Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
am allermeisten, wenn er am gnädigsten mit
ihnen umgeht, ausserdem stehn sie in der Ge-
fahr, noch weit mehr zu erfahren. Er liebt
das Geld, und es wird gut für sie seyn, wenn
ihm der Jude von Zeit zu Zeit ein Geschenk
macht. Jch habe kein Geld, fuhr sie fort, um
ihnen zu dienen: allein ich habe Juwelen, von
denen mein Gemahl nichts weis, davon will ich
ihnen einige holen. Der Jude ist ein ehrlicher
Mann und wird ihnen doch wenigstens die
Hälfte so viel dafür geben, als sie werth
sind; allein ich wollte es nicht gern,
daß sie ihm sagten, von wem sie solche be-
kommen hätten. Sie brachte mir darauf
zwo goldne Einfassungen, die wie ich muth-
maßete, von ein Paar Portraits abgenom-
men waren. Sie waren mit kostbaren Stei-
nen besetzt. Nehmen sie, sprach sie, dieses
Geschenk als einen Beweis an, daß es mir
nicht an dem Willen fehlt, ihr Elend zu min-
dern. Jch zweifle, daß ich iemals wieder die
Gelegenheit erhalten werde, sie allein zu spre-
chen: darum wiederhole ich ihnen mein Mit-
leiden und meine Hochachtung, und bitte sie,
in mir auch alsdann ihre Freundinn zu erken-
nen, wenn ich genöthigt seyn werde, die Per-
son einer Gebieterinn anzunehmen. Bege-
ben sie sich nunmehr wieder in ihren einsamen

Auf-

Graͤfinn von G**
am allermeiſten, wenn er am gnaͤdigſten mit
ihnen umgeht, auſſerdem ſtehn ſie in der Ge-
fahr, noch weit mehr zu erfahren. Er liebt
das Geld, und es wird gut fuͤr ſie ſeyn, wenn
ihm der Jude von Zeit zu Zeit ein Geſchenk
macht. Jch habe kein Geld, fuhr ſie fort, um
ihnen zu dienen: allein ich habe Juwelen, von
denen mein Gemahl nichts weis, davon will ich
ihnen einige holen. Der Jude iſt ein ehrlicher
Mann und wird ihnen doch wenigſtens die
Haͤlfte ſo viel dafuͤr geben, als ſie werth
ſind; allein ich wollte es nicht gern,
daß ſie ihm ſagten, von wem ſie ſolche be-
kommen haͤtten. Sie brachte mir darauf
zwo goldne Einfaſſungen, die wie ich muth-
maßete, von ein Paar Portraits abgenom-
men waren. Sie waren mit koſtbaren Stei-
nen beſetzt. Nehmen ſie, ſprach ſie, dieſes
Geſchenk als einen Beweis an, daß es mir
nicht an dem Willen fehlt, ihr Elend zu min-
dern. Jch zweifle, daß ich iemals wieder die
Gelegenheit erhalten werde, ſie allein zu ſpre-
chen: darum wiederhole ich ihnen mein Mit-
leiden und meine Hochachtung, und bitte ſie,
in mir auch alsdann ihre Freundinn zu erken-
nen, wenn ich genoͤthigt ſeyn werde, die Per-
ſon einer Gebieterinn anzunehmen. Bege-
ben ſie ſich nunmehr wieder in ihren einſamen

Auf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0043" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
am allermei&#x017F;ten, wenn er am gna&#x0364;dig&#x017F;ten mit<lb/>
ihnen umgeht, au&#x017F;&#x017F;erdem &#x017F;tehn &#x017F;ie in der Ge-<lb/>
fahr, noch weit mehr zu erfahren. Er liebt<lb/>
das Geld, und es wird gut fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;eyn, wenn<lb/>
ihm der Jude von Zeit zu Zeit ein Ge&#x017F;chenk<lb/>
macht. Jch habe kein Geld, fuhr &#x017F;ie fort, um<lb/>
ihnen zu dienen: allein ich habe Juwelen, von<lb/>
denen mein Gemahl nichts weis, davon will ich<lb/>
ihnen einige holen. Der Jude i&#x017F;t ein ehrlicher<lb/>
Mann und wird ihnen doch wenig&#x017F;tens die<lb/>
Ha&#x0364;lfte &#x017F;o viel dafu&#x0364;r geben, als &#x017F;ie werth<lb/>
&#x017F;ind; allein ich wollte es nicht gern,<lb/>
daß &#x017F;ie ihm &#x017F;agten, von wem &#x017F;ie &#x017F;olche be-<lb/>
kommen ha&#x0364;tten. Sie brachte mir darauf<lb/>
zwo goldne Einfa&#x017F;&#x017F;ungen, die wie ich muth-<lb/>
maßete, von ein Paar Portraits abgenom-<lb/>
men waren. Sie waren mit ko&#x017F;tbaren Stei-<lb/>
nen be&#x017F;etzt. Nehmen &#x017F;ie, &#x017F;prach &#x017F;ie, die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;chenk als einen Beweis an, daß es mir<lb/>
nicht an dem Willen fehlt, ihr Elend zu min-<lb/>
dern. Jch zweifle, daß ich iemals wieder die<lb/>
Gelegenheit erhalten werde, &#x017F;ie allein zu &#x017F;pre-<lb/>
chen: darum wiederhole ich ihnen mein Mit-<lb/>
leiden und meine Hochachtung, und bitte &#x017F;ie,<lb/>
in mir auch alsdann ihre Freundinn zu erken-<lb/>
nen, wenn ich geno&#x0364;thigt &#x017F;eyn werde, die Per-<lb/>
&#x017F;on einer Gebieterinn anzunehmen. Bege-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;ich nunmehr wieder in ihren ein&#x017F;amen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] Graͤfinn von G** am allermeiſten, wenn er am gnaͤdigſten mit ihnen umgeht, auſſerdem ſtehn ſie in der Ge- fahr, noch weit mehr zu erfahren. Er liebt das Geld, und es wird gut fuͤr ſie ſeyn, wenn ihm der Jude von Zeit zu Zeit ein Geſchenk macht. Jch habe kein Geld, fuhr ſie fort, um ihnen zu dienen: allein ich habe Juwelen, von denen mein Gemahl nichts weis, davon will ich ihnen einige holen. Der Jude iſt ein ehrlicher Mann und wird ihnen doch wenigſtens die Haͤlfte ſo viel dafuͤr geben, als ſie werth ſind; allein ich wollte es nicht gern, daß ſie ihm ſagten, von wem ſie ſolche be- kommen haͤtten. Sie brachte mir darauf zwo goldne Einfaſſungen, die wie ich muth- maßete, von ein Paar Portraits abgenom- men waren. Sie waren mit koſtbaren Stei- nen beſetzt. Nehmen ſie, ſprach ſie, dieſes Geſchenk als einen Beweis an, daß es mir nicht an dem Willen fehlt, ihr Elend zu min- dern. Jch zweifle, daß ich iemals wieder die Gelegenheit erhalten werde, ſie allein zu ſpre- chen: darum wiederhole ich ihnen mein Mit- leiden und meine Hochachtung, und bitte ſie, in mir auch alsdann ihre Freundinn zu erken- nen, wenn ich genoͤthigt ſeyn werde, die Per- ſon einer Gebieterinn anzunehmen. Bege- ben ſie ſich nunmehr wieder in ihren einſamen Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/43
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/43>, abgerufen am 12.04.2024.