräger mit drei Knochens un vier Splinter will 'ne reptirliche Frau kujenieren? So 'ne Zujabe uf'n Dutzend Menschen? Er is woll ooch erst nach de ufjeschlagne Akziese uf de Welt jekommen? Der janze Kerrel sieht wie 'n Seufzer über die unglückliche Zeit aus! J Jott ne doch, ne doch! Nehm' Er sich doch blos in'n Acht, deß de Schwalben in't Frühjahr nich in seinen hohlen Kopp bauen? Vermieth' Er sich lieber als Telejraphen-Jestelle; wenn man ihm die Arme ausenanderschlägt, denn heeßt et in Köln: in Berlin is 'ne Hungersnoth!
Mehrere Knaben (schreiend). Hurrah! Hurrje, hier jibt et Skandal! Die Hökern schimpft hier! Hurraaah!
Piesich (in höchster Erbitterung aufspringend). Hökern? Maulaffen infame, ick wer' Euch behökern! Ne ick sage, man möchte sich de Schwindsucht an'n Halse ärjern! So'ne - Löffels infamen, von die man alle zusammen siebenunsiebzig Mal Mutter sin könnte!
Gensd'arme. Sein Sie stille.
Piesich (sich setzend). J Jott ja, mit Verjnügen. 't jibt Eenen ja so Keener was vor seine Unterhaltung.
Brecke. Hör'n Se mal, Herr Jensd'arm des Jescheidtste, was Sie dhun könnten, wäre, deß Sie mir en paar Käufer randrieben.
Kutscher (schreit vom Bock herunter). Heda, Sie da! Weg
ooch noch dicke dhun! Ne, juter Junge, da biste bei de Unrechte jekommen! Vor so’n Kerrel, wie er is, da wachsen de Aeppel nich, der find’t seine uf de Straße! Bei die Kälte, so’n Jespenst ohne Fleesch! So’n Lappendräger mit drei Knochens un vier Splinter will ’ne reptirliche Frau kujenieren? So ’ne Zujabe uf’n Dutzend Menschen? Er is woll ooch erst nach de ufjeschlagne Akziese uf de Welt jekommen? Der janze Kerrel sieht wie ’n Seufzer über die unglückliche Zeit aus! J Jott ne doch, ne doch! Nehm’ Er sich doch blos in’n Acht, deß de Schwalben in’t Frühjahr nich in seinen hohlen Kopp bauen? Vermieth’ Er sich lieber als Telejraphen-Jestelle; wenn man ihm die Arme ausenanderschlägt, denn heeßt et in Köln: in Berlin is ’ne Hungersnoth!
Mehrere Knaben (schreiend). Hurrah! Hurrje, hier jibt et Skandal! Die Hökern schimpft hier! Hurraaah!
Piesich (in höchster Erbitterung aufspringend). Hökern? Maulaffen infame, ick wer’ Euch behökern! Ne ick sage, man möchte sich de Schwindsucht an’n Halse ärjern! So’ne – Löffels infamen, von die man alle zusammen siebenunsiebzig Mal Mutter sin könnte!
Gensd’arme. Sein Sie stille.
Piesich (sich setzend). J Jott ja, mit Verjnügen. ’t jibt Eenen ja so Keener was vor seine Unterhaltung.
Brecke. Hör’n Se mal, Herr Jensd’arm des Jescheidtste, was Sie dhun könnten, wäre, deß Sie mir en paar Käufer randrieben.
