Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
ihn schon oft gefragt, wie es ihm gegangen
wäre; und er hatte mir nichts geantwortet,
als: wie es mir gegangen ist, mein lieber
Graf, wie es mir gegangen ist? Ja, ich wür-
de ihm, ungeachtet meiner Neugierigkeit doch
nicht haben zuhören können, wenn er mir
auch meine Fragen beantwortet hätte, so be-
stürmt war ich von den Trieben der Freund-
schaft und der Freude. Jch reichte ihm ein
halbes Glas Wein, denn mehr hatte ich nicht,
und erinnerte ihn, wie er mich einmal in Mos-
kau damit tractiret hatte. Wir wurden nach
und nach unser mächtig. Wir hatten einan-
der so viel zu erzählen, daß wir nicht wußten,
wo wir anfangen sollten. Unter diesen Un-
terredungen verstrichen ganze Tage und Näch-
te und eben so viele unter den Wiederholun-
gen unserer Begebenheiten. Steeley hatte
in seinem Elende weit mehr erlitten, als ich.
Ohne Mitleiden, ohne Freund war er die
ganze Zeit ein Sclave, und was noch mehr ist,
ein Gefährte des boshaften Mitgefangnen, des
Knees Eskin, gewesen. Dieses Ungeheuer
hatte ihm seine Hütte des Abends zur Hölle ge-
macht, wenn er den Tag über die Last der
Sclaverey überstanden. Von tausend nie-
derträchtigen Streichen, vor welchen die Na-
tur erschrickt, will ich nur einen erzählen.

Stee-
II Theil. D

Graͤfinn von G**
ihn ſchon oft gefragt, wie es ihm gegangen
waͤre; und er hatte mir nichts geantwortet,
als: wie es mir gegangen iſt, mein lieber
Graf, wie es mir gegangen iſt? Ja, ich wuͤr-
de ihm, ungeachtet meiner Neugierigkeit doch
nicht haben zuhoͤren koͤnnen, wenn er mir
auch meine Fragen beantwortet haͤtte, ſo be-
ſtuͤrmt war ich von den Trieben der Freund-
ſchaft und der Freude. Jch reichte ihm ein
halbes Glas Wein, denn mehr hatte ich nicht,
und erinnerte ihn, wie er mich einmal in Mos-
kau damit tractiret hatte. Wir wurden nach
und nach unſer maͤchtig. Wir hatten einan-
der ſo viel zu erzaͤhlen, daß wir nicht wußten,
wo wir anfangen ſollten. Unter dieſen Un-
terredungen verſtrichen ganze Tage und Naͤch-
te und eben ſo viele unter den Wiederholun-
gen unſerer Begebenheiten. Steeley hatte
in ſeinem Elende weit mehr erlitten, als ich.
Ohne Mitleiden, ohne Freund war er die
ganze Zeit ein Sclave, und was noch mehr iſt,
ein Gefaͤhrte des boshaften Mitgefangnen, des
Knees Eskin, geweſen. Dieſes Ungeheuer
hatte ihm ſeine Huͤtte des Abends zur Hoͤlle ge-
macht, wenn er den Tag uͤber die Laſt der
Sclaverey uͤberſtanden. Von tauſend nie-
dertraͤchtigen Streichen, vor welchen die Na-
tur erſchrickt, will ich nur einen erzaͤhlen.

Stee-
II Theil. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0049" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
ihn &#x017F;chon oft gefragt, wie es ihm gegangen<lb/>
wa&#x0364;re; und er hatte mir nichts geantwortet,<lb/>
als: wie es mir gegangen i&#x017F;t, mein lieber<lb/>
Graf, wie es mir gegangen i&#x017F;t? Ja, ich wu&#x0364;r-<lb/>
de ihm, ungeachtet meiner Neugierigkeit doch<lb/>
nicht haben zuho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen, wenn er mir<lb/>
auch meine Fragen beantwortet ha&#x0364;tte, &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmt war ich von den Trieben der Freund-<lb/>
&#x017F;chaft und der Freude. Jch reichte ihm ein<lb/>
halbes Glas Wein, denn mehr hatte ich nicht,<lb/>
und erinnerte ihn, wie er mich einmal in Mos-<lb/>
kau damit tractiret hatte. Wir wurden nach<lb/>
und nach un&#x017F;er ma&#x0364;chtig. Wir hatten einan-<lb/>
der &#x017F;o viel zu erza&#x0364;hlen, daß wir nicht wußten,<lb/>
wo wir anfangen &#x017F;ollten. Unter die&#x017F;en Un-<lb/>
terredungen ver&#x017F;trichen ganze Tage und Na&#x0364;ch-<lb/>
te und eben &#x017F;o viele unter den Wiederholun-<lb/>
gen un&#x017F;erer Begebenheiten. Steeley hatte<lb/>
in &#x017F;einem Elende weit mehr erlitten, als ich.<lb/>
Ohne Mitleiden, ohne Freund war er die<lb/>
ganze Zeit ein Sclave, und was noch mehr i&#x017F;t,<lb/>
ein Gefa&#x0364;hrte des boshaften Mitgefangnen, des<lb/>
Knees Eskin, gewe&#x017F;en. Die&#x017F;es Ungeheuer<lb/>
hatte ihm &#x017F;eine Hu&#x0364;tte des Abends zur Ho&#x0364;lle ge-<lb/>
macht, wenn er den Tag u&#x0364;ber die La&#x017F;t der<lb/>
Sclaverey u&#x0364;ber&#x017F;tanden. Von tau&#x017F;end nie-<lb/>
dertra&#x0364;chtigen Streichen, vor welchen die Na-<lb/>
tur er&#x017F;chrickt, will ich nur einen erza&#x0364;hlen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. D</fw><fw place="bottom" type="catch">Stee-</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0049] Graͤfinn von G** ihn ſchon oft gefragt, wie es ihm gegangen waͤre; und er hatte mir nichts geantwortet, als: wie es mir gegangen iſt, mein lieber Graf, wie es mir gegangen iſt? Ja, ich wuͤr- de ihm, ungeachtet meiner Neugierigkeit doch nicht haben zuhoͤren koͤnnen, wenn er mir auch meine Fragen beantwortet haͤtte, ſo be- ſtuͤrmt war ich von den Trieben der Freund- ſchaft und der Freude. Jch reichte ihm ein halbes Glas Wein, denn mehr hatte ich nicht, und erinnerte ihn, wie er mich einmal in Mos- kau damit tractiret hatte. Wir wurden nach und nach unſer maͤchtig. Wir hatten einan- der ſo viel zu erzaͤhlen, daß wir nicht wußten, wo wir anfangen ſollten. Unter dieſen Un- terredungen verſtrichen ganze Tage und Naͤch- te und eben ſo viele unter den Wiederholun- gen unſerer Begebenheiten. Steeley hatte in ſeinem Elende weit mehr erlitten, als ich. Ohne Mitleiden, ohne Freund war er die ganze Zeit ein Sclave, und was noch mehr iſt, ein Gefaͤhrte des boshaften Mitgefangnen, des Knees Eskin, geweſen. Dieſes Ungeheuer hatte ihm ſeine Huͤtte des Abends zur Hoͤlle ge- macht, wenn er den Tag uͤber die Laſt der Sclaverey uͤberſtanden. Von tauſend nie- dertraͤchtigen Streichen, vor welchen die Na- tur erſchrickt, will ich nur einen erzaͤhlen. Stee- II Theil. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/49
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/49>, abgerufen am 18.04.2024.