Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
land gewesen wäre, daß seine Gemahlinn aus
Curland gebürtig und eine Vertraute der Ca-
tharina gewesen sey. Er erzählte mir ferner,
daß der Gouverneur ein grosser Liebhaber vom
Bauen wäre, und daß ich, wenn ich etwas
von der Baukunst verstünde, mir vielleicht gar
seine Gnade erwerben würde. Dieß war mir
eine sehr angenehme Nachricht. Jch sagte
ihm, daß ich zeichnen und Risse zu Gebäuden
machen könnte, und wenn er mir die nöthigen
Sachen schaffte, so würde ich wenigstens ei-
ne Beschäftigung in meiner Einsamkeit mehr
haben. Er that es, und ich übte mich eini-
ge Wochen. Sobald ich einen nicht unge-
schickten Riß fertig hatte: so trug ihn der Ju-
de zum Gouverneur. Den andern Tag wur-
de ich schon zu ihm geholt. Er verstund zu
meinem Glücke etwas von der Baukunst, und
würdigte mich, als mein Befehlshaber, etlicher
freundlichen Minen und unterredte sich mit
mir bald auf deutsch, bald im gebrochnen La-
tein. Er erschrack, daß ich so fertig Latein
sprechen konnte, und von diesem Augenblicke
an schien er mich zu bedauern. Wenn es bey
mir stünde, sprach er, so wollte ich euch die
Freyheit schenken; allein ihr seyd auf zeitle-
bens nach Siberien verbannet, und ich kann
nichts thun, als euch eure Gefangenschaft er-

träg-
C 4

Graͤfinn von G**
land geweſen waͤre, daß ſeine Gemahlinn aus
Curland gebuͤrtig und eine Vertraute der Ca-
tharina geweſen ſey. Er erzaͤhlte mir ferner,
daß der Gouverneur ein groſſer Liebhaber vom
Bauen waͤre, und daß ich, wenn ich etwas
von der Baukunſt verſtuͤnde, mir vielleicht gar
ſeine Gnade erwerben wuͤrde. Dieß war mir
eine ſehr angenehme Nachricht. Jch ſagte
ihm, daß ich zeichnen und Riſſe zu Gebaͤuden
machen koͤnnte, und wenn er mir die noͤthigen
Sachen ſchaffte, ſo wuͤrde ich wenigſtens ei-
ne Beſchaͤftigung in meiner Einſamkeit mehr
haben. Er that es, und ich uͤbte mich eini-
ge Wochen. Sobald ich einen nicht unge-
ſchickten Riß fertig hatte: ſo trug ihn der Ju-
de zum Gouverneur. Den andern Tag wur-
de ich ſchon zu ihm geholt. Er verſtund zu
meinem Gluͤcke etwas von der Baukunſt, und
wuͤrdigte mich, als mein Befehlshaber, etlicher
freundlichen Minen und unterredte ſich mit
mir bald auf deutſch, bald im gebrochnen La-
tein. Er erſchrack, daß ich ſo fertig Latein
ſprechen konnte, und von dieſem Augenblicke
an ſchien er mich zu bedauern. Wenn es bey
mir ſtuͤnde, ſprach er, ſo wollte ich euch die
Freyheit ſchenken; allein ihr ſeyd auf zeitle-
bens nach Siberien verbannet, und ich kann
nichts thun, als euch eure Gefangenſchaft er-

traͤg-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
land gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, daß &#x017F;eine Gemahlinn aus<lb/>
Curland gebu&#x0364;rtig und eine Vertraute der Ca-<lb/>
tharina gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Er erza&#x0364;hlte mir ferner,<lb/>
daß der Gouverneur ein gro&#x017F;&#x017F;er Liebhaber vom<lb/>
Bauen wa&#x0364;re, und daß ich, wenn ich etwas<lb/>
von der Baukun&#x017F;t ver&#x017F;tu&#x0364;nde, mir vielleicht gar<lb/>
&#x017F;eine Gnade erwerben wu&#x0364;rde. Dieß war mir<lb/>
eine &#x017F;ehr angenehme Nachricht. Jch &#x017F;agte<lb/>
ihm, daß ich zeichnen und Ri&#x017F;&#x017F;e zu Geba&#x0364;uden<lb/>
machen ko&#x0364;nnte, und wenn er mir die no&#x0364;thigen<lb/>
Sachen &#x017F;chaffte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich wenig&#x017F;tens ei-<lb/>
ne Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung in meiner Ein&#x017F;amkeit mehr<lb/>
haben. Er that es, und ich u&#x0364;bte mich eini-<lb/>
ge Wochen. Sobald ich einen nicht unge-<lb/>
&#x017F;chickten Riß fertig hatte: &#x017F;o trug ihn der Ju-<lb/>
de zum Gouverneur. Den andern Tag wur-<lb/>
de ich &#x017F;chon zu ihm geholt. Er ver&#x017F;tund zu<lb/>
meinem Glu&#x0364;cke etwas von der Baukun&#x017F;t, und<lb/>
wu&#x0364;rdigte mich, als mein Befehlshaber, etlicher<lb/>
freundlichen Minen und unterredte &#x017F;ich mit<lb/>
mir bald auf deut&#x017F;ch, bald im gebrochnen La-<lb/>
tein. Er er&#x017F;chrack, daß ich &#x017F;o fertig Latein<lb/>
&#x017F;prechen konnte, und von die&#x017F;em Augenblicke<lb/>
an &#x017F;chien er mich zu bedauern. Wenn es bey<lb/>
mir &#x017F;tu&#x0364;nde, &#x017F;prach er, &#x017F;o wollte ich euch die<lb/>
Freyheit &#x017F;chenken; allein ihr &#x017F;eyd auf zeitle-<lb/>
bens nach Siberien verbannet, und ich kann<lb/>
nichts thun, als euch eure Gefangen&#x017F;chaft er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">tra&#x0364;g-</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] Graͤfinn von G** land geweſen waͤre, daß ſeine Gemahlinn aus Curland gebuͤrtig und eine Vertraute der Ca- tharina geweſen ſey. Er erzaͤhlte mir ferner, daß der Gouverneur ein groſſer Liebhaber vom Bauen waͤre, und daß ich, wenn ich etwas von der Baukunſt verſtuͤnde, mir vielleicht gar ſeine Gnade erwerben wuͤrde. Dieß war mir eine ſehr angenehme Nachricht. Jch ſagte ihm, daß ich zeichnen und Riſſe zu Gebaͤuden machen koͤnnte, und wenn er mir die noͤthigen Sachen ſchaffte, ſo wuͤrde ich wenigſtens ei- ne Beſchaͤftigung in meiner Einſamkeit mehr haben. Er that es, und ich uͤbte mich eini- ge Wochen. Sobald ich einen nicht unge- ſchickten Riß fertig hatte: ſo trug ihn der Ju- de zum Gouverneur. Den andern Tag wur- de ich ſchon zu ihm geholt. Er verſtund zu meinem Gluͤcke etwas von der Baukunſt, und wuͤrdigte mich, als mein Befehlshaber, etlicher freundlichen Minen und unterredte ſich mit mir bald auf deutſch, bald im gebrochnen La- tein. Er erſchrack, daß ich ſo fertig Latein ſprechen konnte, und von dieſem Augenblicke an ſchien er mich zu bedauern. Wenn es bey mir ſtuͤnde, ſprach er, ſo wollte ich euch die Freyheit ſchenken; allein ihr ſeyd auf zeitle- bens nach Siberien verbannet, und ich kann nichts thun, als euch eure Gefangenſchaft er- traͤg- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/39
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/39>, abgerufen am 12.04.2024.