Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
Auffenthalt. Jch will sehn, ob ichs bey mei-
nem Gemahle so weit bringen kann, daß ihr
Freund, von dem sie mir erzählt haben, zu ih-
rer Gesellschaft hieher verlegt wird. Gewiß
kann ichs ihnen nicht versprechen. Gehn sie
und leben sie wohl, armer Graf! Jch kehrte
als im Triumpfe zurück, und hielt mich nun-
mehr unter den Händen der Barbaren für ge-
ehrt und glücklich; so sehr erfüllte das Mit-
leiden dieser so großmüthigen Seele mein Herz
mit Hoheit und Hoffnung. Mein Jude be-
suchte mich den Tag darauf. Und ehe ich
ihm erzählte, wie ich von dem Gouverneur
aufgenommen worden: so sagte ich ihm, daß
ich so glücklich gewesen wäre, in dem alten Kleide
meines verstorbenen Freundes, das er, da er
bey mir war, zurück ließ, weil ich ihm ein
neues gab, uud das ich itzt vor mich hingelegt
hatte, einige Kostbarkeiten zu finden, wodurch
ich ihm vielleicht die Kosten ersetzen könnte, die
er als mein Freund für mich zeither aufge-
wandt hätte. Er betrachtete die beiden Ein-
fassungen mit Erstaunen und schien mein Vor-
geben zu glauben. Das sind fürstliche Kost-
barkeiten, fieng er an, und ich kann euch mei-
ne Aufrichtigkeit nicht besser beweisen, als daß
ich euch sage, daß sie fünf bis sechs tausend
Thaler werth sind. Wollt ihr mir sie anver-

trauen:

Leben der Schwediſchen
Auffenthalt. Jch will ſehn, ob ichs bey mei-
nem Gemahle ſo weit bringen kann, daß ihr
Freund, von dem ſie mir erzaͤhlt haben, zu ih-
rer Geſellſchaft hieher verlegt wird. Gewiß
kann ichs ihnen nicht verſprechen. Gehn ſie
und leben ſie wohl, armer Graf! Jch kehrte
als im Triumpfe zuruͤck, und hielt mich nun-
mehr unter den Haͤnden der Barbaren fuͤr ge-
ehrt und gluͤcklich; ſo ſehr erfuͤllte das Mit-
leiden dieſer ſo großmuͤthigen Seele mein Herz
mit Hoheit und Hoffnung. Mein Jude be-
ſuchte mich den Tag darauf. Und ehe ich
ihm erzaͤhlte, wie ich von dem Gouverneur
aufgenommen worden: ſo ſagte ich ihm, daß
ich ſo gluͤcklich geweſen waͤre, in dem alten Kleide
meines verſtorbenen Freundes, das er, da er
bey mir war, zuruͤck ließ, weil ich ihm ein
neues gab, uud das ich itzt vor mich hingelegt
hatte, einige Koſtbarkeiten zu finden, wodurch
ich ihm vielleicht die Koſten erſetzen koͤnnte, die
er als mein Freund fuͤr mich zeither aufge-
wandt haͤtte. Er betrachtete die beiden Ein-
faſſungen mit Erſtaunen und ſchien mein Vor-
geben zu glauben. Das ſind fuͤrſtliche Koſt-
barkeiten, fieng er an, und ich kann euch mei-
ne Aufrichtigkeit nicht beſſer beweiſen, als daß
ich euch ſage, daß ſie fuͤnf bis ſechs tauſend
Thaler werth ſind. Wollt ihr mir ſie anver-

