Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
fel, die schon gedeckt war, eine Flasche Wein,
und trank mir eure Gesundheit zu. Jch ward
von ihrer Großmuth bis zu den Thränen ge-
rühret, und es war mir unmöglich, ihr meinen
wahren Nahmen länger zu verschweigen. Jch
warf mich zu ihren Füssen. Madam, fieng
ich an, sie verdienen, daß ich ihnen auf den
Knien für die Freundschaft danke, die sie mir
Unglücklichen schenken. Jch muß ihnen alles
sagen, wenn auch mein Bekenntniß mit der
Gefahr meines Lebens verknüpft seyn sollte.
Alles ist wahr, was ich ihnen erzählt habe,
allein ich heisse nicht Löwenhoek. Nein, ich
bin der Graf von G** und ich bitte sie bey
ihrer edlen Seele und bey meiner Gemahlinn,
meinen Namen nicht zu entdecken. Sie hob
mich freundlich auf, und ich erzählte ihr mein
Unglück bey der Armee. O Gott! rief sie,
sind sie der Graf von G**? Mein Gemahl
hat ihren Vater als Gesandten in Moskau ge-
kannt. Unglücklicher Graf! Sagen sie ihm
ja nichts davon. So viel ich Ursache habe
mit seiner Aufführung gegen mich zufrieden zu
seyn: so hat er doch gegen andere ein hitziges
und rachgieriges Herz, und wie bald könnte
es nicht geschehn, daß sie ihn wider ihren Wil-
len beleidigten. Begegnen sie ihm ja allezeit
mit einer tiefen Unterwerfung, und alsdann

am

Leben der Schwediſchen
fel, die ſchon gedeckt war, eine Flaſche Wein,
und trank mir eure Geſundheit zu. Jch ward
von ihrer Großmuth bis zu den Thraͤnen ge-
ruͤhret, und es war mir unmoͤglich, ihr meinen
wahren Nahmen laͤnger zu verſchweigen. Jch
warf mich zu ihren Fuͤſſen. Madam, fieng
ich an, ſie verdienen, daß ich ihnen auf den
Knien fuͤr die Freundſchaft danke, die ſie mir
Ungluͤcklichen ſchenken. Jch muß ihnen alles
ſagen, wenn auch mein Bekenntniß mit der
Gefahr meines Lebens verknuͤpft ſeyn ſollte.
Alles iſt wahr, was ich ihnen erzaͤhlt habe,
allein ich heiſſe nicht Loͤwenhoek. Nein, ich
bin der Graf von G** und ich bitte ſie bey
ihrer edlen Seele und bey meiner Gemahlinn,
meinen Namen nicht zu entdecken. Sie hob
mich freundlich auf, und ich erzaͤhlte ihr mein
Ungluͤck bey der Armee. O Gott! rief ſie,
ſind ſie der Graf von G**? Mein Gemahl
hat ihren Vater als Geſandten in Moskau ge-
kannt. Ungluͤcklicher Graf! Sagen ſie ihm
ja nichts davon. So viel ich Urſache habe
mit ſeiner Auffuͤhrung gegen mich zufrieden zu
ſeyn: ſo hat er doch gegen andere ein hitziges
und rachgieriges Herz, und wie bald koͤnnte
es nicht geſchehn, daß ſie ihn wider ihren Wil-
len beleidigten. Begegnen ſie ihm ja allezeit
mit einer tiefen Unterwerfung, und alsdann

