Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
da! Sie da! - Wollen Sie sich denn mit Jewalt überfahren lassen?
Fußgänger. Ach ne, so sehr besteh' ich eben nich druf! Wenn's nich durchaus nothwendig is, denn bleib' ick lieber noch 'ne Weile leben. (ein Pferd wiehert.) Prost, Jrauschimmel!
Gelbgießer Poppe (betrunken). Na nu, was is denn hier? Weihnachtsmarcht? Weihnachtsmarcht braucht hier jar nich zu sind, braucht er! Buden? Illummnirt? (steht still.) Wer is illummnirt? Jelbjießer Poppe? Des bin ich, ich Poppe. (zu einem Herrn) Kennen Sie mir? Können Sie Poppen? (turkelt weiter.) Sie brauchen mir jar nich zu kennen! (steht still und läßt den Kopf auf die Brust sinken.) Wenn ich mir kenne, kenne, denn braucht mir Keiner nich zu kennen. (schreit.) Jelb - jie - ßerr bin ick! (turkelt weiter.) Ich jieße jelb, und drinke Punsch! Viel Punsch drink' ich, sehr viel Punsch, unjeheuer viel Punsch, so viel Punsch als möglich! Branntwein drink' ich ooch, Schnaps ooch, Kümmel ooch, Pomeranzen ooch, Poppe drinkt Allens, bei Dage, un bei Nachte, un bei Eulner's un bei überall. Ich jehöre zum Mäßigkeits-Verein, jehör' ich! Des heeßt zu den, der mehr nützt, als alle die andern, nützt er! Ich jehöre zu den Verein, der so viel wechsauft, deß die Andern mäßig sind müssen! (bleibt stehen.) Wovor is hier die Pfefferkuchenbude? Ich esse keenen Pfefferkuchen! Ich steche Ihnen eine Maulschelle, wenn Sie die Bude nich wegnehmen! (vor einer andern Bude.) Was haben Sie zu verkoofen, haben Sie? Zinnjießer haben Sie zu verkoofen? (böse) Ich eße keene Zinnjießer! Wovor stehn die vielen Soldaten hier? - Wozu so viele Soldaten uf'n Weihnachtsmarcht?
da! Sie da! – Wollen Sie sich denn mit Jewalt überfahren lassen?
Fußgänger. Ach ne, so sehr besteh’ ich eben nich druf! Wenn’s nich durchaus nothwendig is, denn bleib’ ick lieber noch ’ne Weile leben. (ein Pferd wiehert.) Prost, Jrauschimmel!
Gelbgießer Poppe (betrunken). Na nu, was is denn hier? Weihnachtsmarcht? Weihnachtsmarcht braucht hier jar nich zu sind, braucht er! Buden? Illummnirt? (steht still.) Wer is illummnirt? Jelbjießer Poppe? Des bin ich, ich Poppe. (zu einem Herrn) Kennen Sie mir? Können Sie Poppen? (turkelt weiter.) Sie brauchen mir jar nich zu kennen! (steht still und läßt den Kopf auf die Brust sinken.) Wenn ich mir kenne, kenne, denn braucht mir Keiner nich zu kennen. (schreit.) Jelb – jie – ßerr bin ick! (turkelt weiter.) Ich jieße jelb, und drinke Punsch! Viel Punsch drink’ ich, sehr viel Punsch, unjeheuer viel Punsch, so viel Punsch als möglich! Branntwein drink’ ich ooch, Schnaps ooch, Kümmel ooch, Pomeranzen ooch, Poppe drinkt Allens, bei Dage, un bei Nachte, un bei Eulner’s un bei überall. Ich jehöre zum Mäßigkeits-Verein, jehör’ ich! Des heeßt zu den, der mehr nützt, als alle die andern, nützt er! Ich jehöre zu den Verein, der so viel wechsauft, deß die Andern mäßig sind müssen! (bleibt stehen.) Wovor is hier die Pfefferkuchenbude? Ich esse keenen Pfefferkuchen! Ich steche Ihnen eine Maulschelle, wenn Sie die Bude nich wegnehmen! (vor einer andern Bude.) Was haben Sie zu verkoofen, haben Sie? Zinnjießer haben Sie zu verkoofen? (böse) Ich eße keene Zinnjießer! Wovor stehn die vielen Soldaten hier? – Wozu so viele Soldaten uf’n Weihnachtsmarcht?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0014" n="244"/>
da! <hi rendition="#g">Sie da!</hi> &#x2013; Wollen Sie sich denn mit Jewalt überfahren lassen?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Fußgänger</hi>.</speaker>