trauen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0044" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Auffenthalt. Jch will &#x017F;ehn, ob ichs bey mei-<lb/>
nem Gemahle &#x017F;o weit bringen kann, daß ihr<lb/>
Freund, von dem &#x017F;ie mir erza&#x0364;hlt haben, zu ih-<lb/>
rer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hieher verlegt wird. Gewiß<lb/>
kann ichs ihnen nicht ver&#x017F;prechen. Gehn &#x017F;ie<lb/>
und leben &#x017F;ie wohl, armer Graf! Jch kehrte<lb/>
als im Triumpfe zuru&#x0364;ck, und hielt mich nun-<lb/>
mehr unter den Ha&#x0364;nden der Barbaren fu&#x0364;r ge-<lb/>
ehrt und glu&#x0364;cklich; &#x017F;o &#x017F;ehr erfu&#x0364;llte das Mit-<lb/>
leiden die&#x017F;er &#x017F;o großmu&#x0364;thigen Seele mein Herz<lb/>
mit Hoheit und Hoffnung. Mein Jude be-<lb/>
&#x017F;uchte mich den Tag darauf. Und ehe ich<lb/>
ihm erza&#x0364;hlte, wie ich von dem Gouverneur<lb/>
aufgenommen worden: &#x017F;o &#x017F;agte ich ihm, daß<lb/>
ich &#x017F;o glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, in dem alten Kleide<lb/>
meines ver&#x017F;torbenen Freundes, das er, da er<lb/>
bey mir war, zuru&#x0364;ck ließ, weil ich ihm ein<lb/>
neues gab, uud das ich itzt vor mich hingelegt<lb/>
hatte, einige Ko&#x017F;tbarkeiten zu finden, wodurch<lb/>
ich ihm vielleicht die Ko&#x017F;ten er&#x017F;etzen ko&#x0364;nnte, die<lb/>
er als mein Freund fu&#x0364;r mich zeither aufge-<lb/>
wandt ha&#x0364;tte. Er betrachtete die beiden Ein-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ungen mit Er&#x017F;taunen und &#x017F;chien mein Vor-<lb/>
geben zu glauben. Das &#x017F;ind fu&#x0364;r&#x017F;tliche Ko&#x017F;t-<lb/>
barkeiten, fieng er an, und ich kann euch mei-<lb/>
ne Aufrichtigkeit nicht be&#x017F;&#x017F;er bewei&#x017F;en, als daß<lb/>
ich euch &#x017F;age, daß &#x017F;ie fu&#x0364;nf bis &#x017F;echs tau&#x017F;end<lb/>
Thaler werth &#x017F;ind. Wollt ihr mir &#x017F;ie anver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trauen:</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Leben der Schwediſchen Auffenthalt. Jch will ſehn, ob ichs bey mei- nem Gemahle ſo weit bringen kann, daß ihr Freund, von dem ſie mir erzaͤhlt haben, zu ih- rer Geſellſchaft hieher verlegt wird. Gewiß kann ichs ihnen nicht verſprechen. Gehn ſie und leben ſie wohl, armer Graf! Jch kehrte als im Triumpfe zuruͤck, und hielt mich nun- mehr unter den Haͤnden der Barbaren fuͤr ge- ehrt und gluͤcklich; ſo ſehr erfuͤllte das Mit- leiden dieſer ſo großmuͤthigen Seele mein Herz mit Hoheit und Hoffnung. Mein Jude be- ſuchte mich den Tag darauf. Und ehe ich ihm erzaͤhlte, wie ich von dem Gouverneur aufgenommen worden: ſo ſagte ich ihm, daß ich ſo gluͤcklich geweſen waͤre, in dem alten Kleide meines verſtorbenen Freundes, das er, da er bey mir war, zuruͤck ließ, weil ich ihm ein neues gab, uud das ich itzt vor mich hingelegt hatte, einige Koſtbarkeiten zu finden, wodurch ich ihm vielleicht die Koſten erſetzen koͤnnte, die er als mein Freund fuͤr mich zeither aufge- wandt haͤtte. Er betrachtete die beiden Ein- faſſungen mit Erſtaunen und ſchien mein Vor- geben zu glauben. Das ſind fuͤrſtliche Koſt- barkeiten, fieng er an, und ich kann euch mei- ne Aufrichtigkeit nicht beſſer beweiſen, als daß ich euch ſage, daß ſie fuͤnf bis ſechs tauſend Thaler werth ſind. Wollt ihr mir ſie anver- trauen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/44
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/44>, abgerufen am 23.04.2024.