Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
von der Baukunst verstünde. Der Jude
selbst steht nunmehr im Begriffe fortzureisen.
Jch verliere sehr viel an diesem treuherzigen
Manne; doch ich will ihn gern verlieren,
wenn er das Werkzeug ist, durch den ihr von
mir und ich von euch eine Nachricht erhalte.
Er kennt meinen wahren Stand, und er hat
mirs auf die heiligste Art versprochen, weder
mich zu verrathen, noch zu ruhn, bis er euern
Aufenthalt in Liefland ausfündig gemacht.
Jn dieser letzten Absicht hat er hundert Thaler
zu Reisekosten von mir angenommen. Er
kömmt, der ehrliche Mann, und will Abschied
nehmen und seinen Brief haben. Jch um-
arme euch, wo ihr auch seyd, mit der treusten
Liebe. Möchten doch meine Umstände so blei-
ben, wie sie itzt sind! so hoffe ich noch, euch
wieder zu sehn und alle mein ausgestandnes
Elend in euern Armen zu vergessen. Bittet
den Himmel um diese Glückseligkeit. Ja,
meine liebste Gemahlinn, er wird sie uns noch
schenken.

P.S. Jch habe, weil Steeley noch nicht
zugegen ist, an seinen Vater nach London, und
auch an den Englischen Gesandten nach Stock-
holm geschrieben, und unter dem Namen Löe-
wenhoek beiden von meines Freundes neuem
Unglücke Nachricht gegeben.

Die-

Leben der Schwediſchen
von der Baukunſt verſtuͤnde. Der Jude
ſelbſt ſteht nunmehr im Begriffe fortzureiſen.
Jch verliere ſehr viel an dieſem treuherzigen
Manne; doch ich will ihn gern verlieren,
wenn er das Werkzeug iſt, durch den ihr von
mir und ich von euch eine Nachricht erhalte.
Er kennt meinen wahren Stand, und er hat
mirs auf die heiligſte Art verſprochen, weder
mich zu verrathen, noch zu ruhn, bis er euern
Aufenthalt in Liefland ausfuͤndig gemacht.
Jn dieſer letzten Abſicht hat er hundert Thaler
zu Reiſekoſten von mir angenommen. Er
koͤmmt, der ehrliche Mann, und will Abſchied
nehmen und ſeinen Brief haben. Jch um-
arme euch, wo ihr auch ſeyd, mit der treuſten
Liebe. Moͤchten doch meine Umſtaͤnde ſo blei-
ben, wie ſie itzt ſind! ſo hoffe ich noch, euch
wieder zu ſehn und alle mein ausgeſtandnes
Elend in euern Armen zu vergeſſen. Bittet
den Himmel um dieſe Gluͤckſeligkeit. Ja,
meine liebſte Gemahlinn, er wird ſie uns noch
ſchenken.

P.S. Jch habe, weil Steeley noch nicht
zugegen iſt, an ſeinen Vater nach London, und
auch an den Engliſchen Geſandten nach Stock-
holm geſchrieben, und unter dem Namen Loͤe-
wenhoek beiden von meines Freundes neuem
Ungluͤcke Nachricht gegeben.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0046" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
von der Baukun&#x017F;t ver&#x017F;tu&#x0364;nde. Der Jude<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;teht nunmehr im Begriffe fortzurei&#x017F;en.<lb/>
Jch verliere &#x017F;ehr viel an die&#x017F;em treuherzigen<lb/>
Manne; doch ich will ihn gern verlieren,<lb/>
wenn er das Werkzeug i&#x017F;t, durch den ihr von<lb/>
mir und ich von euch eine Nachricht erhalte.<lb/>
Er kennt meinen wahren Stand, und er hat<lb/>
mirs auf die heilig&#x017F;te Art ver&#x017F;prochen, weder<lb/>
mich zu verrathen, noch zu ruhn, bis er euern<lb/>
Aufenthalt in Liefland ausfu&#x0364;ndig gemacht.<lb/>
Jn die&#x017F;er letzten Ab&#x017F;icht hat er hundert Thaler<lb/>
zu Rei&#x017F;eko&#x017F;ten von mir angenommen. Er<lb/>
ko&#x0364;mmt, der ehrliche Mann, und will Ab&#x017F;chied<lb/>
nehmen und &#x017F;einen Brief haben. Jch um-<lb/>
arme euch, wo ihr auch &#x017F;eyd, mit der treu&#x017F;ten<lb/>
Liebe. Mo&#x0364;chten doch meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o blei-<lb/>
ben, wie &#x017F;ie itzt &#x017F;ind! &#x017F;o hoffe ich noch, euch<lb/>
wieder zu &#x017F;ehn und alle mein ausge&#x017F;tandnes<lb/>
Elend in euern Armen zu verge&#x017F;&#x017F;en. Bittet<lb/>
den Himmel um die&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit. Ja,<lb/>
meine lieb&#x017F;te Gemahlinn, er wird &#x017F;ie uns noch<lb/>
&#x017F;chenken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P.S.</hi> Jch habe, weil Steeley noch nicht<lb/>
zugegen i&#x017F;t, an &#x017F;einen Vater nach London, und<lb/>
auch an den Engli&#x017F;chen Ge&#x017F;andten nach Stock-<lb/>
holm ge&#x017F;chrieben, und unter dem Namen Lo&#x0364;e-<lb/>
wenhoek beiden von meines Freundes neuem<lb/>
Unglu&#x0364;cke Nachricht gegeben.</p>
          </div>
        </body>
      </floatingText><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0046] Leben der Schwediſchen von der Baukunſt verſtuͤnde. Der Jude ſelbſt ſteht nunmehr im Begriffe fortzureiſen. Jch verliere ſehr viel an dieſem treuherzigen Manne; doch ich will ihn gern verlieren, wenn er das Werkzeug iſt, durch den ihr von mir und ich von euch eine Nachricht erhalte. Er kennt meinen wahren Stand, und er hat mirs auf die heiligſte Art verſprochen, weder mich zu verrathen, noch zu ruhn, bis er euern Aufenthalt in Liefland ausfuͤndig gemacht. Jn dieſer letzten Abſicht hat er hundert Thaler zu Reiſekoſten von mir angenommen. Er koͤmmt, der ehrliche Mann, und will Abſchied nehmen und ſeinen Brief haben. Jch um- arme euch, wo ihr auch ſeyd, mit der treuſten Liebe. Moͤchten doch meine Umſtaͤnde ſo blei- ben, wie ſie itzt ſind! ſo hoffe ich noch, euch wieder zu ſehn und alle mein ausgeſtandnes Elend in euern Armen zu vergeſſen. Bittet den Himmel um dieſe Gluͤckſeligkeit. Ja, meine liebſte Gemahlinn, er wird ſie uns noch ſchenken. P.S. Jch habe, weil Steeley noch nicht zugegen iſt, an ſeinen Vater nach London, und auch an den Engliſchen Geſandten nach Stock- holm geſchrieben, und unter dem Namen Loͤe- wenhoek beiden von meines Freundes neuem Ungluͤcke Nachricht gegeben. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/46
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/46>, abgerufen am 15.04.2024.