          <p>Ach ne, so sehr besteh&#x2019; ich eben nich druf! Wenn&#x2019;s nich <hi rendition="#g">durchaus</hi> nothwendig is, denn bleib&#x2019; ick lieber noch &#x2019;ne Weile leben. <stage>(ein Pferd wiehert.)</stage> Prost, Jrauschimmel!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Gelbgießer Poppe</hi> </speaker>
          <stage>(betrunken).</stage>
          <p>Na nu, was is denn hier? Weihnachtsmarcht? Weihnachtsmarcht braucht hier jar nich zu sind, braucht er! Buden? Illummnirt? <stage>(steht still.)</stage> Wer is illummnirt? Jelbjießer Poppe? Des bin ich, ich Poppe. <stage>(zu einem Herrn)</stage> Kennen Sie mir? Können Sie Poppen? <stage>(turkelt weiter.)</stage> Sie brauchen mir jar nich zu kennen! <stage>(steht still und läßt den Kopf auf die Brust sinken.)</stage> Wenn ich mir kenne, kenne, denn braucht mir Keiner nich zu kennen. <stage>(schreit.)</stage> Jelb &#x2013; jie &#x2013; ßerr bin ick! <stage>(turkelt weiter.)</stage> Ich jieße jelb, und drinke Punsch! Viel Punsch drink&#x2019; ich, sehr viel Punsch, unjeheuer viel Punsch, so viel Punsch als möglich! Branntwein drink&#x2019; ich ooch, Schnaps ooch, Kümmel ooch, Pomeranzen ooch, Poppe drinkt Allens, bei Dage, un bei Nachte, un bei Eulner&#x2019;s un bei überall. Ich jehöre zum Mäßigkeits-Verein, jehör&#x2019; ich! Des heeßt zu <hi rendition="#g">den</hi>, der mehr nützt, als alle die andern, nützt er! Ich jehöre zu den Verein, der so viel wechsauft, deß die Andern mäßig sind <hi rendition="#g">müssen</hi>! <stage>(bleibt stehen.)</stage> Wovor is hier die Pfefferkuchenbude? Ich esse keenen Pfefferkuchen! Ich steche Ihnen eine Maulschelle, wenn Sie die Bude nich wegnehmen! <stage>(vor einer andern Bude.)</stage> Was haben Sie zu verkoofen, haben Sie? Zinnjießer haben Sie zu verkoofen? <stage>(böse)</stage> Ich eße keene Zinnjießer! Wovor stehn die vielen Soldaten hier? &#x2013; Wozu so viele Soldaten uf&#x2019;n Weihnachtsmarcht?
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0014] da! Sie da! – Wollen Sie sich denn mit Jewalt überfahren lassen? Fußgänger. Ach ne, so sehr besteh’ ich eben nich druf! Wenn’s nich durchaus nothwendig is, denn bleib’ ick lieber noch ’ne Weile leben. (ein Pferd wiehert.) Prost, Jrauschimmel! Gelbgießer Poppe (betrunken). Na nu, was is denn hier? Weihnachtsmarcht? Weihnachtsmarcht braucht hier jar nich zu sind, braucht er! Buden? Illummnirt? (steht still.) Wer is illummnirt? Jelbjießer Poppe? Des bin ich, ich Poppe. (zu einem Herrn) Kennen Sie mir? Können Sie Poppen? (turkelt weiter.) Sie brauchen mir jar nich zu kennen! (steht still und läßt den Kopf auf die Brust sinken.) Wenn ich mir kenne, kenne, denn braucht mir Keiner nich zu kennen. (schreit.) Jelb – jie – ßerr bin ick! (turkelt weiter.) Ich jieße jelb, und drinke Punsch! Viel Punsch drink’ ich, sehr viel Punsch, unjeheuer viel Punsch, so viel Punsch als möglich! Branntwein drink’ ich ooch, Schnaps ooch, Kümmel ooch, Pomeranzen ooch, Poppe drinkt Allens, bei Dage, un bei Nachte, un bei Eulner’s un bei überall. Ich jehöre zum Mäßigkeits-Verein, jehör’ ich! Des heeßt zu den, der mehr nützt, als alle die andern, nützt er! Ich jehöre zu den Verein, der so viel wechsauft, deß die Andern mäßig sind müssen! (bleibt stehen.) Wovor is hier die Pfefferkuchenbude? Ich esse keenen Pfefferkuchen! Ich steche Ihnen eine Maulschelle, wenn Sie die Bude nich wegnehmen! (vor einer andern Bude.) Was haben Sie zu verkoofen, haben Sie? Zinnjießer haben Sie zu verkoofen? (böse) Ich eße keene Zinnjießer! Wovor stehn die vielen Soldaten hier? – Wozu so viele Soldaten uf’n Weihnachtsmarcht?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/14
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/14>, abgerufen am 17.04.2024.