Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
leyn oder mit Remourn, theilen konnte. Von
Steeleyn hatte mein Wohlthäter auf mein
Bitten die Nachricht eingezogen, daß er nach
Pohem, vierzehn Tagereisen von Tobolskoy,
gebracht worden wäre, ob er aber noch lebte,
das konnte ich nicht erfahren. Der Jude hat-
te mir ein Geschenk von ein Duzend Dukaten
gemacht, damit ich in seiner Abwesenheit et-
was zu meiner Versorgung hätte. Jch wag-
te es und bat ihn, daß er drey davon Re-
mourn überbringen, oder ihm einige Erqui-
ckungen dafür schaffen möchte, die übrigen hub
ich in Gedanken für Steeleyn auf. Er that
es, und das war nicht genug: er brachte es
noch denselben Tag dahin, daß Remour etliche
Stunden zu mir gelassen wurde. Jch thei-
lete mein Herz mit ihm und alles, was ich hat-
te. Jch hoffte dieses Vergnügen noch mehr-
mal zu geniessen; allein er ward darauf krank
und starb; und ich erhielt nicht eher, als et-
liche Stunden vor seinem Tode die Erlaubniß
ihn zu besuchen, da er kaum noch etliche Wor-
te stammeln konnte. Der Jude setzte, wie er
mir versprochen hatte, seine Besuche fleißig
fort. Er gab mir allerhand Anschläge, aller-
hand Nachrichten von dem Gouverneur, und
sagte mir, daß er bey dem Zaar in grossen
Gnaden stünde, daß er mit ihm in Deutsch-

land

Leben der Schwediſchen
leyn oder mit Remourn, theilen konnte. Von
Steeleyn hatte mein Wohlthaͤter auf mein
Bitten die Nachricht eingezogen, daß er nach
Pohem, vierzehn Tagereiſen von Tobolskoy,
gebracht worden waͤre, ob er aber noch lebte,
das konnte ich nicht erfahren. Der Jude hat-
te mir ein Geſchenk von ein Duzend Dukaten
gemacht, damit ich in ſeiner Abweſenheit et-
was zu meiner Verſorgung haͤtte. Jch wag-
te es und bat ihn, daß er drey davon Re-
mourn uͤberbringen, oder ihm einige Erqui-
ckungen dafuͤr ſchaffen moͤchte, die uͤbrigen hub
ich in Gedanken fuͤr Steeleyn auf. Er that
es, und das war nicht genug: er brachte es
noch denſelben Tag dahin, daß Remour etliche
Stunden zu mir gelaſſen wurde. Jch thei-
lete mein Herz mit ihm und alles, was ich hat-
te. Jch hoffte dieſes Vergnuͤgen noch mehr-
mal zu genieſſen; allein er ward darauf krank
und ſtarb; und ich erhielt nicht eher, als et-
liche Stunden vor ſeinem Tode die Erlaubniß
ihn zu beſuchen, da er kaum noch etliche Wor-
te ſtammeln konnte. Der Jude ſetzte, wie er
mir verſprochen hatte, ſeine Beſuche fleißig
fort. Er gab mir allerhand Anſchlaͤge, aller-
hand Nachrichten von dem Gouverneur, und
ſagte mir, daß er bey dem Zaar in groſſen
Gnaden ſtuͤnde, daß er mit ihm in Deutſch-

land
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
leyn oder mit Remourn, theilen konnte. Von<lb/>
Steeleyn hatte mein Wohltha&#x0364;ter auf mein<lb/>
Bitten die Nachricht eingezogen, daß er nach<lb/>
Pohem, vierzehn Tagerei&#x017F;en von Tobolskoy,<lb/>
gebracht worden wa&#x0364;re, ob er aber noch lebte,<lb/>
das konnte ich nicht erfahren. Der Jude hat-<lb/>
te mir ein Ge&#x017F;chenk von ein Duzend Dukaten<lb/>
gemacht, damit ich in &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit et-<lb/>
was zu meiner Ver&#x017F;orgung ha&#x0364;tte. Jch wag-<lb/>
te es und bat ihn, daß er drey davon Re-<lb/>
mourn u&#x0364;berbringen, oder ihm einige Erqui-<lb/>
ckungen dafu&#x0364;r &#x017F;chaffen mo&#x0364;chte, die u&#x0364;brigen hub<lb/>
ich in Gedanken fu&#x0364;r Steeleyn auf. Er that<lb/>
es, und das war nicht genug: er brachte es<lb/>
noch den&#x017F;elben Tag dahin, daß Remour etliche<lb/>
Stunden zu mir gela&#x017F;&#x017F;en wurde. Jch thei-<lb/>
lete mein Herz mit ihm und alles, was ich hat-<lb/>
te. Jch hoffte die&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen noch mehr-<lb/>
mal zu genie&#x017F;&#x017F;en; allein er ward darauf krank<lb/>
und &#x017F;tarb; und ich erhielt nicht eher, als et-<lb/>
liche Stunden vor &#x017F;einem Tode die Erlaubniß<lb/>
ihn zu be&#x017F;uchen, da er kaum noch etliche Wor-<lb/>
te &#x017F;tammeln konnte. Der Jude &#x017F;etzte, wie er<lb/>
mir ver&#x017F;prochen hatte, &#x017F;eine Be&#x017F;uche fleißig<lb/>
fort. Er gab mir allerhand An&#x017F;chla&#x0364;ge, aller-<lb/>
hand Nachrichten von dem Gouverneur, und<lb/>
&#x017F;agte mir, daß er bey dem Zaar in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gnaden &#x017F;tu&#x0364;nde, daß er mit ihm in Deut&#x017F;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">land</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Leben der Schwediſchen leyn oder mit Remourn, theilen konnte. Von Steeleyn hatte mein Wohlthaͤter auf mein Bitten die Nachricht eingezogen, daß er nach Pohem, vierzehn Tagereiſen von Tobolskoy, gebracht worden waͤre, ob er aber noch lebte, das konnte ich nicht erfahren. Der Jude hat- te mir ein Geſchenk von ein Duzend Dukaten gemacht, damit ich in ſeiner Abweſenheit et- was zu meiner Verſorgung haͤtte. Jch wag- te es und bat ihn, daß er drey davon Re- mourn uͤberbringen, oder ihm einige Erqui- ckungen dafuͤr ſchaffen moͤchte, die uͤbrigen hub ich in Gedanken fuͤr Steeleyn auf. Er that es, und das war nicht genug: er brachte es noch denſelben Tag dahin, daß Remour etliche Stunden zu mir gelaſſen wurde. Jch thei- lete mein Herz mit ihm und alles, was ich hat- te. Jch hoffte dieſes Vergnuͤgen noch mehr- mal zu genieſſen; allein er ward darauf krank und ſtarb; und ich erhielt nicht eher, als et- liche Stunden vor ſeinem Tode die Erlaubniß ihn zu beſuchen, da er kaum noch etliche Wor- te ſtammeln konnte. Der Jude ſetzte, wie er mir verſprochen hatte, ſeine Beſuche fleißig fort. Er gab mir allerhand Anſchlaͤge, aller- hand Nachrichten von dem Gouverneur, und ſagte mir, daß er bey dem Zaar in groſſen Gnaden ſtuͤnde, daß er mit ihm in Deutſch- land

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/38
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/38>, abgerufen am 15.04.2024.