Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
Wenn nicht die größte Plage durch die Länge
der Zeit etwas von ihrer Last verlöre; wenn
nicht die größten Beschwerlichkeiten dem Kör-
per endlich zur Gewohnheit würden, oder, daß
ich mehr sage, wenn Gott denen, die ohne ih-
re Schuld unglücklich sind, nicht selbst ihr
Schicksal durch ihre Unschuld und durch die
geheimen Vergnügungen eines guten Gewis-
sens in gewissen Stunden erleichterte: so wür-
de mein Zustand in Siberien ein Stand der
Verzweiflung gewesen seyn. So elend jeder
Tag verstrich: so fand ich doch wenigstens als-
dann eine Beruhigung, wenn ich meinen Re-
mour sehn und sprechen, und das, was mir
begegnet war, und auch das, was ich ihm schon
hundertmal gesagt hatte, in seine Seele aus-
schütten konnte. Ein Sclave zu seyn, bleibt
allemal das größte Unglück; allein einen
Freund in diesem Elende zum Gefährten zu
haben, ist zugleich die größte Wohlthat. Ei-
ne Umarmung, ein Wort, ein Blick von ihm,
alles ist ein Trost, der sich nicht ausdrücken
läßt, alles ist Mitleiden; und was sucht ein
unglückliches Herz, das der Nothwendigkeit
elend zu seyn unterworfen ist, mehr, als Mit-
leiden? Jch würde undankbar gegen mein
Schicksal seyn, wenn ich, da ich euch mein Un-

ge-
C 2

Graͤfinn von G**
Wenn nicht die groͤßte Plage durch die Laͤnge
der Zeit etwas von ihrer Laſt verloͤre; wenn
nicht die groͤßten Beſchwerlichkeiten dem Koͤr-
per endlich zur Gewohnheit wuͤrden, oder, daß
ich mehr ſage, wenn Gott denen, die ohne ih-
re Schuld ungluͤcklich ſind, nicht ſelbſt ihr
Schickſal durch ihre Unſchuld und durch die
geheimen Vergnuͤgungen eines guten Gewiſ-
ſens in gewiſſen Stunden erleichterte: ſo wuͤr-
de mein Zuſtand in Siberien ein Stand der
Verzweiflung geweſen ſeyn. So elend jeder
Tag verſtrich: ſo fand ich doch wenigſtens als-
dann eine Beruhigung, wenn ich meinen Re-
mour ſehn und ſprechen, und das, was mir
begegnet war, und auch das, was ich ihm ſchon
hundertmal geſagt hatte, in ſeine Seele aus-
ſchuͤtten konnte. Ein Sclave zu ſeyn, bleibt
allemal das groͤßte Ungluͤck; allein einen
Freund in dieſem Elende zum Gefaͤhrten zu
haben, iſt zugleich die groͤßte Wohlthat. Ei-
ne Umarmung, ein Wort, ein Blick von ihm,
alles iſt ein Troſt, der ſich nicht ausdruͤcken
laͤßt, alles iſt Mitleiden; und was ſucht ein
ungluͤckliches Herz, das der Nothwendigkeit
elend zu ſeyn unterworfen iſt, mehr, als Mit-
leiden? Jch wuͤrde undankbar gegen mein
Schickſal ſeyn, wenn ich, da ich euch mein Un-

ge-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0035" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
Wenn nicht die gro&#x0364;ßte Plage durch die La&#x0364;nge<lb/>
der Zeit etwas von ihrer La&#x017F;t verlo&#x0364;re; wenn<lb/>
nicht die gro&#x0364;ßten Be&#x017F;chwerlichkeiten dem Ko&#x0364;r-<lb/>
per endlich zur Gewohnheit wu&#x0364;rden, oder, daß<lb/>
ich mehr &#x017F;age, wenn Gott denen, die ohne ih-<lb/>
re Schuld unglu&#x0364;cklich &#x017F;ind, nicht &#x017F;elb&#x017F;t ihr<lb/>
Schick&#x017F;al durch ihre Un&#x017F;chuld und durch die<lb/>
geheimen Vergnu&#x0364;gungen eines guten Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens in gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden erleichterte: &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
de mein Zu&#x017F;tand in Siberien ein Stand der<lb/>
Verzweiflung gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. So elend jeder<lb/>
Tag ver&#x017F;trich: &#x017F;o fand ich doch wenig&#x017F;tens als-<lb/>
dann eine Beruhigung, wenn ich meinen Re-<lb/>
mour &#x017F;ehn und &#x017F;prechen, und das, was mir<lb/>
begegnet war, und auch das, was ich ihm &#x017F;chon<lb/>
hundertmal ge&#x017F;agt hatte, in &#x017F;eine Seele aus-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten konnte. Ein Sclave zu &#x017F;eyn, bleibt<lb/>
allemal das gro&#x0364;ßte Unglu&#x0364;ck; allein einen<lb/>
Freund in die&#x017F;em Elende zum Gefa&#x0364;hrten zu<lb/>
haben, i&#x017F;t zugleich die gro&#x0364;ßte Wohlthat. Ei-<lb/>
ne Umarmung, ein Wort, ein Blick von ihm,<lb/>
alles i&#x017F;t ein Tro&#x017F;t, der &#x017F;ich nicht ausdru&#x0364;cken<lb/>
la&#x0364;ßt, alles i&#x017F;t Mitleiden; und was &#x017F;ucht ein<lb/>
unglu&#x0364;ckliches Herz, das der Nothwendigkeit<lb/>
elend zu &#x017F;eyn unterworfen i&#x017F;t, mehr, als Mit-<lb/>
leiden? Jch wu&#x0364;rde undankbar gegen mein<lb/>
Schick&#x017F;al &#x017F;eyn, wenn ich, da ich euch mein Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Graͤfinn von G** Wenn nicht die groͤßte Plage durch die Laͤnge der Zeit etwas von ihrer Laſt verloͤre; wenn nicht die groͤßten Beſchwerlichkeiten dem Koͤr- per endlich zur Gewohnheit wuͤrden, oder, daß ich mehr ſage, wenn Gott denen, die ohne ih- re Schuld ungluͤcklich ſind, nicht ſelbſt ihr Schickſal durch ihre Unſchuld und durch die geheimen Vergnuͤgungen eines guten Gewiſ- ſens in gewiſſen Stunden erleichterte: ſo wuͤr- de mein Zuſtand in Siberien ein Stand der Verzweiflung geweſen ſeyn. So elend jeder Tag verſtrich: ſo fand ich doch wenigſtens als- dann eine Beruhigung, wenn ich meinen Re- mour ſehn und ſprechen, und das, was mir begegnet war, und auch das, was ich ihm ſchon hundertmal geſagt hatte, in ſeine Seele aus- ſchuͤtten konnte. Ein Sclave zu ſeyn, bleibt allemal das groͤßte Ungluͤck; allein einen Freund in dieſem Elende zum Gefaͤhrten zu haben, iſt zugleich die groͤßte Wohlthat. Ei- ne Umarmung, ein Wort, ein Blick von ihm, alles iſt ein Troſt, der ſich nicht ausdruͤcken laͤßt, alles iſt Mitleiden; und was ſucht ein ungluͤckliches Herz, das der Nothwendigkeit elend zu ſeyn unterworfen iſt, mehr, als Mit- leiden? Jch wuͤrde undankbar gegen mein Schickſal ſeyn, wenn ich, da ich euch mein Un- ge- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/35
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/35>, abgerufen am 17.04.2024.