Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
Steeley war krank worden und hatte sich etli-
che Tage nicht von seinem Lager aufrichten
können. Er hatte sich also genöthigt gesehn,
da Eskin des Abends aus den Wäldern zurück
gekommen, ihn zu ersuchen, daß er ihm das
Gefäß mit Wasser reichen möchte, weil ihm
sehr durstete. Also durstet euch recht sehr?
spricht Eskin. Das ist mir lieb. Es hat
mich vielmal auch gedurstet, und ihr seyd ge-
gen einen Fürsten doch nur ein Nichtswürdi-
ger. Darauf nimmt er das Trinkgeschirr und
trinkt, und alsdann wirft ers Steeleyn vor
die Füsse und lacht: da so viel gehört euch!
Braucht man wohl mehr zur Verzweiflung,
als so einen Unmenschen um sich zu haben?
Nach einer Zeit von einem Jahre, und nach
unzähligen Beleidigungen, wird dem Eskin,
der sich gegen einen von seinen Aufsehern in
der Raserey vergangen, so übel mit gefahren,
daß man ihn halb todt in sein Behältnis schlep-
pen muß. Man entzieht ihm zween Tage
das Brodt; aber Steeley ist so großmüthig
und theilet das seinige mit ihm. Er reicht
ihm, so oft er kann das Trinken. Er wäscht
ihm so gar die Wunden aus; und damals hat
ihm der Russe die Hand gedrückt und zu ihm
gesagt: vergebt mirs, daß ich nicht eben so an
euch gehandelt, als ihr an mir thut. Er hat

ihm

Leben der Schwediſchen
Steeley war krank worden und hatte ſich etli-
che Tage nicht von ſeinem Lager aufrichten
koͤnnen. Er hatte ſich alſo genoͤthigt geſehn,
da Eskin des Abends aus den Waͤldern zuruͤck
gekommen, ihn zu erſuchen, daß er ihm das
Gefaͤß mit Waſſer reichen moͤchte, weil ihm
ſehr durſtete. Alſo durſtet euch recht ſehr?
ſpricht Eskin. Das iſt mir lieb. Es hat
mich vielmal auch gedurſtet, und ihr ſeyd ge-
gen einen Fuͤrſten doch nur ein Nichtswuͤrdi-
ger. Darauf nimmt er das Trinkgeſchirr und
trinkt, und alsdann wirft ers Steeleyn vor
die Fuͤſſe und lacht: da ſo viel gehoͤrt euch!
Braucht man wohl mehr zur Verzweiflung,
als ſo einen Unmenſchen um ſich zu haben?
Nach einer Zeit von einem Jahre, und nach
unzaͤhligen Beleidigungen, wird dem Eskin,
der ſich gegen einen von ſeinen Aufſehern in
der Raſerey vergangen, ſo uͤbel mit gefahren,
daß man ihn halb todt in ſein Behaͤltnis ſchlep-
pen muß. Man entzieht ihm zween Tage
das Brodt; aber Steeley iſt ſo großmuͤthig
und theilet das ſeinige mit ihm. Er reicht
ihm, ſo oft er kann das Trinken. Er waͤſcht
ihm ſo gar die Wunden aus; und damals hat
ihm der Ruſſe die Hand gedruͤckt und zu ihm
geſagt: vergebt mirs, daß ich nicht eben ſo an
euch gehandelt, als ihr an mir thut. Er hat