Kutscher (schreit vom Bock herunter). Heda, Sie da! Weg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0013" n="243"/>
ooch noch <hi rendition="#g">dicke</hi> dhun! Ne, juter Junge, da biste bei de Unrechte jekommen! Vor so&#x2019;n Kerrel, wie er is, da wachsen de Aeppel nich, der find&#x2019;t seine uf de Straße! Bei <hi rendition="#g">die</hi> Kälte, so&#x2019;n Jespenst ohne Fleesch! So&#x2019;n Lappendräger mit drei Knochens un vier Splinter will &#x2019;ne reptirliche Frau kujenieren? So &#x2019;ne Zujabe uf&#x2019;n Dutzend Menschen? Er is woll ooch erst nach de ufjeschlagne Akziese uf de Welt jekommen? Der janze Kerrel sieht wie &#x2019;n Seufzer über die unglückliche Zeit aus! J Jott <hi rendition="#g">ne</hi> doch, <hi rendition="#g">ne</hi> doch! Nehm&#x2019; Er sich doch blos in&#x2019;n Acht, deß de Schwalben in&#x2019;t Frühjahr nich in seinen hohlen Kopp bauen? Vermieth&#x2019; Er sich lieber als Telejraphen-Jestelle; wenn man ihm die Arme ausenanderschlägt, denn heeßt et in Köln: in Berlin is &#x2019;ne Hungersnoth!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Mehrere Knaben</hi> </speaker>
          <stage>(schreiend).</stage>
          <p>Hurrah! Hurrje, hier jibt et Skandal! Die Hökern schimpft hier! Hurraaah!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Piesich</hi> </speaker>
          <stage>(in höchster Erbitterung aufspringend).</stage>
          <p>Hökern? Maulaffen infame, ick wer&#x2019; Euch behökern! Ne ick sage, man möchte sich de Schwindsucht an&#x2019;n Halse ärjern! So&#x2019;ne &#x2013; Löffels infamen, von die man alle zusammen siebenunsiebzig Mal Mutter sin könnte!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Gensd&#x2019;arme</hi>.</speaker>
          <p>Sein Sie stille.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Piesich</hi> </speaker>
          <stage>(sich setzend).</stage>
          <p>J Jott ja, mit Verjnügen. &#x2019;t jibt Eenen ja so Keener was vor seine Unterhaltung.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Brecke</hi>.</speaker>
          <p>Hör&#x2019;n Se mal, Herr Jensd&#x2019;arm des Jescheidtste, was Sie dhun könnten, wäre, deß Sie mir en paar Käufer randrieben.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Kutscher</hi> </speaker>
          <stage>(schreit vom Bock herunter).</stage>
          <p>Heda, Sie da! Weg
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0013] ooch noch dicke dhun! Ne, juter Junge, da biste bei de Unrechte jekommen! Vor so’n Kerrel, wie er is, da wachsen de Aeppel nich, der find’t seine uf de Straße! Bei die Kälte, so’n Jespenst ohne Fleesch! So’n Lappendräger mit drei Knochens un vier Splinter will ’ne reptirliche Frau kujenieren? So ’ne Zujabe uf’n Dutzend Menschen? Er is woll ooch erst nach de ufjeschlagne Akziese uf de Welt jekommen? Der janze Kerrel sieht wie ’n Seufzer über die unglückliche Zeit aus! J Jott ne doch, ne doch! Nehm’ Er sich doch blos in’n Acht, deß de Schwalben in’t Frühjahr nich in seinen hohlen Kopp bauen? Vermieth’ Er sich lieber als Telejraphen-Jestelle; wenn man ihm die Arme ausenanderschlägt, denn heeßt et in Köln: in Berlin is ’ne Hungersnoth! Mehrere Knaben (schreiend). Hurrah! Hurrje, hier jibt et Skandal! Die Hökern schimpft hier! Hurraaah! Piesich (in höchster Erbitterung aufspringend). Hökern? Maulaffen infame, ick wer’ Euch behökern! Ne ick sage, man möchte sich de Schwindsucht an’n Halse ärjern! So’ne – Löffels infamen, von die man alle zusammen siebenunsiebzig Mal Mutter sin könnte! Gensd’arme. Sein Sie stille. Piesich (sich setzend). J Jott ja, mit Verjnügen. ’t jibt Eenen ja so Keener was vor seine Unterhaltung. Brecke. Hör’n Se mal, Herr Jensd’arm des Jescheidtste, was Sie dhun könnten, wäre, deß Sie mir en paar Käufer randrieben. Kutscher (schreit vom Bock herunter). Heda, Sie da! Weg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/13
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/13>, abgerufen am 13.04.2024.