Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
trauen: so will ich sie euch bey einem Juden,
der Steine einkauft, verhandeln. Ein Mann,
sprach ich, der mir so viel Gutes erwiesen hat,
wie ihr, verdient das größte Vertrauen. Al-
lein, versetzte er, was wollt ihr mit so vielem
Gelde anfangen? Man könnte es euch über
lang oder kurz nehmen. Wißt ihr, was ich
machen will? Jch will das Geld, das ich da-
für bekomme, bey einem Juden, der hier wohn-
haft ist, niederlegen; er soll euch nicht um ei-
nen Groschen betriegen. Jch will ihm, und
wenn ich binnen acht Tagen wieder zurück
nach Polen reise, auch dem Gouverneur sagen,
daß ich euch als dem Erhalter meines Lebens
so und so viel zu eurer Versorgung, und wenn
es möglich wäre, zu eurer baldigen Befrey-
ung zurückgelassen hätte. Kurz, ich war al-
les zu frieden. Er verkaufte die Juwelen fur
fünftausend Thaler und brachte mir tausend
baar und das Uebrige durch eine Anweisung
mit. Jch bot ihm für seine treuen Dienste zwey-
hundert Thaler an; allein er nahm sie unter kei-
ner andern Bedingung, als daß er sie bey sei-
ner Abreise dem Gouverneur schenken wollte,
damit er mir günstig bliebe. Dieß ist geschehn.
Er hat mir durch meinen lieben Juden ver-
sprechen lassen, daß ich Steeleyn gewiß zu mir
bekommen sollte, zumal wenn er auch etwas

von

Graͤfinn von G**
trauen: ſo will ich ſie euch bey einem Juden,
der Steine einkauft, verhandeln. Ein Mann,
ſprach ich, der mir ſo viel Gutes erwieſen hat,
wie ihr, verdient das groͤßte Vertrauen. Al-
lein, verſetzte er, was wollt ihr mit ſo vielem
Gelde anfangen? Man koͤnnte es euch uͤber
lang oder kurz nehmen. Wißt ihr, was ich
machen will? Jch will das Geld, das ich da-
fuͤr bekomme, bey einem Juden, der hier wohn-
haft iſt, niederlegen; er ſoll euch nicht um ei-
nen Groſchen betriegen. Jch will ihm, und
wenn ich binnen acht Tagen wieder zuruͤck
nach Polen reiſe, auch dem Gouverneur ſagen,
daß ich euch als dem Erhalter meines Lebens
ſo und ſo viel zu eurer Verſorgung, und wenn
es moͤglich waͤre, zu eurer baldigen Befrey-
ung zuruͤckgelaſſen haͤtte. Kurz, ich war al-
les zu frieden. Er verkaufte die Juwelen fur
fuͤnftauſend Thaler und brachte mir tauſend
baar und das Uebrige durch eine Anweiſung
mit. Jch bot ihm fuͤr ſeine treuen Dienſte zwey-
hundert Thaler an; allein er nahm ſie unter kei-
ner andern Bedingung, als daß er ſie bey ſei-
ner Abreiſe dem Gouverneur ſchenken wollte,
damit er mir guͤnſtig bliebe. Dieß iſt geſchehn.
Er hat mir durch meinen lieben Juden ver-
ſprechen laſſen, daß ich Steeleyn gewiß zu mir
bekommen ſollte, zumal wenn er auch etwas

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0045" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
trauen: &#x017F;o will ich &#x017F;ie euch bey einem Juden,<lb/>
der Steine einkauft, verhandeln. Ein Mann,<lb/>
&#x017F;prach ich, der mir &#x017F;o viel Gutes erwie&#x017F;en hat,<lb/>
wie ihr, verdient das gro&#x0364;ßte Vertrauen. Al-<lb/>
lein, ver&#x017F;etzte er, was wollt ihr mit &#x017F;o vielem<lb/>
Gelde anfangen? Man ko&#x0364;nnte es euch u&#x0364;ber<lb/>
lang oder kurz nehmen. Wißt ihr, was ich<lb/>
machen will? Jch will das Geld, das ich da-<lb/>
fu&#x0364;r bekomme, bey einem Juden, der hier wohn-<lb/>
haft i&#x017F;t, niederlegen; er &#x017F;oll euch nicht um ei-<lb/>
nen Gro&#x017F;chen betriegen. Jch will ihm, und<lb/>
wenn ich binnen acht Tagen wieder zuru&#x0364;ck<lb/>
nach Polen rei&#x017F;e, auch dem Gouverneur &#x017F;agen,<lb/>
daß ich euch als dem Erhalter meines Lebens<lb/>
&#x017F;o und &#x017F;o viel zu eurer Ver&#x017F;orgung, und wenn<lb/>
es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, zu eurer baldigen Befrey-<lb/>
ung zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte. Kurz, ich war al-<lb/>
les zu frieden. Er verkaufte die Juwelen fur<lb/>
fu&#x0364;nftau&#x017F;end Thaler und brachte mir tau&#x017F;end<lb/>
baar und das Uebrige durch eine Anwei&#x017F;ung<lb/>
mit. Jch bot ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine treuen Dien&#x017F;te zwey-<lb/>
hundert Thaler an; allein er nahm &#x017F;ie unter kei-<lb/>
ner andern Bedingung, als daß er &#x017F;ie bey &#x017F;ei-<lb/>
ner Abrei&#x017F;e dem Gouverneur &#x017F;chenken wollte,<lb/>
damit er mir gu&#x0364;n&#x017F;tig bliebe. Dieß i&#x017F;t ge&#x017F;chehn.<lb/>
Er hat mir durch meinen lieben Juden ver-<lb/>
&#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en, daß ich Steeleyn gewiß zu mir<lb/>
bekommen &#x017F;ollte, zumal wenn er auch etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] Graͤfinn von G** trauen: ſo will ich ſie euch bey einem Juden, der Steine einkauft, verhandeln. Ein Mann, ſprach ich, der mir ſo viel Gutes erwieſen hat, wie ihr, verdient das groͤßte Vertrauen. Al- lein, verſetzte er, was wollt ihr mit ſo vielem Gelde anfangen? Man koͤnnte es euch uͤber lang oder kurz nehmen. Wißt ihr, was ich machen will? Jch will das Geld, das ich da- fuͤr bekomme, bey einem Juden, der hier wohn- haft iſt, niederlegen; er ſoll euch nicht um ei- nen Groſchen betriegen. Jch will ihm, und wenn ich binnen acht Tagen wieder zuruͤck nach Polen reiſe, auch dem Gouverneur ſagen, daß ich euch als dem Erhalter meines Lebens ſo und ſo viel zu eurer Verſorgung, und wenn es moͤglich waͤre, zu eurer baldigen Befrey- ung zuruͤckgelaſſen haͤtte. Kurz, ich war al- les zu frieden. Er verkaufte die Juwelen fur fuͤnftauſend Thaler und brachte mir tauſend baar und das Uebrige durch eine Anweiſung mit. Jch bot ihm fuͤr ſeine treuen Dienſte zwey- hundert Thaler an; allein er nahm ſie unter kei- ner andern Bedingung, als daß er ſie bey ſei- ner Abreiſe dem Gouverneur ſchenken wollte, damit er mir guͤnſtig bliebe. Dieß iſt geſchehn. Er hat mir durch meinen lieben Juden ver- ſprechen laſſen, daß ich Steeleyn gewiß zu mir bekommen ſollte, zumal wenn er auch etwas von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/45
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/45>, abgerufen am 18.04.2024.