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0050" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Steeley war krank worden und hatte &#x017F;ich etli-<lb/>
che Tage nicht von &#x017F;einem Lager aufrichten<lb/>
ko&#x0364;nnen. Er hatte &#x017F;ich al&#x017F;o geno&#x0364;thigt ge&#x017F;ehn,<lb/>
da Eskin des Abends aus den Wa&#x0364;ldern zuru&#x0364;ck<lb/>
gekommen, ihn zu er&#x017F;uchen, daß er ihm das<lb/>
Gefa&#x0364;ß mit Wa&#x017F;&#x017F;er reichen mo&#x0364;chte, weil ihm<lb/>
&#x017F;ehr dur&#x017F;tete. Al&#x017F;o dur&#x017F;tet euch recht &#x017F;ehr?<lb/>
&#x017F;pricht Eskin. Das i&#x017F;t mir lieb. Es hat<lb/>
mich vielmal auch gedur&#x017F;tet, und ihr &#x017F;eyd ge-<lb/>
gen einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten doch nur ein Nichtswu&#x0364;rdi-<lb/>
ger. Darauf nimmt er das Trinkge&#x017F;chirr und<lb/>
trinkt, und alsdann wirft ers Steeleyn vor<lb/>
die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und lacht: da &#x017F;o viel geho&#x0364;rt euch!<lb/>
Braucht man wohl mehr zur Verzweiflung,<lb/>
als &#x017F;o einen Unmen&#x017F;chen um &#x017F;ich zu haben?<lb/>
Nach einer Zeit von einem Jahre, und nach<lb/>
unza&#x0364;hligen Beleidigungen, wird dem Eskin,<lb/>
der &#x017F;ich gegen einen von &#x017F;einen Auf&#x017F;ehern in<lb/>
der Ra&#x017F;erey vergangen, &#x017F;o u&#x0364;bel mit gefahren,<lb/>
daß man ihn halb todt in &#x017F;ein Beha&#x0364;ltnis &#x017F;chlep-<lb/>
pen muß. Man entzieht ihm zween Tage<lb/>
das Brodt; aber Steeley i&#x017F;t &#x017F;o großmu&#x0364;thig<lb/>
und theilet das &#x017F;einige mit ihm. Er reicht<lb/>
ihm, &#x017F;o oft er kann das Trinken. Er wa&#x0364;&#x017F;cht<lb/>
ihm &#x017F;o gar die Wunden aus; und damals hat<lb/>
ihm der Ru&#x017F;&#x017F;e die Hand gedru&#x0364;ckt und zu ihm<lb/>
ge&#x017F;agt: vergebt mirs, daß ich nicht eben &#x017F;o an<lb/>
euch gehandelt, als ihr an mir thut. Er hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] Leben der Schwediſchen Steeley war krank worden und hatte ſich etli- che Tage nicht von ſeinem Lager aufrichten koͤnnen. Er hatte ſich alſo genoͤthigt geſehn, da Eskin des Abends aus den Waͤldern zuruͤck gekommen, ihn zu erſuchen, daß er ihm das Gefaͤß mit Waſſer reichen moͤchte, weil ihm ſehr durſtete. Alſo durſtet euch recht ſehr? ſpricht Eskin. Das iſt mir lieb. Es hat mich vielmal auch gedurſtet, und ihr ſeyd ge- gen einen Fuͤrſten doch nur ein Nichtswuͤrdi- ger. Darauf nimmt er das Trinkgeſchirr und trinkt, und alsdann wirft ers Steeleyn vor die Fuͤſſe und lacht: da ſo viel gehoͤrt euch! Braucht man wohl mehr zur Verzweiflung, als ſo einen Unmenſchen um ſich zu haben? Nach einer Zeit von einem Jahre, und nach unzaͤhligen Beleidigungen, wird dem Eskin, der ſich gegen einen von ſeinen Aufſehern in der Raſerey vergangen, ſo uͤbel mit gefahren, daß man ihn halb todt in ſein Behaͤltnis ſchlep- pen muß. Man entzieht ihm zween Tage das Brodt; aber Steeley iſt ſo großmuͤthig und theilet das ſeinige mit ihm. Er reicht ihm, ſo oft er kann das Trinken. Er waͤſcht ihm ſo gar die Wunden aus; und damals hat ihm der Ruſſe die Hand gedruͤckt und zu ihm geſagt: vergebt mirs, daß ich nicht eben ſo an euch gehandelt, als ihr an mir thut. Er hat ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/50
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/50>, abgerufen am 21.04.2024.