Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
euch nicht sagen. Jch verstund diese Spra-
che, und bat, ob er sich nicht wollte gefallen
lassen, daß ich tausend Thaler zum Unterhalte
meines Freundes erlegen dürfte, Er sagte
daß er sie zum Pfande, daß wir seine Gnade
nicht mißbrauchen würden, annehmen wollte.
Der Jude, von dem ich die Anweisung bey
mir hatte, ward gefodert, und bezahlte
die tausend Thaler. Er erhielt zugleich die
Erlaubniß, mich an Statt des abgereisten Ju-
den zu besuchen und mich mit dem Nothwen-
digen zu versehen. Nunmehr durfte ich an
der Hand meines Steeleys, der noch wie in
einem Traume war, und nichts als etliche ab-
gebrochne Worte zu mir gesprochen hatte, nach
meinem Behältnisse eilen. Unsere erste Be-
schäftigung, als wir allein waren, bestund dar-
inn, daß wir einander eine lange Zeit ansahn,
ohne ein Wort zu sprechen. Alsdann suchte
ich ihm Wäsche und eine Kleidung, womit
mich der Jude noch vor der Abreise versorget
hatte; allein er war nicht vermögend vor
truckner Freude sich allein anzukleiden, ich
mußte ihm helfen. Er sah die Sachen, die
ich ihm gab, recht mit Erstaunen an, als ob
er ihren Gebrauch vergessen hätte. Da er end-
lich umgekleidet war: so betrachtete er sich mit
unersättlichen Angen und weinte. Jch hatte

ihn

Leben der Schwediſchen
euch nicht ſagen. Jch verſtund dieſe Spra-
che, und bat, ob er ſich nicht wollte gefallen
laſſen, daß ich tauſend Thaler zum Unterhalte
meines Freundes erlegen duͤrfte, Er ſagte
daß er ſie zum Pfande, daß wir ſeine Gnade
nicht mißbrauchen wuͤrden, annehmen wollte.
Der Jude, von dem ich die Anweiſung bey
mir hatte, ward gefodert, und bezahlte
die tauſend Thaler. Er erhielt zugleich die
Erlaubniß, mich an Statt des abgereiſten Ju-
den zu beſuchen und mich mit dem Nothwen-
digen zu verſehen. Nunmehr durfte ich an
der Hand meines Steeleys, der noch wie in
einem Traume war, und nichts als etliche ab-
gebrochne Worte zu mir geſprochen hatte, nach
meinem Behaͤltniſſe eilen. Unſere erſte Be-
ſchaͤftigung, als wir allein waren, beſtund dar-
inn, daß wir einander eine lange Zeit anſahn,
ohne ein Wort zu ſprechen. Alsdann ſuchte
ich ihm Waͤſche und eine Kleidung, womit
mich der Jude noch vor der Abreiſe verſorget
hatte; allein er war nicht vermoͤgend vor
truckner Freude ſich allein anzukleiden, ich
mußte ihm helfen. Er ſah die Sachen, die
ich ihm gab, recht mit Erſtaunen an, als ob
er ihren Gebrauch vergeſſen haͤtte. Da er end-
lich umgekleidet war: ſo betrachtete er ſich mit
unerſaͤttlichen Angen und weinte. Jch hatte

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0048" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
euch nicht &#x017F;agen. Jch ver&#x017F;tund die&#x017F;e Spra-<lb/>
che, und bat, ob er &#x017F;ich nicht wollte gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß ich tau&#x017F;end Thaler zum Unterhalte<lb/>
meines Freundes erlegen du&#x0364;rfte, Er &#x017F;agte<lb/>
daß er &#x017F;ie zum Pfande, daß wir &#x017F;eine Gnade<lb/>
nicht mißbrauchen wu&#x0364;rden, annehmen wollte.<lb/>
Der Jude, von dem ich die Anwei&#x017F;ung bey<lb/>
mir hatte, ward gefodert, und bezahlte<lb/>
die tau&#x017F;end Thaler. Er erhielt zugleich die<lb/>
Erlaubniß, mich an Statt des abgerei&#x017F;ten Ju-<lb/>
den zu be&#x017F;uchen und mich mit dem Nothwen-<lb/>
digen zu ver&#x017F;ehen. Nunmehr durfte ich an<lb/>
der Hand meines Steeleys, der noch wie in<lb/>
einem Traume war, und nichts als etliche ab-<lb/>
gebrochne Worte zu mir ge&#x017F;prochen hatte, nach<lb/>
meinem Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eilen. Un&#x017F;ere er&#x017F;te Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung, als wir allein waren, be&#x017F;tund dar-<lb/>
inn, daß wir einander eine lange Zeit an&#x017F;ahn,<lb/>
ohne ein Wort zu &#x017F;prechen. Alsdann &#x017F;uchte<lb/>
ich ihm Wa&#x0364;&#x017F;che und eine Kleidung, womit<lb/>
mich der Jude noch vor der Abrei&#x017F;e ver&#x017F;orget<lb/>
hatte; allein er war nicht vermo&#x0364;gend vor<lb/>
truckner Freude &#x017F;ich allein anzukleiden, ich<lb/>
mußte ihm helfen. Er &#x017F;ah die Sachen, die<lb/>
ich ihm gab, recht mit Er&#x017F;taunen an, als ob<lb/>
er ihren Gebrauch verge&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Da er end-<lb/>
lich umgekleidet war: &#x017F;o betrachtete er &#x017F;ich mit<lb/>
uner&#x017F;a&#x0364;ttlichen Angen und weinte. Jch hatte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Leben der Schwediſchen euch nicht ſagen. Jch verſtund dieſe Spra- che, und bat, ob er ſich nicht wollte gefallen laſſen, daß ich tauſend Thaler zum Unterhalte meines Freundes erlegen duͤrfte, Er ſagte daß er ſie zum Pfande, daß wir ſeine Gnade nicht mißbrauchen wuͤrden, annehmen wollte. Der Jude, von dem ich die Anweiſung bey mir hatte, ward gefodert, und bezahlte die tauſend Thaler. Er erhielt zugleich die Erlaubniß, mich an Statt des abgereiſten Ju- den zu beſuchen und mich mit dem Nothwen- digen zu verſehen. Nunmehr durfte ich an der Hand meines Steeleys, der noch wie in einem Traume war, und nichts als etliche ab- gebrochne Worte zu mir geſprochen hatte, nach meinem Behaͤltniſſe eilen. Unſere erſte Be- ſchaͤftigung, als wir allein waren, beſtund dar- inn, daß wir einander eine lange Zeit anſahn, ohne ein Wort zu ſprechen. Alsdann ſuchte ich ihm Waͤſche und eine Kleidung, womit mich der Jude noch vor der Abreiſe verſorget hatte; allein er war nicht vermoͤgend vor truckner Freude ſich allein anzukleiden, ich mußte ihm helfen. Er ſah die Sachen, die ich ihm gab, recht mit Erſtaunen an, als ob er ihren Gebrauch vergeſſen haͤtte. Da er end- lich umgekleidet war: ſo betrachtete er ſich mit unerſaͤttlichen Angen und weinte. Jch hatte ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/48
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/48>, abgerufen am 18.04.2024.