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0042" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
fel, die &#x017F;chon gedeckt war, eine Fla&#x017F;che Wein,<lb/>
und trank mir eure Ge&#x017F;undheit zu. Jch ward<lb/>
von ihrer Großmuth bis zu den Thra&#x0364;nen ge-<lb/>
ru&#x0364;hret, und es war mir unmo&#x0364;glich, ihr meinen<lb/>
wahren Nahmen la&#x0364;nger zu ver&#x017F;chweigen. Jch<lb/>
warf mich zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Madam, fieng<lb/>
ich an, &#x017F;ie verdienen, daß ich ihnen auf den<lb/>
Knien fu&#x0364;r die Freund&#x017F;chaft danke, die &#x017F;ie mir<lb/>
Unglu&#x0364;cklichen &#x017F;chenken. Jch muß ihnen alles<lb/>
&#x017F;agen, wenn auch mein Bekenntniß mit der<lb/>
Gefahr meines Lebens verknu&#x0364;pft &#x017F;eyn &#x017F;ollte.<lb/>
Alles i&#x017F;t wahr, was ich ihnen erza&#x0364;hlt habe,<lb/>
allein ich hei&#x017F;&#x017F;e nicht Lo&#x0364;wenhoek. Nein, ich<lb/>
bin der Graf von G** und ich bitte &#x017F;ie bey<lb/>
ihrer edlen Seele und bey meiner Gemahlinn,<lb/>
meinen Namen nicht zu entdecken. Sie hob<lb/>
mich freundlich auf, und ich erza&#x0364;hlte ihr mein<lb/>
Unglu&#x0364;ck bey der Armee. O Gott! rief &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie der Graf von G**? Mein Gemahl<lb/>
hat ihren Vater als Ge&#x017F;andten in Moskau ge-<lb/>
kannt. Unglu&#x0364;cklicher Graf! Sagen &#x017F;ie ihm<lb/>
ja nichts davon. So viel ich Ur&#x017F;ache habe<lb/>
mit &#x017F;einer Auffu&#x0364;hrung gegen mich zufrieden zu<lb/>
&#x017F;eyn: &#x017F;o hat er doch gegen andere ein hitziges<lb/>
und rachgieriges Herz, und wie bald ko&#x0364;nnte<lb/>
es nicht ge&#x017F;chehn, daß &#x017F;ie ihn wider ihren Wil-<lb/>
len beleidigten. Begegnen &#x017F;ie ihm ja allezeit<lb/>
mit einer tiefen Unterwerfung, und alsdann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Leben der Schwediſchen fel, die ſchon gedeckt war, eine Flaſche Wein, und trank mir eure Geſundheit zu. Jch ward von ihrer Großmuth bis zu den Thraͤnen ge- ruͤhret, und es war mir unmoͤglich, ihr meinen wahren Nahmen laͤnger zu verſchweigen. Jch warf mich zu ihren Fuͤſſen. Madam, fieng ich an, ſie verdienen, daß ich ihnen auf den Knien fuͤr die Freundſchaft danke, die ſie mir Ungluͤcklichen ſchenken. Jch muß ihnen alles ſagen, wenn auch mein Bekenntniß mit der Gefahr meines Lebens verknuͤpft ſeyn ſollte. Alles iſt wahr, was ich ihnen erzaͤhlt habe, allein ich heiſſe nicht Loͤwenhoek. Nein, ich bin der Graf von G** und ich bitte ſie bey ihrer edlen Seele und bey meiner Gemahlinn, meinen Namen nicht zu entdecken. Sie hob mich freundlich auf, und ich erzaͤhlte ihr mein Ungluͤck bey der Armee. O Gott! rief ſie, ſind ſie der Graf von G**? Mein Gemahl hat ihren Vater als Geſandten in Moskau ge- kannt. Ungluͤcklicher Graf! Sagen ſie ihm ja nichts davon. So viel ich Urſache habe mit ſeiner Auffuͤhrung gegen mich zufrieden zu ſeyn: ſo hat er doch gegen andere ein hitziges und rachgieriges Herz, und wie bald koͤnnte es nicht geſchehn, daß ſie ihn wider ihren Wil- len beleidigten. Begegnen ſie ihm ja allezeit mit einer tiefen Unterwerfung, und alsdann am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/42
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/42>, abgerufen am 16.04.2024.