Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Gräfinn von G**


Dieses sind die beiden Briefe, die mein
Gemahl in seiner Gefangenschaft an mich ge-
schrieben. Er hat von dem Abgange des letz-
ten Briefs an, ungefehr noch anderthalb
Jahre in Siberien zugebracht. Jch will das
übrige so erzählen, wie er mirs mündlich er-
zählet hat.

Einige Wochen nach des Juden Abreise
sprach er, ward ich zum Gouverneur geholt.
Jch übergab ihm mit vieler Demuth den Riß,
den er mir zu machen befohlen hatte. Er war
ziemlich wohl damit zufrieden; allein er war
doch der Gouverneur und ich sein Gefangner.
Kurz, er schämte sich, mir eine Art der Hoch-
achtung äusserlich sehn zu lassen, die er mir
vielleicht im Herzen nicht ganz abschlagen konn-
te. Er fragte mich, ob mir der Jude so und
so viel Geld zurückgelassen hätte und ich beant-
wortete es mit Ja. Darauf befahl er, daß
der Gefangene hereintreten sollte; dieses war
mein lieber Steeley, den ich fast seit vier Jah-
ren nicht gesehen hatte. Jch vergaß vor Freu-
den, daß ich vor dem Gouverneur stund, und
lief auf Steeleyn mit offnen Armen zu. Er
soll euer Gesellschaffter seyn, fieng der Gou-
verneuer an; allein wie lange, das kann ich

euch
Graͤfinn von G**


Dieſes ſind die beiden Briefe, die mein
Gemahl in ſeiner Gefangenſchaft an mich ge-
ſchrieben. Er hat von dem Abgange des letz-
ten Briefs an, ungefehr noch anderthalb
Jahre in Siberien zugebracht. Jch will das
uͤbrige ſo erzaͤhlen, wie er mirs muͤndlich er-
zaͤhlet hat.

Einige Wochen nach des Juden Abreiſe
ſprach er, ward ich zum Gouverneur geholt.
Jch uͤbergab ihm mit vieler Demuth den Riß,
den er mir zu machen befohlen hatte. Er war
ziemlich wohl damit zufrieden; allein er war
doch der Gouverneur und ich ſein Gefangner.
Kurz, er ſchaͤmte ſich, mir eine Art der Hoch-
achtung aͤuſſerlich ſehn zu laſſen, die er mir
vielleicht im Herzen nicht ganz abſchlagen konn-
te. Er fragte mich, ob mir der Jude ſo und
ſo viel Geld zuruͤckgelaſſen haͤtte und ich beant-
wortete es mit Ja. Darauf befahl er, daß
der Gefangene hereintreten ſollte; dieſes war
mein lieber Steeley, den ich faſt ſeit vier Jah-
ren nicht geſehen hatte. Jch vergaß vor Freu-
den, daß ich vor dem Gouverneur ſtund, und
lief auf Steeleyn mit offnen Armen zu. Er
ſoll euer Geſellſchaffter ſeyn, fieng der Gou-
verneuer an; allein wie lange, das kann ich

euch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="47"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <p>Die&#x017F;es &#x017F;ind die beiden Briefe, die mein<lb/>
Gemahl in &#x017F;einer Gefangen&#x017F;chaft an mich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben. Er hat von dem Abgange des letz-<lb/>
ten Briefs an, ungefehr noch anderthalb<lb/>
Jahre in Siberien zugebracht. Jch will das<lb/>
u&#x0364;brige &#x017F;o erza&#x0364;hlen, wie er mirs mu&#x0364;ndlich er-<lb/>
za&#x0364;hlet hat.</p><lb/>
      <p>Einige Wochen nach des Juden Abrei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;prach er, ward ich zum Gouverneur geholt.<lb/>
Jch u&#x0364;bergab ihm mit vieler Demuth den Riß,<lb/>
den er mir zu machen befohlen hatte. Er war<lb/>
ziemlich wohl damit zufrieden; allein er war<lb/>
doch der Gouverneur und ich &#x017F;ein Gefangner.<lb/>
Kurz, er &#x017F;cha&#x0364;mte &#x017F;ich, mir eine Art der Hoch-<lb/>
achtung a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;ehn zu la&#x017F;&#x017F;en, die er mir<lb/>
vielleicht im Herzen nicht ganz ab&#x017F;chlagen konn-<lb/>
te. Er fragte mich, ob mir der Jude &#x017F;o und<lb/>
&#x017F;o viel Geld zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte und ich beant-<lb/>
wortete es mit Ja. Darauf befahl er, daß<lb/>
der Gefangene hereintreten &#x017F;ollte; die&#x017F;es war<lb/>
mein lieber Steeley, den ich fa&#x017F;t &#x017F;eit vier Jah-<lb/>
ren nicht ge&#x017F;ehen hatte. Jch vergaß vor Freu-<lb/>
den, daß ich vor dem Gouverneur &#x017F;tund, und<lb/>
lief auf Steeleyn mit offnen Armen zu. Er<lb/>
&#x017F;oll euer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaffter &#x017F;eyn, fieng der Gou-<lb/>
verneuer an; allein wie lange, das kann ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">euch</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] Graͤfinn von G** Dieſes ſind die beiden Briefe, die mein Gemahl in ſeiner Gefangenſchaft an mich ge- ſchrieben. Er hat von dem Abgange des letz- ten Briefs an, ungefehr noch anderthalb Jahre in Siberien zugebracht. Jch will das uͤbrige ſo erzaͤhlen, wie er mirs muͤndlich er- zaͤhlet hat. Einige Wochen nach des Juden Abreiſe ſprach er, ward ich zum Gouverneur geholt. Jch uͤbergab ihm mit vieler Demuth den Riß, den er mir zu machen befohlen hatte. Er war ziemlich wohl damit zufrieden; allein er war doch der Gouverneur und ich ſein Gefangner. Kurz, er ſchaͤmte ſich, mir eine Art der Hoch- achtung aͤuſſerlich ſehn zu laſſen, die er mir vielleicht im Herzen nicht ganz abſchlagen konn- te. Er fragte mich, ob mir der Jude ſo und ſo viel Geld zuruͤckgelaſſen haͤtte und ich beant- wortete es mit Ja. Darauf befahl er, daß der Gefangene hereintreten ſollte; dieſes war mein lieber Steeley, den ich faſt ſeit vier Jah- ren nicht geſehen hatte. Jch vergaß vor Freu- den, daß ich vor dem Gouverneur ſtund, und lief auf Steeleyn mit offnen Armen zu. Er ſoll euer Geſellſchaffter ſeyn, fieng der Gou- verneuer an; allein wie lange, das kann ich euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/47
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/47>, abgerufen am 14.04.2024.